[Rezension] *** Der Kaktus – Wie Miss Green zu küssen lernte *** Titel etwas irrführend, Buch lesenswert

0
152

Sarah Haywood „Der Kaktus – Wie Miss Green zu küssen lernte“

Klappenbroschur, 400 Seiten, 15 Euro, ET: 19.03.2018, übersetzt von Wibke Kuhn

Danke für die Bereitstellung des Buches! Werbung! Leseprobe
HIER geht es zum Buch auf der Verlagsseite!

****************

Inhalt:

„Susan Green mag keine Überraschungen. Oder Emotionen. Oder Menschen. Was Susan Green hingegen mag, ist ihr Job als Versicherungsmathematikerin. Ihre Kakteensammlung. Und, die Kontrolle über ihr Leben zu haben. Susan Green kommt wunderbar alleine klar. Doch als gleich mehrere Schicksalsschläge Susans Routine durcheinanderwirbeln, muss sie mit Mitte vierzig lernen, dass nichts im Leben planbar ist. Und dass es nie zu spät ist, sein Herz zu öffnen.“ (Quelle)

****************

Meine Meinung:

Zu allererst: Ich empfinde den Titel tatsächlich irreführend. Ich dachte, dass Kakteen und Küsse eine deutlich wichtigere Rolle spielen würden als sie letztendlich tun. Wer eine bezaubernde Liebesgeschichte erwartet mit einem etwas schrulligen, skurrilen Charakter ist eher falsch.

Die Geschichte hat eher was von einer Selbstfindung und von der Aufarbeitung von Familienschwierigkeiten und Problemen aus der Vergangenheit. Susan war mir lange Zeit recht unsympathisch. Ihre Verhaltensweisen lassen sie egoistisch und überheblich wirken und es wird während der ganzen 400 Seiten nicht klar, ob Susan jetzt einfach so ist, weil sie so sein will oder ob bei ihr eine Autismus Spektrum Störung vorliegt. Das habe ich nämlich die ganze Zeit gedacht und denke es auch jetzt noch, da sie sich selbst an den Verhaltensweisen anderer Menschen orientiert und diese nachahmt. Sie überlegt sich, was andere wohl von ihr erwarten würden und handelt dann so. Zudem hatte ich gelesen, dass es Lesern von „Das Rosie-Projekt“ empfohlen wird und hier hat der Protagonist das Asperger Syndrom.

Ich habe vor allem das erste Drittel sehr gerne gelesen. Susan kennenzulernen, ihre Gedanken, Probleme, ihre Familiengeschichte, ihre Arbeit, das alles fand ich interessant und auch spannend. Leider zieht sich die Geschichte danach an einigen Stellen doch sehr und zusätzlich habe ich an zwei Wendungen doch „ewig geknabbert“! Die zweite Wendung kam für mich sehr überraschend, da ich eigentlich dachte, dass derjenige, um den es sich dreht, gar nicht an diesem Geschlecht interessiert ist. Hier habe ich den Text anscheinend missverstanden bzw. falsch gedeutet. Bei der ersten Wendung konnte ich kein einziges Mal ein Gefühl beim Lesen spüren, auch wenn Susan mir das versucht zu vermitteln.

Ich konnte leider insgesamt keine wirklich Beziehung zu Susan aufbauen, auch wenn ich immer wieder über manch eine ungewollte Situationskomik schmunzeln musste. Ungewollt deshalb, weil Susan ihre Äußerungen eigentlich ernst meint, diese aber von anderen Menschen anders bzw. gegensätzlich verstanden werden. Auch Susans Bruder konnte mich leider aufgrund seines Verhaltens nicht überzeugen. Er konnte leider an nur wenigen Stellen punkten und das erst am Ende!

Lesen lässt sich die Geschichte sehr leicht. Ich mochte Susans Sturheit und ihre Verbissenheit. Wenn sie sich etwas vorgenommen hatte, arbeitete sie auf ihr Ziel hin, koste es, was es wolle. Das hat mir gefallen. Auch ihre Entwicklung am Ende konnte mich überzeugen und ließ mich tatsächlich mit einem Lächeln zurück!

Fazit:

Susan hat schon was. Sie ist sehr speziell und ihre Geschichte konnte mich an einigen Stellen überzeugen. Es handelt sich aber meines Erachtens eher um eine Familiengeschichte und die Suche nach dem eigenen Glück als um eine Liebesgeschichte. Diese ist eher nebensächlich. Auch die Kakteen kommen zwar immer mal wieder – jedoch nur am Rande vor.

3 out of 5 stars (3 / 5)

Weitere Rezensionen bei Buchspinat und bei Buchsichten!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here