[Rezension] Österreich/Kriminalroman *** Das Paradies war früher schöner *** nicht schlecht, aber nicht ganz mein Buch!

    0
    212

    Simon Ammer „Das Paradies war früher schöner“
    Oberst Benedikt Kordesch ermittelt, Band 1 

    TB, 288 Seiten, 16,99 Euro, ET: 02.05.2024
    HIER geht es zum Buch auf der Verlagsseite!
    Danke für die Bereitstellung des Buches. Unbezahlte Werbung!

    *******************

    Inhalt:

    „Oberst Benedikt Kordesch ermittelt, Band 1

    Mord ist schlecht fürs Geschäft!

    »Das Paradies war früher schöner« ist der erste Band einer humorvoll-skurrilen Krimi-Reihe aus Österreich, in der der herrlich verschrobene Oberst Benedikt Kordesch ermittelt, der zwar das Autofahren ebenso scheut wie den Alkohol, aber das Herz am rechten Fleck hat.

    Ausgerechnet zu Beginn der Sommer-Saison wird im Hotel Villa Paradies am Millstätter See in Kärnten ein prominenter Gast ermordet: Der Starkoch aus München liegt an einem makellosen Julimorgen erstochen in seinem Bett.

    In Wien ist man alarmiert, denn ein Abgeordneter aus der Region ist selbst Hotelier und außerdem ein guter Freund des Innenministers. Um den Fall möglichst schnell und geräuschlos aufzuklären, wird der scharfsinnige Oberst Benedikt Kordesch nach Kärnten geschickt, der unter Kollegen als »etwas wunderlich« gilt.

    Dank der eher spröden Einheimischen gestalten sich Kordeschs Ermittlungen zunächst mehr als zäh. Vielleicht hat es auch damit zu tun, dass er keine allzu hohe Meinung von denen hat, die hier das Geld und das Sagen haben. Allerdings ist es auch wenig hilfreich, dass sich der Oberst just in dem Moment in seine Hauptverdächtige verliebt, als eine zweite Leiche am sonnigen Seeufer treibt … 

    Der Auftakt einer österreichischen Krimi-Reihe mit dem besonderen Schmäh!

    Mit reichlich trockenem Humor lässt Simon Ammer in seinem Österreich-Krimi das Politische mit dem allzu Menschlichen kollidieren, die Liebe mit der Habgier und die Komik mit der Tragik.

    Vor der sommerlichen Kulisse Kärntens bietet der humorvolle Kriminalroman die perfekte Urlaubslektüre für alle, die es gern ein bisschen hintersinniger und schräger mögen.“ (Quelle)

    ***************

    Meine Meinung:

    Ich kann mich immer wieder für Regionalkriminalromane erwärmen und liebe vor allem auch immer das Setting. Kärnten ist wirklich ein schönes Fleckchen Erde, vor allem am Millstätter See. Der Autor hat ein Händchen dafür, dem Leser die Umgebung schmackhaft zu machen, sogar den Egelsee. 

    Auch die Villa Paradies konnte ich mir gut vorstellen und habe während des Lesens. .ihren eigentümlichen Charme gespürt. 

    Der Ermittler Oberst Kordesch ist ein angenehmer Zeitgenosse und vor allem handelt er sehr ruhig und bedacht. Er ist keiner von der Sorte, der über fünf Bäume an dem dünnsten Ast das Zimmer erklettert, um die Jungfrau in Nöten zu retten. Das empfand ich als sehr sympathisch. Er ist Jahrgang 1977, was der beste Jahrgang ist :-), trinkt keinen Alkohol und fiel bisher durch keine Spi(e)renzchen auf. 

    Der Fall selbst fand ich jedoch leider wenig eingängig und auch wenig spannend. Die Handlung dümpelte so vor sich hin und ich wurde unterhalten, aber die große Liebe empfand ich beim Lesen nicht. Ich habe das Buch bis zum Ende gelesen, da ich wissen wollte, wer hinter dem Mord steckt und ob sich meine Vermutung bestätigen würde.  Das Ende konnte mich zufriedenstellen und ich konnte den Fall nachvollziehen. 

    Es gibt eine Geschichte in der Geschichte (rund um eine Verdächtige) – diese fand ich tatsächlich spannender als den eigentlichen Mordfall, auch wenn die beiden ineinander übergehen. 

    Der beworbene trockene Humor war bis auf wenige Stellen leider ebenfalls nicht meiner. Dieser wurde meines Erachtens auch in den einzelnen Charakteren versteckt bzw. in deren Handlungen. Dadurch wurde mir z.B. die Hauptverdächtige recht schnell unsympathisch. Eine sehr „komische“ Person. 

    Mein Lieblingscharakter war tatsächlich Havran, Kordeschs Mitermittler (Bezirksinspektor). Ihn fand ich von Anfang an sympathisch und für mich eingängiger als Kordesch. 

    Für mich absolut ein Buch, das seine Liebhaber finden wird. Mich konnte es nicht komplett überzeugen. 

    Lesenswert, aber kein Highlight oder Lieblingsbuch für mich. Wer mal reinlesen möchte – Hier gibt es eine Leseprobe!

    3 Sterne

    **************

    Weitere Rezensionen bei ??? – 4,6 Sterne bei 23 Bewertungen bei Amazon (Stand: 19.06.2024)

    Vorheriger Artikel[Rezension] Zypernkrimi *** Essing: Die Tote von Nikosia *** mehr als ich dachte…
    Nächster Artikel[Rezension] Waldtier-Krimi *** Black: Mord in Shady Hollow *** lesenswert, jedoch nicht meins

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein