[Kurz-Rezension] Roman *** Penner: Die versteckte Apotheke *** interessante Geschichte, leider für mich mit Logikfehlern…

0
81

Sarah Penner „Die versteckte Apotheke“
Sprecherin: Charlotte Puder

***********

Inhalt:

„Gift, Rache und ein geheimer Frauenbund

Im London des 18. Jahrhunderts raunen sich Frauen hinter vorgehaltener Hand zu, dass es einen Ausweg aus besonders gewalttätigen Ehen gebe: Eine junge Apothekerin rettet sie mit tödlichen Arzneien aus der Not, eine versteckt übermittelte Nachricht genügt. Doch was, wenn aus der Retterin die Gejagte wird? 

Knapp 200 Jahre später stößt die Historikerin Caroline Parcewell auf die außergewöhnliche Geschichte der giftmischenden Apothekerin und setzt damit unerwartete Ereignisse in Gang – nicht nur ihr eigenes Leben wird nicht mehr dasselbe sein …“ (Quelle)

*************

Meine Kurzmeinung:

Meine Vorstellung von dem, was mich hier erwarten würde und das, was mich erwartet hat, passte tatsächlich nicht zusammen. Das war anfangs etwas komisch bzw. verwirrend.

Ich dachte nach dem Lesen der Inhaltsangabe, dass mehr Fantasy-Elemente auf mich warten würden. Wobei mehr auch schon übertrieben ist. Es handelt sich hier um einen Roman, nicht um eine Fantasygeschichte. 

Ich habe das Hörbuch gehört und kam mit der Sprecherin wirklich sehr gut klar. Sie hat eine sehr angenehme Stimme, der ich gut folgen konnte. Auch bei der Geschwindigkeit von 1,7. 

Die Geschichte selbst konnte mich insgesamt ganz gut unterhalten, wenn ich auch meine Probleme mit den Protagonistinnen hatte. Allen voran Caroline (der Handlungsstrang in der Gegenwart), die erst gegen Ende des Buches Sympathiepunkte bei mir sammeln konnte, da sie dann endlich beginnt, ihr Leben auf die Reihe zu kriegen. Leider ist sie vorher sehr unselbstständig und schiebt vieles auf ihren Mann, obwohl sie sich selbst in diese Lage manövriert hat. Er tat mir zwischendurch leid, auch wenn ich ihn nicht sonderlich sympathisch fand. Er schießt aber zusätzlich auch einen Bock ab. Völlig unverständlich und unrealistisch. 

Stella (der Handlungsstrang in der Vergangenheit) empfand ich als interessanter und ich mochte ihre Geschichte. Aber auch hier gibt es Logikfehler. Am schlimmsten ist hier das Notizbuch, in das sie alle Namen und Gifte notiert, die sie ausgibt, damit man sie ohne Probleme überführen kann.  Obwohl sie im Geheimen agieren und nicht auffallen will, zeigt sie sich allen Käufern und wundert sich dann, wenn sie erpresst oder gejagt wird. 

Am Ende hätte ich gerne noch irgendeine Überraschung erlebt, ein Clou, den ich nicht erwartet hätte. Leider kam nichts mehr. 

Ich habe das Hörbuch beim Puzzlen gehört. Hierfür ist es in Ordnung. Eine richtige Empfehlung kann ich aufgrund der mir aufgestoßenen Logikfehlern nicht aussprechen. Trotzdem habe ich den Eindruck, dass ich mich auch in ferner Zeit an diese Geschichte erinnern werde. Die Idee fand ich gut, wenn ich mir auch ein wenig mehr Magie bzw. Fantasy gewünscht hätte. Wäre sehr passend gewesen – finde ich.

3 out of 5 stars (3 / 5)

Weitere Rezensionen bei Claudias Bücherhöhle (klare Empfehlung), bei Emkeyseven Books (4/5) und meine persönliche Lieblingsrezension von Archer (coole Idee, aber suboptimal umgesetzt)

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here