[Rezension] Erfahrung/Familie *** Hey Siri, willst du mich heiraten? *** Autismus, Freundschaft, Handy

3
150

Judith Newman „Hey Siri, willst du mich heiraten?
Die ungewöhnliche Freundschaft zwischen meinem autistischen Sohn und seinem Handy“

TB, 256 Seiten, 14,99 Euro
übersetzt von Andrea Kunstmann; Leseprobe

HIER geht es zum Buch auf der Verlagsseite!
Danke für die Bereitstellung des Buches! Unbezahlte Werbung!

******************

Inhalt:

„Eine bezaubernde Liebeserklärung an eine Maschine – und an einen ganz besonderen Jungen.

Gus ist 13 Jahre alt und Autist. Seine große Leidenschaft sind Wetterbeobachtungen, doch mit seinen Fragen überfordert er seine Mutter regelmäßig. Bis diese zufällig auf Siri stößt, Apples persönliche iPhone-Assistentin. Nicht lange, und Siri wird Gus‘ beste Freundin – immer ansprechbar, stets freundlich und nie um eine Antwort verlegen. Doch Siri stillt nicht nur Gus‘ Hunger nach Daten und Fakten, sondern sie hilft ihm auch, besser zu kommunizieren …“ (Quelle)

********************

Meine Meinung:

Ich arbeite an einer integrativen IGS und wir haben auch Schüler, die eine Autismus-Spektrum-Störung besitzen. Aus diesem Grund hat mich das Buch auch sehr interessiert, gibt es doch innerhalb der ASS verschiedene Ausprägungen und vor allem auch Symptome. Ich war sehr gespannt auf Gus und noch spannender fand ich die Reaktionen der Umwelt auf Gus und seine „Eigenheiten“!

Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und habe es genossen, Gus eine Zeit lang in seinem Leben zu begleiten. Besonders gefallen haben mir die Erzählungen der Mutter über die Schwierigkeiten des normalen Alltags, etwa beim Metzger in der Reihe stehen. Da fällt man ja auch schon auf, wenn das Kind nur ein wenig singt oder sich vielleicht nicht vorbildlich benimmt. Da kann man schon „böse“ Blicke ernten. Wie muss man sich dann fühlen, wenn man ein Kind hat, das dazu noch auf- und niederhopst und komische Laute von sich gibt? Die Menschen bilden sich immer ein, sich ein Urteil erlauben zu können! Aber das können sie bzw. sollten sie nicht!

Die Berichte über die eingeführten Rituale haben mir ebenfalls sehr gut gefallen, allen voran „Bist du mein Schätzchen?“ Wunderschön. Empfand ich jedes Mal wieder als ergreifend!

Ich habe es sehr genossen, auch Judith und ihre weitere Familie näher kennenzulernen, auch wenn ich die Wohnkonstellation sehr lange ein wenig komisch fand. Aber jeder soll das so machen, wie er es für richtig hält und wie es ihm auch am besten passt. Nach vermehrten Beschreibungen des Ehemannes konnte ich die Beweggründe auch ein wenig besser nachvollziehen! Auch wenn ich einiges trotzdem nicht verstanden habe.

Fazit:

Jeder, der sich für Familiengeschichten interessiert, ist hier auf jeden Fall richtig. Geschichten über das Leben als Mutter mit Zwillingen, von denen einer Autist ist. Das Buch ließ mich viele Gefühle durchlaufen – ich habe mitgelacht, aber auch den Kopf geschüttelt, ich habe die Augen verdreht und auch Dinge verneint, aber ich habe das Buch mit Interesse gelesen.

Natürlich ist das Buch nicht auf jeder Seite gleich spannend und interessant, es konnte mich jedoch die meiste Zeit unterhalten. Es hinterlässt bei mir das Gefühl, dass jeder Mensch Unterstützung braucht und trotzdem jeder seines Glückes Schmied ist.

Ein Buch, das in Erinnerung bleibt – auch wenn ich nicht alles nachvollziehen konnte! Ich bin aber auch weder Arzt, noch Psychologe/Psychiater/Neurologe/etc., noch habe ich ein Kind, das eine ASS besitzt. Ein Buch, das auch zum Nachdenken und Diskutieren anregt.

Weitere Rezensionen bei Die Kellerbande und bei Vegan und munter!

Zusatz:
Nach dem Erscheinen meiner Rezension habe ich als Kommentar von dasfotobus ein Link zu einem Video bekommen – „Ein Video einer Autistin über dieses Buch und die Autorin“. Amythest Schaber ruft in diesem Video zum Boykott des Buches aus mehreren Gründen auf. Ich habe mir das Video heute morgen angesehen. Das Video spricht unter anderem Kapitel 13 aus dem Buch an, das mir tatsächlich auch ein wenig suspekt vorkam. Hier geht es um Liebe, Sex und das, was Amythest Schaber als Rassenhygiene bezeichnet (zumindest die Übersetzung). Schaut euch das Video an und bildet euch eure eigene Meinung!

3 Kommentare

    • Lieber Max,
      ich habe mir das Video heute morgen angeschaut und den Link am Ende in meinen Beitrag eingebaut! Danke für die Diskussionsgrundlage! Dir einen schönen Sonntag! Gruß, Verena

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here