[Rezension] Dystopie/ Jugendbuch *** Eve of Man *** emotional stark, jedoch Schema F!

3
1185

Giovanna & Tom Fletcher „Eve of Man – Die letzte Frau“
übersetzt von Friedrich Pflüger

HC, 18,95 Euro, 448 Seiten, ET: 23.08.2019, ab 14 Jahren
Danke für die Bereitstellung des Buches! Unbezahlte Werbung!
HIER geht es zum Buch auf der Verlagsseite!

*****************

Inhalt:

Sie ist die letzte Frau. Das Schicksal der Menschheit liegt in ihren Händen: EVE

Sie ist die Antwort auf alle Gebete der Welt, die Hoffnung auf den Fortbestand der Menschheit: Nach einem halben Jahrhundert wird endlich wieder ein Mädchen geboren – Eve. Isoliert von der Außenwelt wächst sie in einem goldenen Käfig auf. Jetzt, mit 16 Jahren, soll sie aus drei Kandidaten ihren Partner wählen. Eve war sich ihrer Verantwortung immer bewusst und hat widerspruchlos die schwere Bürde für den Fortbestand der Menschheit getragen. Doch nun trifft sie Bram, und die Zweifel an der Aufrichtigkeit der Motive ihrer »Beschützer« wachsen. Eve will die Wahrheit wissen, über die Welt, über ihre Familie, über die Liebe, die sie für Bram fühlt. Sie will Kontrolle über ihr Leben, sie will Freiheit. Doch darf sie für ihr privates Glück die Zukunft der Menschheit aufs Spiel setzen?“ (Quelle)

*******************

Meine Meinung:

Das Buch klingt sehr vielversprechend und es sieht auch extrem gut aus. Das Thema ist mir so, wie es hier in dieser Geschichte verwendet und bearbeitet wird, noch nicht in einer anderen Geschichte vorgekommen, so dass man behaupten kann, dass sich das Autorenduo etwas Neues hat einfallen lassen. Und die Idee fand ich wirklich mitreißend, da sehr erschreckend.

Die vorkommenden Personen/Charaktere empfand ich als eingängig und ich mochte sie – ja, sogar die „Bösen“ und so habe ich das Buch insgesamt wirklich sehr gerne gelesen. Ich konnte mitfiebern, mithoffen, mitleiden, erschrocken den Kopf einziehen, den Kopf schütteln und auch mal lachen. 

Was die Geschichte für mich nicht war? Spannend! Das lag daran, dass der Aufbau der Geschichte meiner Meinung wirklich Schema F abbildet, das in so vielen Dystopien schon verwendet wurde.  So gab es keinerlei große Überraschungen oder unvorhersehbare Wendungen, die Spannung verursachen hätten können. 

(Was ist das  – Schema F? Schau doch mal hier bei Das Bücherregal vorbei! Sie erklärt es in ihrem Video!)

Warum mir die Geschichte nicht langweilig wurde? Weil ich sie emotional stark und mitreißend fand. Ich bin jedoch aber nicht sicher, ob ich Band 2 lesen werde. Ich denke, ich werde hier auf den Klappentext warten und erstmal auf die ersten Rezensionen warten. 🙂

*****************

Fazit:

Wer sich nicht daran stört, eine Dystopie nach dem bekannten Schema F zu lesen, wird mit neuen Hintergrund-Ideen (Weltenentwurf) und viel Emotionalität belohnt! 

[usr=4]

******************

Weitere Rezensionen bei Mein Schreibtagebuch (4,5/5), bei Goldkindchen (5/5)  und bei Booknärrisch (3,5/5)! 

Vorheriger Artikel[Rezension] Roman/Frauen/Leben *** OMG, diese Aisling! *** zu viel Hype?
Nächster Artikel[Rezension] Jugendbuch *** Acht Wochen Wüste *** emotional, ergreifend, richtig gut! Ein Highlight!

3 Kommentare

  1. HI
    danke das du mich verlinkt hast 🙂
    und das du mich bei Facebook darauf aufmerksam gemacht hast, ich hätte es wohl sonst nicht mitbekommen.
    Ich finde es auch interessant wie du das Buch siehst, ich glaub ich mag deine Art der Sicht gerade :). Obwohl bei mir das Buch ja ein TopBuch war, was aber daran auch liegt das endlich wieder eine neue Idee da ist, denn in letzter Zeit gibt es ja immer ähnliche Geschichten.
    Sei lieb gegrüßt
    Nicole

    • Liebe Nicole,
      das ist da das Schöne, dass viele Menschen ein Buch lesen und irgendwie jeder das Buch etwas anders empfindet. Sehr spannend auch, wie ich finde! Ich freue mich, dass du mir einen Kommentar hinterlassen hast! Viele Grüße
      Verena

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein