[Rezension] Dystopie / Jugendbuch *** Cat & Cole – Die letzte Generation *** – ein wirklich sehr emotionales, spannendes, aber auch technisches Buch

3
182

Suvada „Cat & Cole – Die letzte Generation“

Klappenbroschur, 480 Seiten, ab 14 Jahren, 17 Euro, ET: 19.06.2018

Band 1/?

übersetzt von Vanessa Lamatsch

Danke für die Bereitstellung des Buches! Werbung!

HIER geht es zur Verlagsseite mit weiteren Informationen!

**********************

Inhalt:

„1 Milliarde Leben am Abgrund. 2 Menschen, die sie retten können. 1 Geheimnis, versteckt in ihrer DNA.

Krankheiten, Schönheitsmakel, körperliche Einschränkungen: von der Erde gelöscht! Mensch und Technik sind verschmolzen, jeder trägt ein Panel in sich, das den eigenen Körper perfektioniert. Fast! Eine mörderische Seuche ist ausgebrochen, und nur eine einzige Person auf der Welt ist fähig, den Impfstoff zu entschlüsseln – Catarina Agatta.
Gemeinsam mit Cole, dessen Körper gentechnisch verändert wurde, kommt die geniale Hackerin Cat einer Wahrheit näher, die grausamer ist als jedes tödliche Virus!“ (Quelle)

***********************

Meine Meinung:

Ich liebe ja Bücher, die mich vom Cover und von der Aufmachung her schon total ansprechen. „Cat & Cole“ ist eines dieser Bücher, das man direkt in die Hand nehmen möchte und das durch den Strukturlack zusätzlich punktet.

Das dominierende Rosa wirkt fast wie für eine Liebesgeschichte gemacht. Nach dem Lesen der ersten Kapitel aber wurde ich direkt eines Besseren belehrt und halte seitdem diese Farbe für nicht mehr so romantisch. Aber lest selbst nach, was es mit diesem Cover auf sich hat!

Der Einstieg fiel mir jedoch nicht so leicht, da die Autorin den Leser direkt in die dystopische Welt katapultiert und erst im zweiten Kapitel einen Rückblick einfügt. Insgesamt hatte ich des Öfteren Schwierigkeiten mit meinem Verständnis für diese technisierte Welt. Nicht immer konnte ich mir alles vorstellen. Das lag aber sicherlich auch manchmal an der Sprache bzw. an der Grammatik, die mir zeitweise falsch vorkam, beim zweiten Lesen dann aber wieder richtig. Es war an einigen Stellen wirklich komisch. So konnte ich nicht immer flüssig und zügig lesen, was mich doch teilweise sehr gestört hat.

Die Ideen aber, die die Autorin hier in ihre Geschichte einfließen lässt, die Welt und auch die vielen verschiedenen Charaktere sind wirklich sehr gut gelungen. Dazu kommen die doch vielen Überraschungen, die diese Geschichte zu bieten hat, die ich keinesfalls erwartet habe und die auch bis zum Ende nicht aufhören. Auch wenn der Spannungsbogen zwischendurch ein wenig durchhängt und die Geschichte durch die vielen technischen Details manchmal ein wenig sachlich wirkt, bieten der ethische Gesichtspunkt und die Frage nach dem „Wird es bei uns auch irgendwann so sein?“ so viel Spannung, dass ich auf jeden Fall immer weiterlesen wollte.

Sehr gut finde ich, dass die Autorin es schafft, dass man als Leser selbst nachdenkt und vor allem zweifelt. Worüber? Das kann ich euch natürlich nicht verraten! Aber so viel sei gesagt: Es ist erschreckend, schockierend und dennoch teilweise so wünschenswert, dass man beim Lesen mit sich selbst hadert.

Passend bzw. ausgleichend zur Endzeitstimmung gibt es immer wieder Lichtblicke und Hoffnungsschimmer, die aus der Geschichte ein doch rund um gelungenes Leseabenteuer machen. Das Lesen kostete mich, aufgrund der oben genannten Probleme, einfach ein wenig mehr Zeit. Aber das mag auch an meinem fehlenden technischem Verständnis liegen!

(4,5 / 5)

************************************

Weitere Rezensionen bei Booknärrisch, bei Leipziger Mama (5/5) und bei  Ella Woodwater!

3 Kommentare

  1. Mittlerweile weiß ich, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Aber deine Worte zum Cover überraschen mich. Anhand der Aufmachung hatte ich hier an einen Kitsch-Roman gedacht und mir das Buch gar nie näher angeschaut. Bis es mir in der Buchhandlung in die Hände gefallen ist. Da habe ich erst gemerkt, dass es eine Dystopie ist.

    Jedenfalls freut’s mich, dass es so gut abgeschnitten hat. Das wandert bestimmt bald in mein Bücherregal.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    • Liebe Nicole, danke für deinen Kommentar. Ja, das Cover ist vielleicht ein wenig irreführend. Ich finde nur, es entwickelt seine ganze Pracht erst beim Lesen! Lies es und sage mir, ob es dir auch so ergangen ist! Viel Spaß! LG Verena

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here