[Kurz-Rezension] 3 Hörbücher *** Mord & Croissant/ Magic Fire/ Die Spur der Aale *** eher verwirrend, gute Unterhaltung, zu schnell…

0
363
unbezahlte Werbung – selbst bezahlt

Ich habe schon länger eine Hörbuch-Flat und so kann ich in viele Hörbücher einfach mal reinhören und entscheiden, ob das Ganze wirklich was für mich ist. Ich habe dadurch schon echte Perlen gefunden, aber auch Hörbücher, die ich aufgrund der Geschichte oder auch des Sprechers/der Sprecherin abgebrochen habe.

Dieses Mal habe ich die folgenden drei Hörbücher gehört – alle auch bis zum Ende. So richtig zufrieden war ich leider nur mit Band 4 einer Reihe, bei der ich auch die vorherigen 3 Bände schon gern mochte. 

********** 

1.) Ian Moore „Mord & Croissants“ – Sprecher: Johannes Steck – Verlagsseite

Infos: Download, ungekürzt, 9 Stunden 6 Minuten, 20,95 Euro,  ET: 18.07.2023

Inhalt:

„Wo ist Monsieur Grandchamps? Wer hat etwas zu verbergen im Val de Follet? Und was hat das Huhn mit alldem zu tun?

Richard ist Engländer, und eigentlich will er einfach seine Ruhe. Seit ein paar Jahren führt er eine kleine Pension im französischen Loiretal – dort passiert absolut nie etwas, und das ist wunderbar so. Bis eines Tages einer seiner Gäste verschwindet: der alte Monsieur Grandchamps. Was er zurücklässt, ist nicht mehr und nicht weniger als ein blutiger Handabdruck.
Fast zeitgleich bezieht die beeindruckende Madame Valérie d’Orcay eines der Zimmer, inklusive Hündchen in der Handtasche. Und erstaunlicherweise interessiert sie sich sehr für das Verschwinden des Monsieurs. Während Richard eigentlich schnellstmöglich zur Tagesordnung zurückkehren würde, ist er auf einmal Teil eines schrägen Ermittlungsteams – und spätestens, als es seiner Lieblingshenne Ava Gardner an den Kragen geht, wird es auch für ihn persönlich …

Ein Hörbuch zum Hineinstolpern, herzlich Lachen, Mitgerissenwerden. Richard Ainsworth ist ein Held, genau wie wir ihn jetzt brauchen. Versprochen.“ (Quelle)

*********

Meine Meinung:

Zu Beginn fand ich das Hörbuch gar nicht so schlecht. Es war erfrischend, dass Richard nicht von jetzt auf gleich zum besten Hobbyermittler Frankreichs wird, sondern in den Fall einfach hineinstolpert und aus verschiedenen Gründen nicht mehr herausfindet. Auch seine Familienangelegenheiten mit den kleinen Fettnäpfchen konnten mich gut unterhalten. Den Rest empfand ich auf weiter Linie als eher anstrengend, da ich immer wieder mit den Personen durcheinanderkam. Der Fall selbst war gleichzeitig spannend und auch irgendwie so verwirrend. Letzten Endes war ich tatsächlich froh, als das Hörbuch sein Ende fand, auch wenn ich das Ende schon sehr gelungen fand. Ich mag Geschichten, die am Ende „richtig“ beendet und erklärt werden und es noch einen kleinen Ausblick gibt. 

Den Sprecher kannte ich vom Hörbuch „Der Donnerstagsmordclub“ –  mochte seine Stimme sehr gerne, passend für die Figur „Richard“. Hören bei 1,7 Geschwindigkeit war problemlos möglich. 

3 out of 5 stars (3 / 5)

Weitere Rezensionen z.B. bei Renas Wortwelt (Buch: uneingeschränkt empfehlenswert) und bei Nicht ohne Buch (4,5/5). 

**************

2.) Helen Harper „Magic Fire“, Band 4 der Firebrand – Reihe (Fantasy/Supernatural) – Sprecherin: Marylu Poolman – Verlagsseite

Infos: Download, ungekürzt,  483 Minuten, 19,99 Euro, ET: 01.07.2023

Infos zur Reihe und meine Rezension zu Band 1 findet ihr HIER!

*******

Inhalt:

Da es sich um Band 4 einer Reihe handelt, verzichte ich hier auf eine Darstellung des Inhalts. 

********

Meine Meinung:

Helen Harper ist für mich der Garant für kurzweilige, spannende und amüsante Unterhaltung. Ich mag diese Reihe sehr und freue mich immer, wenn wieder ein neuer Band erscheint. Wer Fantasy mag mit vielen verschiedenen Wesen, ein wenig Liebe und Knistern, einem spannenden Mordfall, lustige Schlagabtausche und Dialoge – der ist bei dieser Reihe richtig. Im Februar geht es mit „Magic Blaze“ weiter. Ich bin auf jeden Fall dabei!

Die Sprecherin ist super. Passt perfekt!

************

3.) Florian Wacker „Die Spur der Aale“ – Verena Wolfien – Verlagsseite

Infos: Download, ungekürzt, 6 Stunden 47 Minuten, 20,95 Euro, ET: 06.07.2023

Inhalt:

„Frankfurt im Hochsommer. Staatsanwältin Vogelsang wird während eines Bereitschaftsdienstes an den Main gerufen. Die Polizei hat eine Wasserleiche geborgen. Es handelt sich um Lars Mathissen, Zollfahnder am Frankfurter Flughafen.

Die Abteilung für Kapitalverbrechen übernimmt vorerst, doch Vogelsang lässt der Fall nicht los. Immerhin legte ihr Mathissen Hinweise auf ein Schmuggelnetzwerk vor, das von Frankfurt aus mit wertvollen Glasaalen handeln soll, und drängte sie zu Ermittlungen. Jetzt ist er tot. Und Vogelsang plagen Zweifel: Hätte sie seinen Hinweisen intensiver nachgehen müssen?

Sie beginnt, auf eigene Faust und gegen Widerstände aus den eigenen Reihen zu ermitteln, und stößt dabei tatsächlich auf Indizien, die Mathissens Verdacht zu belegen scheinen. Doch ihre Kolleg:innen bleiben skeptisch. Erst als eine zweite Leiche gefunden wird und Vogelsang selbst in die Schusslinie gerät, wird allen klar, dass das Netzwerk der Schmuggler weitaus gefährlicher, und ihre Ware heißer ist als sie dachten. Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse – und Vogelsang holt ein lang verdrängtes Trauma ein …“ (Quelle)

*********

Meine Meinung:

Das war auch eher so ein mittelprächtiges Vergnügen. Schnell ging es – das muss man dem Autor lassen: rein in die Geschichte  -ein paar Erzählungen aus unterschiedlichen Perspektiven und zack war der Fall auf einmal schon gelöst – irgendwie heimlich, still und leise. Ich war am Ende tatsächlich ein wenig verwundert, wie unspektakulär das Ganze vonstatten ging. 

Für mein Verständnis hat Greta Vogelsang auch nicht wirklich viel ermittelt, ihr fallen verschiedene Dinge in die Hände, einiges wird ihr zugespielt und dann zählt sie alle Fakten zusammen. 

Nein, war leider von der Geschichte bzw. vom Aufbau her nicht meins.

Das Thema dagegen schon. Tierschmuggel ist eine ganz schlimme Sache, vor allem, wenn die Gründe Geldgier sind oder der Glaube daran, dass diese Tiere z.B. die Potenz steigern. Da gibt es ja die erstaunlichsten bzw. groteskesten Begründungen. 

Die Sprecherin kann ich bisher noch nicht, konnte ihr aber von der Stimme her gut zuhören. 

3 out of 5 stars (3 / 5)

Weitere Rezensionen für das Buch gibt es z.B. bei Matoms Bücherwelt (Tom ging ähnlich wie mir, Matthias vergibt 5/5), bei Leselausch (3/5) und bei Hochrainergaby (gut gefallen).

***********

Habt ihr eines der Bücher auch gelesen oder gehört? Wie haben sie euch gefallen? 

 

Vorheriger Artikel[Rezension] Krimi/Hörbuch/Auftakt *** Jansen: Unter falscher Flagge/Polizeitaucherin Svea Roth *** gute und kurzweilige Unterhaltung – gut Luft!
Nächster Artikel[Kurz-Rezension] 2 Hörbücher *** Chase: Spellbound Folge 3/ Louis: Mordsmäßig verkorkst – Louisa Manu 9 *** Serie vorerst für mich beendet, wie immer sehr unterhaltsam…

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein