[Rezension] Krimi/Nordsee/Watt *** Deen: Der Holländer – Ein Krimi an der Nordsee zwischen Deutschland und Niederlande *** sehr ruhig…

    0
    471

    Mathijs Deen
    „Der Holländer –
    Ein Krimi an der Nordsee zwischen Deutschland und Niederlande“

    TB, 272 Seiten, 14 Euro, ET: 14.02.2023
    Danke für die Bereitstellung des Buches! Unbezahlte Werbung!
    HIER geht es zum Buch auf der Verlagsseite!

    **********

    Inhalt:

    „Ein Toter im Watt, im Grenzgebiet zwischen Deutschland und den Niederlanden, angespült an einem unwahrscheinlichen Ort. Ein Patroullienschiff bringt ihn zur niederländischen Kriminalpolizei. Doch der Mann ist Deutscher und überregionale Wattwandererprominenz, er wollte vom Festland nach Borkum wandern. Eine Tour, die für ihn tödlich und für seinen Begleiter traumatisch endete. In den kleinen Küstenorten gibt es Gerede, deutsche und niederländische Behörden zanken sich um die Zuständigkeiten. Fast unbemerkt übernimmt ein spezieller Ermittler: Liewe Cupido von der Kripo Cuxhaven, von allen nur «der Holländer» genannt. Ein schweigsamer, erfahrener Mann, der am liebsten allein arbeitet. Ihm ist klar, dass der Tod des Wattwanderers kein Unfall war. Doch um den Mörder zu finden, wird er Hilfe brauchen. Er wird sich selbst der Unberechenbarkeit der Natur aussetzen müssen, die das raue Watt beherrscht. Und er wird auf den dritten Wanderer treffen – den Mann, der das Festland gar nicht erst verlassen hat.“ (Quelle)

    ***********

    Meine Meinung:

    Das Buch erschien als Hardcover im Februar 2022. Jetzt gibt es auch das Taschenbuch und mit den 272 Seiten lässt sich die Geschichte rund um den „Holländer“ schnell lesen. 

    Der Autor legt viel Wert auf die Atmosphäre und so konnte ich mir das Watt und auch das Wattwandern sehr gut vorstellen. Da ich persönlich noch nie an der Nordsee war und somit auch auf keiner der Inseln, waren diese Beschreibungen wichtig für mich. Auch die Karte vorne im Buch, die die Problematik Deutschland/Niederlande bei der Zuständigkeit bei einer Mordermittlung einfängt, ist für mich eine sehr sinnvolle Hilfe gewesen. 

    Der Fall selbst ist sehr unaufgeregt und dadurch auch nur wenig spannend. Die Auflösung ist keine Überraschung gewesen, aber realistisch, was ich dem Ganzen wieder zu Gute halte. 

    Ich hatte mich für das Buch entschieden, da im Klappentext steht, dass Liewe Cupido ein „spezieller“ Ermittler ist. Leider habe ich für mich keine speziellen Eigenschaften gefunden. Er ist schweigsam, er arbeitet zielgerichtet, kann auch Fehler zugeben und ist dankbar für Hilfe – aber speziell? 

    Sicherlich eine passende und lesenswerte Urlaublektüre während eines Urlaubs im Norden oder auch wenn man sich dort auskennt bzw. mitreden kann. Für mich ein netter Zeitvertreib, der aber nicht lange in Erinnerung bleiben wird. Dafür waren sowohl die Geschichte als auch der Ermittler zu blass. 

    3 out of 5 stars (3 / 5)

    Weitere Rezensionen bei Kaliber.17 (3,5/5) und bei Seitenwandler (sehr gelungen)!

    Vorheriger Artikel[Rezension] Sachbuch *** Kölsch: Die dunkle Seite des Gehirns – Wie wir unser Unterbewusstes überlisten und negative Gedankenschleifen ausschalten *** je nachdem, was man erwartet hat, ein gutes bzw. informatives Buch…
    Nächster Artikel[Rezension] Roman/Humor/Leben *** Kristek: Die nächste Depperte – Von einer, die auszog, um Autorin zu werden *** gute Idee, viel Humor und trotzdem nicht ganz meins

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein