[Rezension] *** Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen *** Die Schöne und das Biest meets Game of Thrones – 3,5 Sterne von mir

Sarah J. Maas „Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen“ (Band 1)

480 Seiten, ab 14 Jahren, 18,95 Euro, Band 1/3 (6)

HIER geht es zur Verlagsseite mit weiteren Informationen!

********************

Meine Meinung:

Sehr lange lag das Buch jetzt hier und jeder, wirklich jeder, schwärmt von dieser Geschichte! Ich habe einige Teile der Reihe „Throne of Glass“ gelesen und die ebenfalls alle passenden Kurzgeschichten.

Ich mag den Schreibstil der Autorin und ich habe mich auf die neue Geschichte sehr gefreut. Das Buch sieht wirklich toll aus und die beigelegten Rosenblätter waren zauberhaft.

Ich habe Feyre zu Beginn schon schnell in mein Herz geschlossen, kämpft sie doch um ihr Überleben und das ihrer Familie. Leider sieht ihre Familie nicht, was Feyre alles tut und opfert und das brachte mich schnell dazu, ihr zu wünschen, dass endlich etwas passiert und sie einen Grund hat, dieser tristen und teils bösartigen Umgebung zu entkommen.

Der Grund des Weggangs ist sehr traurig, da Feyre dafür einen Wolf töten muss, der sich später als noch viel mehr rauskristallisiert. Und hier beginnt dann endlich die Geschichte, die man sehr gut mit „Die Schöne und das Biest“ vergleichen kann. Es gibt wirklich sehr viele Parallelen.

Die von der Autorin erschaffene Welt hat mir gut gefallen und sie wurde verständlich beschrieben. Feyre lebt nun bei den Fae und stellt dort fest, dass erstens die Fae gar nicht so schrecklich und grauenerregend sind wie immer gedacht und findet heraus, dass etwas nicht stimmt. Da sie kein untätiges, sondern ein sehr cleveres und auch ein sehr kämpferisches Menschenmädchen ist, will sie den Fae helfen und wird direkt in die bestehenden Kämpfe miteinbezogen. Und spätestens hier beginnt eine Geschichte, die es teilweise mit Game of Thrones light aufnehmen kann.

Was für Gemetzel und Blutvergießen! Was für Kämpfe und Intrigen. Mir war das an einiges Stellen zu viel, vor allem besteht ja das letzte Drittel meiner Meinung nach kaum aus etwas anderem.

Ja, ich weiß, es schwärmen viele von den Büchern, besonders von Band 2, aber für mich war das Buch jetzt keine herausragende Geschichte. Sie ist gut, keine Frage, hatte aber auch deutlich Längen und es dauerte (für mich) ewig, bis Feyre ein wenig hinter das Geheimnis kam und es dann richtig zur Sache ging, was mir dann wiederum zu blutig und teilweise zu eklig war. Ich finde die Altersempfehlung von 14 Jahren ehrlich gesagt auch zu gering. 16 wäre hier eher angebracht.

Band 1 konnte mich zufriedenstellen, mir aber keine „Wow-Rufe“ entlocken. Es ist eine solide Geschichte mit Höhen und Tiefen, einer märchenhaften Welt und einem leicht zu lesenden Schreibstil. Ich persönlich bin ein Fan von Lucius. Ihn fand ich richtig gut, vor allem auch lustig!

Band 2 werde ich vorerst nicht lesen, ich warte mal auf die Meinungen zu Band 3. Das Ende des ersten Bandes kann man auch gut so lassen, ohne dass man Fingernägel kauend vor Band 2 sitzt und doch noch schwach wird.

Von mir gibt es 3.5 Stars (3,5 / 5).

Weitere Rezensionen bei Booknärrisch (5/5), bei Ina´s little Bakery (5/5), bei His & Her Books (4/5)!

InaVainohullu

Huhu Verena,

Ich kann deine Kritik sehr gut nachempfinden, auch wenn ich zur 5 Sterne Fraktion gehöre 🙂

Ich stelle mir bei Jugendbüchern mittlerweile öfter mal die Frage, ob es so brutal sein muss. Hatte das auch bei Demon Road. Ich meine, das ist vermutlich immer Ansichtssache, jeder Mensch hat ja in solchen Dingen ein anderes Empfinden, aber als Mutter denke ich oft so: Puuuuh.

Auch bei den Längen gebe ich dir Recht, es braucht erst ein bisschen und dann geht alles ganz schnell. Ich hoffe irgendwie trotzdem das du irgendwann Lust auf Band 2 hast, denn die Geschichte entwickelt sich total toll und ist echt das Beste das ich seit Jahren im Genre Jugendfantasy gelesen habe.

Liebe Grüße Ina

P.S. Danke fürs Verlinken 🙂

Laura von Skyline of Books

Hey Verena!

Ich fand „Das Reich der sieben Höfe“ gut, aber ich kann deine Kritikpunkte nachvollziehen. Stellenweise dachte ich auch, dass es etwas langwierig ist und sich zieht, aber das Ende fand ich dafür sehr spannend und fesselnd. Da hat Sarah J Maas es für mich rumreißen können 🙂

Liebe Grüße
Laura

Hörnchens Büchernest

Hey Verena,

ich kann verstehen, dass es dir stellenweise etwas zu langweilig war. Ich hatte an einem Punkt auch das Gefühl, dass die Geschichte jetzt in Langweile versinken könnte, aber dann hat die Autorin für mich doch noch die Kurve bekommen.
Du hast gesagt, dass du ToG auch gelesen hast. Haben dich da die blutigen und grausamen Stellen auch gestört oder empfandest du diese nicht so schlimm?

Liebe Grüße
Sandra

Tamara Zimmermann

Schöne und ehrliche Rezi! Ich habe das Buch noch nicht gelesen, vllt gerade wegen dem ganzen Hype und bin froh, mal eine solche Meinung zu lesen 🙂
Lieben Gruß Tammy

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.