*** Die Magie der tausend Welten: Die Begabte *** Band 1

Was habe ich mich auf dieses Buch gefreut! Endlich wieder ein neues Werk aus der Feder der Autorin, die mich dem Genre „Fantasy“ näher gebracht hat!

Ich habe die Trilogie „Die Gilde der Schwarzen Magier“ verschlungen und am Ende so viele Tränen vergossen. Natürlich habe ich auch die Trilogie um die erwachsene Sonea gelesen und wurde nicht enttäuscht, obwohl diese meines Erachtens schon schwächer war, als die vorherige Trilogie.

Nun also endlich eine neue Trilogie: „Die Magie der tausende Welten“!

IMG_0002

HIER geht es zur Verlagsseite mit Leseprobe.

 HIER geht es zur Seite der Autorin.

 

 

 

 

Band 1: Die Begabte

Inhalt:

„Der junge Archäologe Tyen entdeckt ein magisches Buch, in dem seit vielen Jahrhunderten das Bewusstsein einer Frau gefangen ist: Pergama war einst eine talentierte Buchbinderin, bis ein mächtiger Magier sie mit einem Zauber belegte und dazu verfluchte, für alle Zeit das Wissen der Welt in sich aufzunehmen. Und so weiß Pergama, dass Tyens Heimat und allen, die ihm am Herzen liegen, eine schreckliche Katastrophe droht. Allerdings kann sie Tyen nur helfen, wenn es ihm gelingt, den Fluch des Buches zu brechen. Und tatsächlich hat Tyen keinen dringlicheren Wunsch, als Pergama zu befreien – der längst seine Liebe gehört.“ (Quelle)

Meine Meinung:

Meine Erwartungen an dieses Buch waren sehr hoch. Ich hatte vorher schon Überlegungen angestellt, weshalb das Buch „Die Begabte“ heißt, wenn es doch um einen jungen Zauberer geht. Die Frage war, ob sich hinter dem magischen Buch, das dieser Zauberer findet, „die Begabte“ verstecken würde.

Ich hatte leider schon zu Beginn Schwierigkeiten, in die Geschichte Tyens hineinzufinden, da die Welt, in der Tyen lebt, in keiner Weise erklärt wird. Es gibt keine Karte, keine Ausführungen oder Erläuterungen zum Entstehen bzw. zum Aufbau dieser Welt. Wo wohnt er? Woher kommt die Magie? Wie ist die Gesellschaft aufgebaut? Usw. Daher fiel es mir schwer, einige Informationen zu verarbeiten und mich in der Geschichte zu verlieren.

Zudem war die Sprache für mich gewöhnungsbedürftig. Anfangs musste ich teilweise die Sätze mehrmals lesen, damit ich sicher sein konnte, dass ich den Inhalt verstanden habe. Woran das lag, kann ich gar nicht sagen. Das Problem legte sich aber beim Lesen!

In der Geschichte geht es nicht, wie anfangs gedacht und von der Inhaltsangabe auf dem Buchrücken vermittelt,  nur um Tyen. Abwechselnd geht es auch um Rielle, eine junge Frau, die wiederum in einer anderen Welt lebt, vielleicht sogar zu einer anderen Zeit. Das konnte ich der Geschichte nicht entnehmen.

Beide Geschichten sind gut, teilweise sehr spannend und mitreißend, an einigen Stellen aber auch sehr langatmig und mir auch zu langweilig, so dass ich versucht war, einfach ein paar Seiten zu überblättern. In beiden Geschichten geht es um das alltägliche Leben, Intrigen, Liebe, Probleme in der Familie, falsche Freundschaften und natürlich geht es um Magie und deren Benutzung oder deren Verbot. Die Magie an sich spielt in Tyens Welt eine bedeutend größere Rolle als in Rielles.

Beide Geschichten laufen parallel und man liest abwechselnd von beiden Protagonisten. Es ist aber nicht so, dass sie sich kapitelweise abwechseln. Die Geschichte teilt sich in 11 Teile mit jeweils mehreren Kapiteln auf. Der Leser beginnt mit Tyens Geschichte, dann Rielles Geschichte und so weiter. Dadurch kann man sich besser in die jeweilige Geschichte vertiefen und wird nicht nach jedem Kapitel in die andere Welt katapultiert.

Fazit:

Ich bin doch enttäuscht von diesem Buch, obwohl es wirklich lesenswert ist. Aber ich habe von dieser Autorin deutlich mehr erwartet. Ich persönlich habe auch noch keinen richtigen Zugang zu Tyen erhalten, auch Pergama (das magische Buch) ist mir noch sehr suspekt. Rielle dagegen ist mir jetzt schon ans Herz gewachsen und ich bin gespannt, was die Autorin für sie noch geplant hat, da das Ende des Buches doch mit einem Cliffhanger endet.

Außerdem bin ich gespannt, ob im nächsten Band erklärt wird, was die 1000 Welten sind bzw. wo diese sind und wie Tyen und Rielle in diese Welten hinein passen.

3 Stars (3 / 5)

Tina

Ich kann deinen Eindruck gut nachvollziehen, obwohl ich es insgesamt mehr mochte. Tyen war mir sympathischer, auch wenn es ein Weilchen gebraucht hat, bis ich mich mit seiner Welt zurechtgefunden hatte. Rielles Welt fand ich zugänglicher, dafür habe ich länger gebraucht, bis ich mich mit ihrem Charakter anfreunden konnte. Ich hoffe aber, dass die Perspektiven in der weiteren Handlung näher zusammenrücken und man mehr erfährt.

Liebe Grüße,
Tina

normal-ist-langweilig

Schön, dass du hierher gefunden hast! Ich bin gespannt, was Band 2 bringen mag und wann dieser überhaupt erscheinen wird!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.