[Rezension] (Berlin-) Thriller *** Sieh ihn nie an *** gut gemacht und spannend…

    0
    171

    Arne Molfenter „Sieh ihn nie an“

    TB, 251 Seiten, 12 Euro,
    unbezahlte Werbung, ET: 04/2019
    Danke für die Bereitstellung des Buches!
    HIER geht es zum Buch auf der Verlagsseite!

    ***********************

    Inhalt:

    DIE ANGST IST ZURÜCK  Eins, zwei – Ich hab’ den schwarzen Wolf gesehen. Drei, vier – Er lässt die Mädchen um ihr Leben flehen. Fünf, sechs – Leise tötet er und bringt sie fort. Sieben, acht – Eins davon an einen unbekannten Ort. In Berlin herrscht Panik, als der Serienmörder Eric Bennett aus der größten Psychiatrie der Stadt fliehen kann. Noch immer umgibt ihn und sein letztes Opfer ein düsteres Geheimnis, denn das Mädchen wurde nie gefunden. Die neue Ermittlerin im Landeskriminalamt Berlin, Lucy Westerberg, muss um jeden Preis verhindern, dass er wieder zuschlägt. Dieser Fall ist ihre Chance zu beweisen, dass auch die grausamsten Mörder gestoppt werden können.“ (Quelle)

    ************************

    Meine Meinung:

    Herrlich auch mal einen Thriller oder einen Krimi zu lesen, der nicht gleich 500 Seiten hat. Jedoch besteht bei diesen doch recht kurzen Geschichten die Gefahr, dass alles zu schnell und zu knapp abgefertigt wird.

    Gleich zu Beginn: Ich habe „Sieh ihn nicht an“ sehr gerne gelesen und wurde auch richtig gut unterhalten. Der Autor versteht es, Spannung durch Perspektivenwechsel zu erzeugen und auch, den Leser zu verwirren. 

    Die Ermittlerin Lucy Westerberg war mir von Anfang an sympathisch und ich mochte auch ihre Herangehensweisen und ihr gesamtes Verhalten. Auch ihren Kollegen Seghetti konnte ich sehr gut leiden, bringt er doch – im wahrsten Sinne des Wortes- ein wenig Farbe in die Geschichte. Ich habe zwar am Anfang immer Spaghetti gelesen, aber das habe ich irgendwann in den Griff gekriegt! 🙂 Durch die kurzen Einblicke in Westerbergs Leben und Familie bekommt man auch auch ein besseres Gefühl für sie als Mensch.

    Ja, teilweise war sie mir am Ende zu gefasst, zu ruhig. Aber irgendwie blieb auch für Hysterie auch gar keine Zeit! Warum auf einmal Hysterie aufkam und ich an den Seiten klebte? Schnell mal das Buch lesen! 🙂

    Der Schreibstil lässt sich sehr gut lesen und ich hatte dadurch eine kurzweilige – im positiven Sinne- Lektüre. Das Ende hätte ich mir tatsächlich ein wenig ausführlicher gewünscht. Hier kamen mir doch die Gründe und auch die Berichte über die vergangenen Zeiten doch ein wenig zu kurz!

    *******************

    Fazit:

    Sehr gerne würde ich mit Frau Westerberg und Seghetti einen weiteren Fall lösen. Die beiden kann man einfach nur mögen. 

    4 out of 5 stars (4 / 5)

    Weitere Rezensionen bei ??? – gerne her mit dem Link!

    Kommentieren Sie den Artikel

    Please enter your comment!
    Please enter your name here