[Kurz-Rezension] (Techno-) Thriller *** The Passengers – Du entscheidest über Leben und Tod *** der erste Teil des Buches ist wirklich klasse…

    0
    971

    John Marrs „The Passengers – Du entscheidest über Leben und Tod“

    selbst gekauft, trotzdem unbezahlte Werbung
    496 Seiten, 14,99 Euro, ET: 06/2020
    HIER findet ihr das Buch auf der Verlagsseite!

    ****************************

    Meine Kurz-Meinung:

    Ich habe dieses Buch gekauft, da ich den Inhalt auf dem Buchrücken sehr ansprechend fand und es nach etwas für mich Neuem klang.

    Der „erste Teil“ der Geschichte las sich richtig klasse, ich war total gefesselt und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Es war spannend und überraschend. Ich habe mitgelitten und mitgefiebert und habe mich natürlich immer wieder gefragt, wie ich entschieden hätte, wen ich geschützt und auch wen ich geopfert hätte. Ich fand die Auswahl der Passagiere richtig gut und ich wollte unbedingt wissen, wer diesen Menschen so etwas antut bzw. in der Lage ist, diesen eine solche schreckliche Erfahrung zu bescheren. 

    Die große Frage ist natürlich die, was hinter dem Ganzen steckt, wer für das Ganze verantwortlich ist und was das Ganze überhaupt bezwecken soll. Diese Aufklärung bzw. diese Lösung konnte mich leider überhaupt nicht überzeugen. Sie war für mich verwirrend und irgendwie gestellt. Sicherlich gab es auch einleuchtende Erklärungen, über die ich nachdenken wollte und musste, aber insgesamt war mir Aufklärung zu vollgepackt. Für mich hätte der spannende Teil mit einer kurzen und knackigen Erklärung gereicht.

    Zudem geht die Geschichte danach nochmal weiter. Auch dieser „Anhang“ war für mich einfach zu viel. Es hat sich so angefühlt, als wollte der Autor unbedingt weiterschreiben und hat etwas gesucht, was noch passt. Ja, das was er schreibt, passt zur Geschichte, mir war es aber zu viel, es wurde auch dadurch langatmig.

    ***********

    Von mir gibt es [usr=3] für einen fulminanten Start und viele Anregungen zum Nachdenken über Maschinen in unserem Leben, autonomes Fahren und auch die Macht der Social Media.

    Anmerkung: Als ich mir das Buch „The Passengers“ gekauft habe, habe ich auch gleichzeitig „The One“ gekauft. Es gibt in „The Passengers“ immer wieder Anspielungen auf das andere Buch und meiner Meinung nach auch Spoiler. Ich kann euch mehr sagen bzw. sagen, ob dieses Wissen das Lesevergnügen des anderen Buches schmälert, wenn ich das andere Buch auch gelesen habe. 

    ***********

    Weitere Rezensionen zum Beispiel bei Buchstabenratte (3,5/5), bei Fantasyguide (faszinierende Geschichte) und bei Dannies Bücherwelt (3/5)!

    ******************

    Inhalt:

    „»Guten Morgen, Claire. Sie dürften bemerkt haben, dass sich Ihr Fahrzeug nicht mehr unter Ihrer Kontrolle befindet. Ab sofort bestimme ich, wohin Ihre Fahrt geht. Im Augenblick gibt es nur eines, das Sie wissen sollten: In zwei Stunden und dreißig Minuten sind Sie höchstwahrscheinlich tot.« Als die hochschwangere Claire Arden diese Worte aus dem Lautsprecher ihres nagelneuen selbstfahrenden Autos vernimmt, hält sie es zunächst für einen schlechten Scherz. Schnell stellt sich jedoch heraus, dass sie tatsächlich in ihrem Wagen gefangen ist. Und sie ist nicht die Einzige – noch sieben weitere Passagiere sind in derselben Situation: Die Systeme ihrer Autos wurden geknackt, und nun befinden sie sich auf einem fatalen Kollisionskurs. Doch damit nicht genug: Der Hacker streamt das ganze live im Internet, und die Zuschauer entscheiden über Leben und Tod der acht Passagiere …“ (Quelle)

    ******************

    Vorheriger Artikel[Kurz-Rezension] Thriller *** No Sound – Die Stille des Todes *** nicht mein Buch, für mich leider vieles unverständlich…
    Nächster Artikel[Kurz-Rezension] Fantasy *** Die roten Schriftrollen – Die ältesten Flüche 1 *** Magnus Bane & Alec in Höchstform, aber eher eine Liebesgeschichte als spannend…

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein