[Rezension] Thriller *** Vanitas – Schwarz wie Erde *** leider für mich eine Enttäuschung

    1
    195

    Ursula Poznanski „Vanitas – Schwarz wie Erde“

    Klappenbroschur, ET: 01.02.2019, 384 Seiten, 14 Euro
    HIER geht es zum Buch auf der Verlagsseite!

    Danke für die Bereitstellung des Buches! Unbezahlte Werbung!

    *********************

    Inhalt:

    „Tödliche Blumengrüße: „Vanitas – Schwarz wie Erde“ ist der Auftakt zur neuen Thriller-Reihe von Spiegel-Bestseller-Autorin Ursula Poznanski. Eine Wiener Blumenhändlerin mit dunkler Vergangenheit ermittelt gegen ein skrupelloses Verbrecher-Syndikat.

    Auf dem Wiener Zentralfriedhof ist die Blumenhändlerin Carolin ein so gewohnter Anblick, dass sie beinahe unsichtbar ist. Ebenso wie die Botschaften, die sie mit ihren Auftraggebern austauscht, verschlüsselt in die Sprache der Blumen – denn ihre größte Angst ist es, gefunden zu werden. Noch vor einem Jahr war Carolins Name ein anderer; damals war sie ……………………… (aus SPOILERgründen entfernt) hat. Doch dann erhält sie einen Blumengruß, der sie zu einem neuen Fall nach München ruft – und der sie fürchten lässt, dass sie ihren eigenen Tod bald ein zweites Mal erleben könnte …

    Ein psychologisch dichter Thriller mit ungewöhnlicher Heldin und Gänsehaut-Garantie!“ (Quelle)

    *****************

    Meine Meinung:

    Ich bin ein großer Fan der Bücher der Autorin. Ich habe schon einige gelesen und für mich war Ursula Poznanski bisher ein Garant für gute Unterhaltung.

    Poznanski: Die Verratenen – Hörbuch

    Poznanski: Die Verschworenen/Die Vernichteten

    Poznanski: Hörbuch: Layers

    Poznanski: HB Elanus

    Poznanski: Aquila – HB

    Poznanski/ Strobel: HB anonym

    Poznanski/Strobel: Invisible

    Wie man sieht, kann ich wirklich auf einige Geschichten der Autorin zurückgreifen und auch vergleichen. Ich habe bisher nie weniger als 4 Sterne gegeben, da ich immer gut unterhalten wurde, ich immer gefesselt an den Seiten klebte und der „Fall“ nachvollziehbar, emotional und/oder spannend war.

    Leider konnte mich „Vanitas“ überhaupt nicht erreichen. Ich hatte schon nach den ersten 50 Seiten den Eindruck, dass es schwierig werden wird mit mir und dieser Geschichte, aber naja, manches Mal ändert sich das ja noch.

    Leider war das hier nicht der Fall. Ich habe keinen Zugang zu dieser Geschichte gefunden, ich war teilweise so verwirrt, dass ich auch nicht richtig verstanden habe, um was es jetzt eigentlich geht. Leider wird auf der Verlagsseite in der Inhaltsangabe schon ein Teil des Rätsels genannt, so dass noch weniger Spannung aufkam. Ich habe diese Information oben entfernt. Die Inhaltsangabe auf dem Buchrücken ist besser gewählt.

    Für mich zog sich dieses Buch enorm, ich wurde in keinster Weise abgeholt und ich hatte am nächsten Tag wieder vergessen, was ich gestern gelesen hatte. Das war sehr störend und nervig, aber sehr bezeichnend.

    Ich habe das Buch trotzdem beendet, da ich immer dachte: „Im nächsten Kapitel – da geht es los, ab da wird es richtig gut, so wie immer…“, aber leider war auch das ein Trugschluss. Auch das Ende konnte für mich nichts mehr retten, ich empfand es als sehr unspektakulär und war letztendlich auch nur noch froh, dass ich fertig war.

    Für mich persönlich, da ich mit sehr hohen Erwartungen rangegangen bin, ein wirklicher Reinfall. Ich hoffe, dass das nächste Buch mich wieder begeistern kann.

    Für mich leider nur 2 out of 5 stars (2 / 5) wert!

    Weitere Rezensionen bei Lieblingsleseplatz (4/5), Schlunzenbücher (3/5) und bei Lesezauber (4/5)!

    1 Kommentar

    1. Das ist ja schade! Eigentlich mag ich die Bücher und Krimis von Ursula Poznanski sehr. Aber ich weiß nicht, ich habe bei dem ein schlechtes Gefühl. Deine Rezension verstärkt es gerade.

      Liebe Grüße,
      Nicole

    Kommentieren Sie den Artikel

    Please enter your comment!
    Please enter your name here