[Vorstellung/Tipp] Roman/Wechseljahre *** Hall: Einatmen, ausrasten: Niemand ist perfekt, aber mit 50 ist man verdammt nah dran. *** Ich hätte es sehr gerne mehr gemocht!

0
350

Georgie Hall
„Einatmen, ausrasten:
Niemand ist perfekt, aber mit 50 ist man verdammt nah dran.“
Übersetzerin: Corinna Vierkant

Danke für die Bereitstellung des Buches! Unbezahlte Werbung!
TB, 448 Seiten, 15,99 Euro, ET: 24.02.2022
HIER geht es zum Buch auf der Verlagsseite!

************

Inhalt:

„Und das nennt ihr die besten Jahre?

Eliza Finch ist fünfzig, kämpft mit Schweißausbrüchen, Wutanfällen, den Härten des Lebens mit drei Kindern und dem Gefühl, dass da doch noch mal was kommen muss – wenn sie nachts wach liegt, hat sie dummerweise Zeit, darüber nachzudenken. Ihre Karriere als Schauspielerin kann man nicht mal als gescheitert bezeichnen, sie hat einfach nie begonnen. Jetzt liest sie erotische Hörbücher ein und ist bei jeder Familienfeier der Running Joke. Ihr Mann Paddy ist die Liebe ihres Lebens, aber nach zwanzig Jahren ist eben auch hier der Lack ab. Als sich Eliza einmal mehr in eine peinliche Situation verstrickt, bricht sie einfach aus. Allerdings halten Freiheit und Abenteuer einige Stolpersteine bereit …“ (Quelle)

*************

Meine Meinung:

Irgendwann trifft es jede Frau, fragt sich nur wann und in welchem Ausmaß. Ich bin zwar noch keine 50 Jahre alt, mein Körper scheint das aber hinsichtlich der Wechseljahre jedoch schon zu glauben. Umso angetaner war ich, als ich von diesem Buch hörte. Das passte doch wie die Faust aufs Auge. Ein Buch über die Wechseljahre, das – so wird es angepriesen – sehr viel Humor enthält. Genau das Richtige also, um die Wechseljahre ein wenig leichter zu nehmen. 

Das Cover fand ich im ersten Moment sehr ansprechend – macht was her und ist ein richtiger Hingucker. Im zweiten Moment dachte ich dann aber: „Soll das zeigen, dass in den Wechseljahren, die Brüste anfangen zu hängen?“ Danach sah ich nur noch die hängenden Brüste, was zwar vielleicht biologisch stimmen mag, aber irgendwie nicht lustig ist. Oder vielleicht nur nicht für mich?

Leider wurde ich auch insgesamt nicht mit dem Buch bzw. der Geschichte warm. Weder Eliza noch ihr Mann Paddy waren für mich Sympathieträger und von der restlichen Familie möchte ich erst gar nicht anfangen. Ich habe keinen Bezug zur Geschichte gefunden und suchte auch die angepriesene Mischung aus Humor, Wärme und Offenheit. Offenheit habe ich gefunden, die anderen beiden Schlagworte blieben für mich sehr, sehr blass. 

Dazu kommt noch, dass ich keinen roten Faden gefunden habe, kein bisschen Spannung. Das Buch zog sich für mich und ich war froh, als ich die letzte Seite gelesen hatte. 

Insgesamt tatsächlich nicht mein Buch, auch wenn ich bei der ein- oder anderen Laune, von der Eliza zwischendurch erzählte oder auch von den beginnenden Wechseljahresbeschwerden immer mal nicken musste oder ich mich in ihren Erzählungen wiederfand. 

Wenn ich das richtig gesehen habe, handelt es sich um den ersten Band einer Trilogie. 

Das Buch scheint bei vielen Leserinnen aber wirklich gut anzukommen. Bei LovelyBooks hat es 4,3 Sterne bei 38 Bewertungen, bei Amazon 4,1 von 5 bei 31 Bewertungen (Stand: 14.03.2022). Eine weitere Rezension auf einem Blog habe ich keine gefunden. (gerne her mit dem Link!)

Vielleicht ist das Buch ja etwas für euch? Vielleicht trifft die Geschichte genau euren Humor? Schaut es euch doch mal an!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here