*** Zwischen uns die Flut *** zwischen dem Buch und mir eine Kluft…

„Zwischen uns die Flut“ Eva Moraal (Übersetzer: Rolf Erdorf)

Zwischenunsdieflut

Inhalt:

„Zwei Familien, zwei Schicksale. Dazwischen eine Liebe, die nicht sein darf. Als Nina und Max sich ineinander verlieben, steht ein großes Geheimnis zwischen ihnen. Es wird ihre Wege auseinanderreißen und wieder zueinanderführen. Doch die Wahrheit kann zerstörerisch sein. Sie sät Zorn, wo Schuld gesucht wird. Und nur allzu schnell werden aus Opfern Täter. Eine atemlose Jagd nimmt mit einer Entführung ihren Lauf, und schon bald ist klar: Nichts ist, wie es scheint.“ (Quelle)

HIER geht es zur Verlagsseite!

*****************************************************

Meine Meinung:

Bevor ich mich bei der Leserunde bei lovelybooks beworben habe, habe ich sehr viele Rezensionen zu diesem Buch gelesen, die durchweg positiv waren.

Das Cover hat mich angesprochen, auch der Buchrücken klang interessant und spannend…

Ihr hört es schon – das ABER, richtig???

 *******************************

Was hat mir nicht gefallen:

-wenig Neues: Reich gegen Arm (hier Nass gegen Trocken), Schicksalsschläge, Geheimnisse, Intrigen, eine verbotene Liebe und dadurch eine Art Rebellion

-keine detaillierte Beschreibung der bestehenden Welt – ich habe bis heute nicht begriffen, wie ich mir diese vorzustellen habe… Ich habe bei der Blogtour nachgelesen und konnte mir dann ein besseres Bild machen, aber das soll ja so nicht sein!

-viele Abkürzungen, die oft erst auf folgenden Seiten erläutert werden (sinnvoll?)

-die Liebesgeschichte konnte mich gar nicht packen, da konnte ich nicht mitfühlen, mitfiebern – zu oberflächlich, zu konstruiert, zu wenig Gefühl und eine Stelle, die ich ganz schrecklich finde, obwohl sie wunderschön sein müsste…

-Max und Nina bleiben beide für mich zu oberflächlich, zu unsympathisch, auch wenn Max doch etwas Geheimnisvolles und Mystisches an sich hat!

 *********************************************

Was hat mir gefallen:

-die beschriebene Atmosphäre der nassen Welt: drückend und feucht

-angenehme Kapitellänge, moderner Schreibstil

-Perspektivenwechsel zwischen Max und Nina bauen teilweise Spannung auf

-ein wirklich guter und spannender Schluss mit Überraschungen

-passender Cliffhanger am Ende

 ****************************************

Fazit:

Nach dem Lesen des Buchrückens und Betrachten des Covers hatte ich mir eine andere Geschichte vorgestellt: spannender, mystischer, mehr Wasser, mehr Liebe und vielleicht auch ein paar Tränen… (passend…)! Die Ideen sind wirklich gut, wenn auch nicht neu, aber für mich nicht gut genug umgesetzt!

Leider konnte mich das Buch nur mäßig begeistern!

Ganz knappe 3 Stars (3 / 5)

Kristin

Huhu 🙂
Ich sehe das genau wie du, besonders die fehlenden Hintergrundinfos (habe auch immer noch kein richtiges Bild der Nassen/trockenen Welt im Kopf) und die Beziehung zwischen Nina und Max (die Stele von der du schreibst, dass sie furchtbar war, habe ich auch so empfunden) haben mir irgendwie gar nicht gefallen. Dabei fand ich die Idee eigentlich echt gut, weil es so realitätsnah hätte sein können und wäre alles besser ausgearbeitet gewesen, hätte es sicher ein tolles Buch werden können!
Liebe Grüße an dich! 🙂

Noemi

Hallo Verena!
Da kann ich dir voll und ganz zustimmen! Mich konnte das Buch auch nicht packen und alles blieb mir viel zu oberflächlich. Schade, denn die Idee fand ich nicht schlecht…
Liebe Grüße,
Noemi

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.