[Veranstaltungstipp] Comedy/Visuelle Comedy/Musical *** Tutty Tran/Duo Mimikry/Flashdance *** What a feeling!

1
648

Anmerkung: Die Karten werden immer von mir gekauft und wurden mir nicht kostenlos zur Verfügung gestellt! Wir kaufen die Karten teilweise zum Originalpreis, teilweise mit Rabatt über Groupon (unbezahlte Werbung!) oder auch über die Citycard (unbezahlte Werbung!). Hier zahlt man nach Anmeldung für verschiedene ausgewählte Veranstaltungen nur eine Karte und bekommt 2. Für uns lohnt sich diese Karte absolut.

Die Karten für die erste und zweite vorgestellte Veranstaltung haben wir über das Theater selbst für den Originalpreis gekauft.  Die Karten für Flashdance haben wir über Groupon gekauft und etwas weniger als die Hälfte bezahlt.  

Wir kennen weder die Künstler persönlich noch haben wir durch diesen Beitrag einen Vorteil. Dieser dient lediglich der Information. Ich kennzeichne diesen Beitrag vorsichtshalber trotzdem mit #Werbung bzw. #unbezahlteWerbung!

selbst bezahlt, unbezahlte Werbung!

1.) Tutty Tran „Hai Dai Mau“ – Saalbau Frankfurt Bornheim

HIER findet ihr die offizielle Seite des Künstlers. 

Was macht er? Worum geht es?

„….

Tuttys Parodien des unvergleichlich klischeehaften Akzents seines Vaters und die daraus resultierenden Missverständnisse im Alltag sind haarsträubend komisch und waren schon bei „Augen zu und durch“ ein Garant für viele Lachtränen im Publikum. Von schonungslos sarkastisch bis frivol frech – mit seinen anarchischen Anekdoten hat er sich bereits eine große Fanbase in den sozialen Medien erspielt. Mittlerweile rennen ihm seine Fans auch analog die Bude ein.

Skurrile Begegnungen von und mit Tuttys Vater dürfen zwar auch bei „HAI DAI MAU“ nicht fehlen, aber inzwischen ist noch so viel mehr passiert: Tutty ist mit seiner Freundin Laura zusammengezogen! Ja, wirklich! Und alleine das bietet ausreichend Absurditäten, die Tutty auf der Bühne verarbeiten muss. Comedy-Gold! Wie zum Beispiel den Clash der Kulturen, wenn die Familien der beiden aufeinandertreffen: Fern-Ost trifft Ossi. Sprach-Eskalationen sind da programmiert, denn Lauras Wurzeln liegen in Sachsen. Wer versteht überhaupt, was der andere sagt – ein beliebtes Spiel bei Familienfeiern.

… (Quelle)

**************

Meine Meinung:

Ich hatte irgendwo ein Video des Künstlers gesehen, in denen er den Bestellvorgang bei einem asiatischen Restaurant nachgespielt habe. Darüber habe ich sehr lachen müssen und daher habe ich gleich mal geschaut, wann der Künstler wo ist. 

Wie war der Abend? 

Ich mag, wenn ich das bekomme, was angekündigt wurde. Wahrscheinlich typisch Deutsch.  In der ersten Halbzeit war viel „Gerede“ mit dem Publikum, was zwar ganz unterhaltsam war, nicht aber das war, wofür ich gekommen bin. Ich wollte die Geschichten aus Tuttys Leben hören, die Geschichten rund um seinen Vater und die Eskalationen zwischen Tutty und seiner Freundin. Das kam, wie ich finde, insgesamt zu kurz. 

Insgesamt wirkte der Künstler noch sehr aufgeregt auf mich, als müsste er sich selbst auf der Bühne noch ein wenig finden. Aber sehr dankbar für alle, die sich aufgemacht haben, ihn zu sehen und sehr sympathisch. 

Einiges war wirklich lustig und ich wurde insgesamt gut unterhalten. 

Gehen wir nochmal hin?

Mein Mann möchte nicht. Ich würde erneut eine Show von ihm besuchen. Nächstes Jahr im Dezember spielt er in der Jahrhunderthalle in Frankfurt. Das ist schon eine Klasse höher von den Besucherzahlen und es freut mich für ihn, dass er das geschafft hat.  Mal sehen, vielleicht schaue ich mir die Show an. 

Spielzeit: 

45 Minuten, Pause, 1 Stunde

****

Eine kurze Anmerkung zur Location:

An der Halle gibt es direkt ein Parkhaus, das aber 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn schon überfüllt war. Eine Straße weiter gibt es ebenfalls ein Parkhaus, das Autos reingelassen hat, obwohl keine Parkplätze mehr frei waren. Das lag aber auch daran, dass manch ein Auto auf zwei Parkplätzen stand. Letzten Ende haben wir noch einen Parkplatz ergattern können. Kosten 6 Euro für die Zeit. Gute Toilettensituation. Über die Preise für Getränke kann ich nichts sagen. Die Bühne ist gut sichtbar gewesen. 

*********************

2.) Duo Mimikry – Tasty Biscuits – Theater am Pariser Hof, Wiesbaden

HIER findet ihr die offizielle Seite der Künstler. 

Was machen die Künstler? 

„Who the f**k are Duo Mimikry?

Wenn es um Visual Comedy made in Germany & France geht, kommt man um diese beiden Herren nicht vorbei.
Elias Elastisch (D) und Nicolas Rocher (FR) sind zwei Großmeister der Visual Comedy par excellence und zeigen in ihrer neuen Show “Tasty Biscuits”, wo die Messlatte zur Zeit hängt!
“Tasty Biscuits” sind knackige Kurzgeschichten, wie eine Keksdose voller geschmacklicher Überraschungen. Satire, Witz und der pure Rhythmus treffen auf Innovation, schwarzen Humor und Gesellschaftskritik.
Ein herrlich abwechslungsreiches Programm, in dem jede Nummer für sich steht: ob die entfachte Emanzipation einer Zaubererassistentin, Superman beim Zahnarzt, ein postmodernes Puppenspiel oder die ungeschminkte Realität der Unterhaltungsbranche. Keiner bleibt verschont!
“Tasty Biscuits” ist Zwerch Muskeltraining und auserlesene Kurzgeschichten, die lang nach der Show hängenbleiben.“ (Quelle)

***********

Meine Meinung:

Ich habe die Karten gekauft, da ich die Rezensionen so überzeugend fand. Außerdem sprach mich der „schwarze Humor“ an und ein Programm ohne Worte. Wahrscheinlich hat mich die Beschreibung auch ein wenig an „Starbugs Comedy“ erinnert und dort hatten wir bisher so richtig viel Spaß. 

Wie war der Abend? 

Hm, es war anfangs ein wenig schwierig. Irgendwie war ich von den Künstlern beeindruckt, von ihrem Können, Dinge/Momentaufnahmen und Situationen nur durch Mimik und Gestik darzustellen, ganz ohne Worte. Natürlich noch mit Requisiten, Kostümen und Musik. Es war unterhaltsam, aber auch ein wenig anstrengend, da man wirklich alles verfolgen musste, jede Bewegung, vor allem im Gesicht. Man muss mitdenken, seine Fantasie spielen lassen und „erraten“, was die Künstler dem Publikum mitteilen wollen. 

Ich fand die zweite Halbzeit deutlich besser, weil diese für mich viel witziger war. Die Neueröffnung eines Beerdigungsunternehmens und der Darstellung der Todesarten war richtig lustig, auch wenn das jetzt wirklich komisch bzw. skurril klingt. 

Gehen wir nochmal hin?

Mein Mann möchte nicht. Er wäre gerne nach der ersten Halbzeit schon gegangen, aber das haben wir bisher nur ein einziges Mal gemacht. Dann hätten wir, meines Erachtens, auch das Beste verpasst. 

Spielzeit: 

60 Minuten, Pause,  60 Minuten

****

Eine kurze Anmerkung zur Location:

Parken kann man gut beim Staatstheater. Dort zahlt man ab 18 Uhr eine Pauschale von 5 Euro. Von da läuft man ca. 5-7 Minuten. Das Theater selbst ist sehr schnuckelig und man sitzt rund um kleine Tische. Man kann von jedem Platz aus die Bühne sehr gut sehen. Auch sehr positiv: Eine Cola light (0,3) kostet 3 Euro und es gibt kleine Schnuckelgläser (2 Euro). Eine sehr süße und leckere Idee. 

*********************

3.) Musical „Flashdance“ – Jahrhunderthalle Frankfurt 

Hier kann man sich weitere Informationen zum Musical holen. 

Meine Meinung:

Ich liebe Musicals und als ich dieses schon in einem Prospekt gesehen habe, war ich Feuer und Flamme. Meinen Mann kann ich für solche nicht so sehr begeistern, sodass ich hier meine Freundin mitgenommen habe. 

Wie war der Abend? 

Wir hatten richtig tolle Plätze (Balkon, 1. Reihe) mit ungetrübtem Blick auf die Bühne. Die Show war einfach Weltklasse. Super Musik, tolle Sänger/Stimmen und insgesamt eine grandiose Show. Wer den Film und Musicals an sich mag, sollte sich dieses Highlight nicht entgehen lassen. 

Das „Ende“, also DER Vortanz hätte ein wenig länger und das Bühnenbild hätte an dieser besonderen Stelle noch filmähnlicher sein können, aber das ist nur meine Meinung. 

Gehen wir nochmal hin?

Ich würde mir diese Show auf jeden Fall nochmal anschauen. Die Darsteller haben alle Register gezogen, allen Anwesenden eine wunderbare Zeit zu bescheren. Richtig toll. 

Spielzeit: 

2,5 Stunden mit Pause

****

Eine kurze Anmerkung zur Location:

Wir waren schon oft in der Jahrhunderthalle in Frankfurt. Parken (vor der Tür) kostet mittlerweile 8 Euro – echt viel Geld. Wer Glück hat: in der Straße gibt es ein paar „Bürgersteigparkplätze“, die kostenlos sind. Sehr gut ist die Toilettensituation – es gibt sehr viele, so dass man selten anstehen muss und wenn nur sehr kurz. Getränkepreise kenne ich nicht. Man darf jedoch nichts zu trinken mit reinnehmen. Die Taschen werden am Eingang kontrolliert. 

*********************

Abschluss Veranstaltungsjahr 2023

Mit diesen Veranstaltungen endet unser „Weggehen“ im Jahr 2023. Wir haben tolle Künstler kennengelernt, aber auch eine Veranstaltung erlebt, die uns ein musikalisches Grauen erleben hat lassen. Für 2024 haben wir bereits die ersten Karten gekauft, die CityCard wurde verlängert und die Rubrik „Tickets“ in der Groupon-App wird im Auge behalten (nur als Information, unbezahlte Werbung). 

Vorheriger Artikel[Kurz-Rezension] 2 Hörbücher *** Landsteiner: Nachts erzähle ich dir alles/ Hansen: Hendriksen und der mörderische Zufall *** hm…
Nächster Artikel[Rezension] Fantasy-Krimi-Komödie *** Kling: Der Spurenfinder *** Kinderbuch oder doch nicht?

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein