[Rezension] Thriller *** Elston: Wer zuerst lügt *** solide, aber nicht spannend genug

    0
    369

    Ashley Elston „Wer zuerst lügt“

    TB, 400 Seiten, 16,99 Euro, ET: 01.03.2024
    Danke für die Bereitstellung des Buches. Unbezahlte Werbung!
    HIER geht es zum Buch auf der Verlagsseite!

    ***********

    Inhalt:

    „Evie Porter lebt scheinbar das perfekte Leben mit ihrem attraktiven, liebevollen Freund Ryan, in dessen säulengeschmückte Südstaaten-Villa sie bald einziehen wird. Die Sache hat nur einen Haken: Evie Porter existiert gar nicht!

    Alles, was sie dem schwer verliebten Ryan bislang über sich erzählt hat, war eine Lüge. In Wahrheit ist er ihr neuer Auftrag. Und Trickbetrügerin Evie weiß, dass sie sich diesmal keinen Fehler mehr erlauben darf, wenn ihr ihr Leben lieb ist. Deshalb rechnet sie mit praktisch allem – nur nicht mit der Frau, die sich auf einer von Ryans Partys als Lucca Marino vorstellt. Denn Lucca Marino ist Evies richtiger Name, den sie seit Jahren nicht mehr benutzt hat. Eine Warnung?

    Einen Tag später ist die falsche Lucca tot, und für Evie stellt sich nur eine Frage: Wer wird die nächste sein?“ (Quelle)

    ***************

    Meine Meinung:

    „Sie ist klug, sie ist taff – und sie muss besser lügen als ihr Boss:
    »Wer zuerst lügt« ist ein rasanter Thriller mit hohem Spaß-Faktor um eine Trickbetrügerin, deren neuer Auftrag aus dem Ruder läuft.“ (Quelle)

    Ich fand die Beschreibung dieses Buches extrem spannend und ich war gespannt, was wirklich hinter den Buchdeckeln versteckt sein würde. Evie ist eine sympathische Protagonistin und sie ist sehr gut ausgebildet. Es hat mir gefallen, ihre Gedankengänge zu verfolgen. Anfangs empfand ich auch die Rückblicke sehr interessant und spannend. Im Laufe der Zeit sorgten diese aber dafür, dass mein Lesegenuss gestört wurde. Ich kam danach irgendwie nicht wieder in den Lesefluss. 

    „Knisternd vor Spannung, erfrischend kriminell und extrem unterhaltsam: Evie Porter ist eine Heldin, der wir alle verzweifelt die Daumen drücken.“ (Buchrücken)

    Leider habe ich die knisternde Spannung sehr vermisst. Die Geschichte ist gut, die Wendungen solide und wer gerne einen unblutigen Thriller liest, der nicht mit sehr vielen Überraschungen aufwartet, ist hier absolut richtig. Ich bin nicht sicher, was „erfrischend kriminell“ bedeuten soll. aber so wirklich neu sind die Ideen hier nicht. Die Ideen bzw. die Aufgaben, die Evie erledigen muss, werden immer kniffliger und gefährlicher, sie muss sich immer mehr in den Job hineindenken und ihre Persönlichkeit ganz hinten anstellen. Dafür habe ich sie bewundert. Ich habe ihr am Ende tatsächlich die Daumen gedrückt, dass alles für sie glatt läuft und sie am Ende „siegt“. Das Ende hat mich zufriedengestellt, es passt gut. 

    Ich wurde gut unterhalten. Der besondere Funke sprang aber nicht über, dafür waren einzelne Passagen nicht spannend genug und ich war insgesamt nicht so beteiligt, wie ich mir das gewünscht habe. 

    Insgesamt aber ein lesenswertes Buch – vor allem für alle, die unblutige, eher psychologische Thriller mögen. 

    3.5 out of 5 stars (3,5 / 5)

    Weitere Rezensionen bei Sound of closing doors (sehr große Leseempfehlung), bei coonies and cookies (4/5), bei book_and_cat_lover (nicht ganz überzeugend) und bei er_lesen_es (für Kenner top, für Neulinge flop)

    Vorheriger Artikel[Rezension] Kriminalroman *** Bergman: Ein Krabbencocktail für eine Leiche *** ein solider Cosy-Krimi
    Nächster Artikel[Veranstaltungshinweise] A Cappella/Musical *** YeoMan & Beatles Musical *** mal wieder was Neues ausprobiert!

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein