Hörbuch *** Die Wunschbox – Das Geheimnis des Professors *** Cover teilweise irreführend…

Martyn Ford „Die Wunschbox – Das Geheimnis des Professors“

DieWunschbox

3 CDs, 3 Stunden 47 Minuten, ET: 22.01.2016

Sprecher: Uve Teschner

CD-Gestaltung:

IMG_2301

Buch im Loewe Verlag erschienen!

HIER geht es zur Verlagsseite mit weiteren Informationen!

****************************************************

Inhalt:

„Eine würfelförmige Kiste, die mit allerhand Drähten und Schaltern versehen und mit einer Art Helm verbunden ist: Als Tim die komische Konstruktion zum ersten Mal sieht, ahnt er nicht, was für eine geniale Erfindung er vor sich hat. Der schrullige Professor Eisenstein hat eine Box erschaffen, die tatsächlich Wünsche erfüllen kann. Alles, was man sich vorstellt, erscheint darin. Plötzlich verschwindet der Professor spurlos und Tim macht sich auf die Suche nach ihm. Sein Äffchen und Eisensteins Enkelin Dee helfen ihm dabei. Bald müssen die Freunde allerdings feststellen, dass die Wunschbox nicht nur Gutes hervorbringt.“ (Quelle)

***************************************

Unsere Meinung:

Meine Tochter und ich haben uns direkt in das Cover verliebt! Ein Mädchen und ein Junge, ein schrulliger Professor und eine Wunschbox, die alles erschaffen kann, was man sich wünscht??? Was für eine tolle Geschichte – her damit!

Die Geschichte selbst ist sehr wissenschaftlich angehaucht, es werden mitunter Begriffe aus der Naturwissenschaft genannt, die die  Kindern nicht verstehen werden. Das ist aber auch so genau gar nicht nötig. Wichtig ist nur, dass Professor Eisenstein eine Wunschbox erfunden hat und er aufgrund dessen nicht nur Freunde, sondern auch Feinde bzw. Neider hat!

Der erste Teil der Geschichte kommt einem „normalen“ Kinderkrimi gleich! Tolle Erfindung, Professor wird entführt, keiner glaubt den Kindern, diese ermitteln selbst!

Soweit so gut! Tim und Dee sind beides sehr sympathische Protagonisten und lassen die Geschichte für Jungs und Mädchen gleichermaßen interessant erscheinen. Tim hat jedoch die deutlich größere Rolle bekommen. Tims Äffchen ist der Knaller und hat innerhalb einer Millisekunde nicht nur das Herz meiner Tochter erobert! Auch die anderen Chaaktere sind gut ausgearbeitet und so findet man hier eine runde Sache vor, die Spaß macht, intelligent ist und spannend.

IMG_2302

Die Geschichte beinhaltet aber auch einen gruseligen und teilweise grausamen Teil! Für die Eltern: Es geht um Ängste, um Monster und Dämonen aus Alpträumen, um Neid, auch um Entführung und letztendlich um Mord. Das Cover und der Inhalt wirken doch eher harmlos und kindlich und passen nicht ganz zu der am Ende hin doch nervenaufreibenden Geschichte.

Meine Tochter meinte, das Cover sehe aus, wie für eine Geschichte für Kinder ab 6 Jahren und nicht ab 10 Jahren! Das Buch wird nämlich ab einem Lesealter von 10 Jahren empfohlen! Das finden wir auch!

Meine Tochter gehört eher zu den „ängstlichen“ Kindern, die auch mit fast 11 Jahren noch keine Spuk- und Horrorgeschichten lesen oder schauen. Sie war hier mit der Geschichte vollständig „bedient“. „Mehr“ Spannung hätte es schon nicht mehr sein dürfen!

Das Ende hat mir besonders gut gefallen, da ich auf den Abschluss gespannt war. Das war sicherlich nicht einfach, hier etwas Passendes und so Sinnvolles und Gutes zu finden! Hervorragend gelungen!

Der Sprecher Uve Teschner hat uns überzeugen können. Man kann ihm sehr gut zuhören und er lässt hier alle Figuren, sogar die Dämonen, sehr lebendig werden. Ob jung, ob alt, ob männlich oder weiblich, ob normal oder gruselig, ob leise oder laut. Der Sprecher setzte alles gekonnt um! Gerne wieder!

************************************

Fazit:

Eine teilweise sehr spannende Geschichte über Mut, Selbstvertrauen, Ängste, Freundschaft, Wahnsinn, Erfindungen und Naturwissenschaft! Das Cover wirkte auf uns ein wenig irreführend! Wir finden das Cover zu verspielt, zu kindlich für diese Geschichte!

4.5 Stars (4,5 / 5)

Please follow and like us:
Steffi hisandherbooks.de

Ich kann dir/euch in allen Punkten zustimmen. Vom Cover angefangen. Als ich soweit war und es „gruseliger“ wurde, musste ich erst einmal nach der Zielgruppe schauen, weil ich es vom Aussehen her eher in Richtung Nico (6) geschoben hätte. Zum Glück habe ich erst für mich ein Urteil gebildet.

Liebe Grüße

Steffi

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *