[Rezension] Duo *** Von Helikopter-Eltern *** und *** Lustigen Produktbewertungen im Internet *** Humor, Alltag und Geschenkideen

Ich möchte euch heute zwei Bücher aus dem Ullstein Verlag vorstellen, die aus der Sparte „Humor“ kommen und für kurzweilige Lesestunden geeignet sind. Manche würden sagen, es handle sich hierbei um perfekte Lückenfüller für zwei Stunden oder würden diese Bücher liebevoll als „Klolektüre“ bezeichnen.

Um welche Bücher geht es?

1.) Greiner & Padtberg „Verschieben Sie die Deutscharbeit – mein Sohn hat Geburtstag“ –

von Helikopter-Eltern und Premium-Kids

Taschenbuch, 224 Seiten, 9,99 Euro, ET: 13.10.2017

HIER geht es zur Verlagsseite mit weiteren Informationen!

Danke für die Bereitstellung des Buches! Werbung!

**********************************

Inhalt:

„Von Dinkel-Zwang bis Noten-Klage: Helikopter-Eltern kreisen über ihren Kindern und fliegen ihnen sogar bis in die Uni hinterher. Sie sind ängstlich, ehrgeizig — und vor allem nervig. Wie sie ihren Kindern und dem Rest der Welt das Leben zur Hölle machen, davon erzählen Lena Greiner und Carola Padtberg in diesem Buch. Eine amüsante Realsatire darüber, wie Kinder vom Säuglings- bis ins Erwachsenenalter von ihren Eltern überwacht werden: ein schonungsloser Frontbericht aus dem Familienleben. Eltern, Kinder, Hebammen, Erzieher, Lehrer, Professoren und Studienberater haben ihre besten Episoden an die Redaktion von SPIEGEL ONLINE gesandt und erzählen, was sie mit übermotivierten Eltern erlebt haben. “ (Quelle)
***********************

Meine Meinung:

Das Buch hat mich hervorragend unterhalten. Das tun diese Bücher immer dann, wenn man mitreden kann, nicken während des Lesens oder auch mal an den Kopf greifen! Jeder von uns kennt diese „Übermütter und -väter“, die nichts an ihr Kind kommen lassen, weil das Kind perfekt ist oder auf jeden Fall noch wird. Da wird schon im Kindergarten nebenbei Chinesisch gelernt, aber paradoxerweise darf das Kind nicht schaukeln, denn es könne sich ja verletzen.

Wer selbst ein oder mehrere Kinder hat, kennt auf jeden Fall so einem „Fall“ – aus dem Kindergarten, aus der Schule oder auch aus dem eigenen Umfeld.

Die beiden Autorinnen haben hier viele Beispiele solcher Eltern zusammengetragen und daraus eine sehr kurzweilige, lustige, aber leider auch erschreckende Lektüre gemacht. Einige Szenen sind schon so abstrus, dass sie nur deshalb witzig sind. Bei manchen Äußerungen habe ich immer noch eine Weile gedacht: „Das ist doch aber jetzt ein Scherz, oder?“ Einige Berufssparten müssen da schon einiges aushalten!

Sicherlich muss man sich das ein oder andere Mal an die eigene Nase greifen. Es gibt Situationen, da ist jede Mutter oder jeder Vater eigen. Auch ich fahre meine Tochter bei Regen teilweise zu ihren Terminen und lasse sie nicht Fahrrad fahren, sie muss ja nicht, wenn es auch anders geht. Natürlich nicht bei Nieselregen oder einzelnen Tropfen, da muss es schon regnen. Auch ich lerne Latein mit, zumindest ein bisschen, damit ich meiner Tochter beim Lernen helfen kann. Ja, ich lege ihr teilweise auch mit 12 Jahren noch morgens Klamotten hin, weil sie es abends vergessen hat!

Damit man nicht in Panik ausbricht und darüber nachdenkt, ob man auch zu diesen „Helikoptern“ gehört, gibt es auf den letzten Seiten Fragen an den Psychologen und ich konnte ganz beruhigt das Buch zuschlagen und mir auf die Schulte klopfen. Nein, ich bin zwar fürsorglich, aber nicht permanent kreiselnd über meinem Kind!

Meine Lieblingsanekdote in diesem Buch erzählt von einem Vater, der an der Universität anruft, um sich zu erkundigen, wann denn der erste Elternabend stattfinden würde! 😯  An der Universität!!!! Unglaublich, oder?

Das Kapitel „Rettungshubschrauber an Arzt – Mein Kind stirbt – es hat geniest“ empfand ich als sehr bedrückend und traurig. So unsensibel und dumm kann doch niemand sein. Man muss doch erkennen, wer „schlimmer“ dran ist und wer aus diesem Grund zuerst behandelt werden muss. Da konnte und kann ich nur den Kopf schütteln und mich fremdschämen.

Ich habe das Buch wirklich sehr gerne gelesen. Es liest sich flüssig und in einem Rutsch durch. Der Stil ist passend modern und aufgelockert. 5 Stars (5 / 5) für wirklich gute Unterhaltung.

Anmerkung: Das Buch eignet sich auch als Geschenk gut. Ich kenne da schon jemanden! 🙂 Ihr auch???

Eine weitere Rezensionen bei Lesefieber – Buchpost (4/5)!

********************************

2.) Breithut „Nach dem Pfefferspray war das Steak ungenießbar“ – 

Die lustigsten Produktbewertungen im Internet

Taschenbuch, 224 Seiten, 9,99 Euro, ET: 17.11.2017

HIER geht es zur Verlagsseite mit weiteren Informationen!

Danke für das Bereitstellen des Buches! Werbung!

************************

Inhalt:

„Bananenschneider, Ufo-Detektoren, Uranerz aus der Dose: Im Internet werden Produkte angeboten, die ziemlich skurril sind. Doch die Kommentare zu diesen Angeboten sind oft noch viel sonderbarer. So schreibt ein Käufer der DVD „The Wolf of Wall Street“ enttäuscht: „Es kommen gar keine Wölfe in diesem Film vor, leider nur 1 Stern.“ Kreativ, witzig, fies: Unter den Rezensionen bei Amazon, Tripadvisor und Yelp verbergen sich lauter peinliche Pannen, komische Kommentare und sprachliche Schätze. Jörg Breithut hat sie für dieses Buch gesammelt – ein großer Spaß.“ (Quelle)

********************

Meine Meinung:

Ich muss gestehen, dass ich mir hier etwas anderes vorgestellt habe. Unter dem Slogan „Die lustigsten Produktbewertungen“ habe ich gedacht, verstecken sich lustige Anekdoten über die Nutzung bzw. den Gebrauch des gekauften Gegenstandes bzw. der Ware. Das waren gefühlt jedoch nur sehr wenige.

Es handelt sich jedoch aber eher um ein Sammelsurium von Spaßbewertungen. Es geht gar nicht wirklich um das Produkt selbst, sondern wie ich finde- darum, die abgedrehteste und damit vielleicht lustigste Bewertung zu schreiben, die teilweise gar nichts mit dem Produkt zu tun hat. Jemand sucht sich etwas aus, irgendwie passend, es kann gerne auch etwas mit Liebe, Sex oder Beziehungen zu tun haben…

*******************

Beispiele gefällig?

Zu einem Raumspray mit Hühnersuppen-Duft schreibt eine Frau, dass sie damit endlich ihren Ex-Freund losgeworden sei.

********************

Auch Bewertungen mit Körperteilen, Körperausscheidungen etc. kommen wohl gut an…

Ein weiteres Beispiel:

Bei einer Tüte zuckerfreier Gummibärchen (2 Kilo!) schreibt ein Mann:

„Es war kein Kacken mehr; diese satanischen Durchfall-Hassbären haben etwas mit meinen Innereien angestellt….“ (S. 87)

*******************

Hier nochmal eine Seite aus der Leseprobe – dann könnt ihr euch den Aufbau auch besser vorstellen:

 

Viele dieser Bewertungen strotzen nur so von Kreativität. Die Ideen muss man erstmal haben und einige Formulierungen sind wirklich sehr gut gelungen.

Einige andere sind einfach nur plump und für mich weder lustig noch irgendwie etwas Besonderes.

Von mir gibt es 3 Stars (3 / 5) für ein Buch, das mich teilweise gut unterhalten konnte.

Ein Geschenk für jemanden, der selbst gerne Bewertungen schreibt und Spaß daran hat, andere – etwas Abgefahrenere und Abstrusere – zu lesen.

Bianca

Das Helikopter-Eltern-Buch hört sich auf jeden Fall interessant an. Aber ich glaube, ich würde mich da nur aufregen. Ich hab selbst keine Kinder und bin oft frustriert und erstaunt, wie dumm-dreist manche Eltern sind. Da hat mir eigentlich schon „Große Ärsche auf kleinen Stühlen“ gereicht. Die wenigen Eltern in meinem Freundeskreis lesen leider nicht so gerne, sonst hätte ich das echt mal verschenken können. Schade eigentlich.

LG, Bianca

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.