[Rezension] Katzenbücher/ Mitbringsel/ Geschenkebuch *** Eine Katze muss tun, was eine Katze tun muss *** leider keine Empfehlung von uns

0
129

Adrian Searle „Eine Katze muss tun, was eine Katze tun muss – Die kleine Katzologie“

gebundenes Buch, 86 s/w Abbildungen, 96 Seiten, 10 Euro, ET: 19.03.2018

Illustrationen: Oliver Ninnis

HIER geht es zur Verlagsseite mit weiteren Informationen!

HIER kommt man zur Spezialseite über den Autor und seine Katzen!

Danke für die Bereitstellung des Buches! Werbung!

******************

Inhalt:

„Die Katze ist des Menschen allerliebstes Haustier. Auch wenn sie durchaus eigensinnig, gefräßig und unbarmherzig sein kann. Aber genau das macht sie ja so unwiderstehlich. Denn wenn sie uns ihre Zuneigung zeigt, ist dies das größte Geschenk für jeden Katzenfreund. Und falls sie das tatsächlich nur tut, um uns etwas zu entlocken – na und?

In 86 kommentierten Illustrationen beleuchten Adrian Searle und Oliver Ninnis Situationen aus dem Katzenalltag, die jedem Katzenhalter nur allzu vertraut sind. Doch er wird sich wundern, wenn er erfährt, was seine Katze dabei wirklich denkt.“ (Quelle)

********************

Meine (unsere) Meinung:

Als man mir das Buch per Email angeboten hat, war ich direkt Feuer und Flamme, denn Geschenkbücher rund um die Katze liebe ich und kann diese auch immer gebrauchen.

Wer kennt sie nicht, die Bücher von Simon Tofield „Simos Katze“? Ich liebe diese Comics, diese Momentaufnahmen und vor allem den Humor. Er bildet perfekt ab, was ein Katzenhalter „aushalten“ muss und erlebt.

Jeder Leser kennt das. Das, was einem gut gefällt, behält man im Kopf. Alles Neue wird mit dem Allbekannten und Beliebten verglichen.

So erging es mir auch mit diesem Buch!

Das Cover gefiel mir schon mal gut und die Szene (Katze auf Schrank, kurz davor etwas extra umzustoßen) kenne ich auch zur Genüge. Damit waren die Weichen für kurzweilige und humorvolle Lesemomente gestellt – dachte ich.

Leider wurden das Buch und ich keine Freunde. Die Illustrationen sind leider sehr oft komisch und auch befremdlich. Die Szenen bzw. Situationen, die hier dargestellt werden, kann ich sehr oft nicht nachvollziehen und einige verstehe ich gar nicht.

Leider sind in der Leseprobe der Verlagsseite keine Seiten mit Illustrationen vorhanden, dannsonst hätte ich euch zeigen können, was ich meine.

Nun sind ja Geschmäcker verschieden. Ich habe das Buch dann an zwei weitere Katzenhalter weitergegeben, ohne irgendetwas zu sagen und beide Male habe ich das Buch zurückbekommen mit der Frage: „Hat dir das Büchlein eigentlich gefallen?“ Dann wurde das Buch aufgeschlagen und mir wurde erstmal alles gezeigt, was nicht gefallen hat!

Auch meine Tochter, die unabhängig von mir, das Buch durchgeblättert hat, kam mit der Frage, warum die Proportionen bei der Katze so widernatürlich sein, verdreht und unschön. Genau das passt. Auf manchen Bilder wirkt die Katze nicht vollständig, dann wiederum sind die Beine komisch verdreht oder gewinkelt.

Für uns war das Buch „Eine Katze muss tun, was eine Katze tun muss“ leider ein Reinfall. Nur vereinzelte Situationen rund um die Katze bzw. mit der Katze lösten bei uns ein Schmunzeln, ein Wiedererkennen aus. Bei dem großen Rest mussten wir uns schon teilweise fragen, was das soll. Dazu kommen noch die Illustrationen, die uns leider gar nicht gefallen.

Fazit:

Leider können wir keine Empfehlung für dieses Buch aussprechen. Wir würden das Buch auch nicht verschenken. Sterne möchte ich nur un gerne vergeben. Blättert vor dem Kauf durch das Buch und entscheidet selbst, ob euch die Illustrationen zusagen oder nicht.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here