[Rezension] Kochbuch *** Jeremy Pang: School of Wok *** ein gutes Buch: wir hatten jedoch einen etwas anderen Inhalt erwartet…

0
334

Jeremy Pang „School of Wok“

HC, 208 Seiten, 19,95 Euro, mit farbigen Fotos und Illustrationen
HIER geht es zum Buch auf der Verlagsseite!
Danke für die Bereitstellung des Buches! Unbezahlte Werbung!

***********

Inhalt:

„Wok around the Clock – einfache asiatische Rezepte für jeden Tag!
School of Wok-Gründer und Youtube-Star Jeremy Pang verrät Ihnen in diesem asiatischen Kochbuch seine unwiderstehlichsten Rezepte und cleversten Wok-Tricks! Ob Ramen, Pho oder Pad Thai, einfache 15-Minuten-Rezepte, Street-Food-Klassiker oder Wow-Gerichte fürs Wochenende – das Kochbuch vereint in 80 Rezepten die köstlichsten Highlights der Asia-Küche und enthält absolutes Profiwissen zur schnellen und einfachen Zubereitung im Wok.

Schlemmen wie auf Reisen
• Ruckzuck braten, dämpfen und frittieren mit Wok-Meister Jeremy Pang
• Kochen mit der genialen Wok-Clock-Technik: Alle Zutaten werden optimal vorbereitet und in der Reihenfolge ihrer Verwendung wie eine Uhr angeordnet
• Asiens beliebteste Länderküchen: Klassiker und Überraschendes aus Vietnam, Thailand, Japan, China, Korea und vielen weiteren Ländern
• Wok-Skills für jedes Level: Perfekt für Einsteiger*innen und routinierte Wok-Nutzer*innen

Warten auf den Lieferdienst war gestern: Entdecken Sie 80 geniale Wok-Rezepte von Wok-Meister Jeremy Pang.

**************

unbezahlte Werbung, selbst gekocht 🙂

Meine/unsere Meinung:

Asiatisches Essen steht bei uns extrem hoch im Kurs – gebratener Reis, gebratene Nudeln, Hähnchen in Erdnusssauce, …alles sehr lecker. Aus diesem Grund habe ich dieses Buch ausgesucht und da ich den Slogan „Warten auf den Lieferdienst war gestern!“ sehr sympathisch fand. Perfekt für Einsteiger sollte es auch noch sein. Also her damit.

  • Als das Buch hier ankam, haben wir es zuerst durchgeblättert und haben die Bilder auf uns wirken lassen. Sehr gut gewählte Bilder, die wirklich Lust auf die Gerichte machen.
  • Uns hat positiv überrascht, dass das Buch nach Ländern aufgeteilt ist und man deren „Eigenheiten“ besser kennenlernen kann. Sehr gut gemacht ist auch die Einleitung rund um die ganzen verschiedenen Woks. Mir war nicht bewusst, dass es eine solche Vielzahl an Woks gibt. Ich habe tatsächlich nur eine recht einfach Wokpfanne, die aber richtig gut heiß wird und auch die Hitze gut halten kann. 
  • Die Idee mit der Wok Clock ist super und so organisiert man sich einfach beim Kochen auch besser und muss nicht zwischendurch eine Zutat noch holen oder suchen oder vielleicht gar feststellen, dass man diese gar nicht hat. Diese Technik werde ich auch bei anderen Gerichten beibehalten. 
  • Negativ ist uns aufgefallen, dass es keine Nährwert-Angabe bei den Rezepten gibt. Ich habe wirklich gedacht, dass in der heutigen Zeit diese Werte automatisch in jedes Kochbuch aufgenommen werden. 
  • Ebenfalls bin ich beim Kochen darüber gestolpert, dass es Angaben, wie „ein Bündel Glasnudeln“ gibt. Hm, ok, und wie viel ist das jetzt? Im Internet wurde ich leider auch nicht fündig. Es gibt wohl 50gr und auch 100gr Bündel beim Asiamarkt zu kaufen. Meine Glasnudeln waren in einem Nest von 200gr und es stellte sich heraus, dass das ein wenig zu viel war. Bzw. für meine Tochter genau richtig. 🙂 Nicht so „schlimm“ finde ich die Mengenangabe „eine Handvoll“, auch wenn ich lieber eine Grammangabe habe. Aber gerade bei solchen Dingen, wie Sojasprossen, kann man die Menge ja selbst wählen und vielleicht, wenn man sie mag, noch etwas mehr dazugeben. 
  • Es gibt sehr viele sehr lecker aussehende Rezepte – wir hätten aber tatsächlich ein wenig mehr sehr einfache Rezepte für gebratene Nudeln oder gebratenen Reis erwartet und gewollt. Oder ein Grundrezept, das man immer wieder neu abwandeln kann. Das haben wir doch sehr vermisst. Ich hatte auch irgendwie erwartet, dass unter dem ein oder anderen Rezept steht: Sie können den Tofu auch gegen …. austauschen oder das Gericht schmeckt auch mit …. gut. Ich bin von mehr Flexibilität ausgegangen.

Keine Frage, das Buch ist wirklich ansprechend und enthält 80 verschiedene Rezepte, auf Anhieb haben wir aber „nur“ 10 gefunden, die wir nachkochen wollen. Das liegt einerseits an den Zutaten bei einigen Rezepten und andererseits, da bin ich ehrlich, hatte ich bei dem einen oder anderen Rezepte den Eindruck, dass ich Wok-Meister sein muss. „Einfach Wok-Rezepte“ trifft es meiner Meinung deshalb nicht richtig. „Vielfältige“ oder „abwechslungsreiche“ finde ich trifft es besser. 

Wir haben bisher zwei Gerichte nachgekocht und vor allem das Gericht mit den Glasnudeln hat uns wirklich sehr gut geschmeckt. Bei dem zweiten Gericht haben wir die Garnelen durch Hühnchenfleisch ersetzt. Auch dieses Gericht war lecker. 

Die Garnelen haben wir bei diesem Gericht gegen Hühnchen ausgetauscht. Hat auch gut geschmeckt.

Fazit:

Ein wirklich gutes Buch, das aber für mein Verständnis durch den Zusatz „Einfache Asia Rezepte – schneller gekocht als geliefert“ falsche Hoffnungen bei uns geschürt bzw. Erwartungen bei uns geweckt hat. Das mag aber sehr subjektiv sein. Auf der Verlagsseite könnte ihr euch Beispielseiten anschauen. 

Für uns brauchbar und wird sicherlich noch einige Male in die Hand genommen. [usr=3,5] Aber aufgrund des Titels nicht ganz das, was wir erwartet haben. 

Weitere Rezensionen bei ??? – gerne her mit den Links! 

Vorheriger Artikel[Kurz-Rezension] 3 Hörbücher/Provinzkrimi/Fantasy *** von Mord, Killerkatzen und „dämlichen“ Titeln…
Nächster Artikel[Rezension] Roman/Krimi/Spekulative Literatur *** Barry: Die 22 Tode der Madison May *** die erste Hälfte top!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein