[Rezension] Jugendbuch *** Nichts ist gut ohne dich *** wieder ein lebendiges, emotionales Buch der Autorin…

Lea Coplin „Nichts ist gut ohne dich“

352 Seiten, 10,95 Euro, ab 14 Jahren, ET: 20.04.2018

HIER geht es zur Verlagsseite mit weiteren Informationen!

Danke für das Bereitstellen des Buches! Werbung!

***********************

Inhalt:

„Sechs Jahre lang haben sich Jana und Leander nicht gesehen. Als Kinder waren sie unzertrennlich – bis zu diesem einen, verhängnisvollen Abend im August, als Janas Bruder Tim bei einem Autounfall ums Leben kam. Leander fuhr den Wagen. Und verschwand danach aus Janas Leben. Kein Wort haben sie seitdem gewechselt, wissen nichts mehr voneinander. Und jetzt steht er plötzlich vor ihr. Mit seinen hellblauen Augen. Und die Anziehungskraft ist so viel größer als Jana wahrhaben will. Sechs Jahre hat sie versucht, ihn zu hassen. Und nun ist er da, aus einem wirklich guten Grund: Er ist hier, damit sie ihn rettet. Nur weiß er das selbst noch nicht.“ (Quelle)

************************

Meine Meinung:

Sommer in St. Ives“ war 2016 eines meiner Highlights und das auch sehr überraschend.

„Anne Sanders (Anmerkung: Die Autorin) hat hier eine Geschichte geschrieben, die mein Herz berührt hat und die doch dabei gar nicht kitschig ist. Sie hat über Menschen geschrieben, die wie wir alle ihr Päckchen zu tragen haben und die damit mehr oder weniger damit klar kommen. Sie zeigt, wie wichtig Freundschaft ist, Ehrlichkeit, Familie, Offenheit, Zusammengehörigkeit, Toleranz und Hilfsbereitschaft; die Chance auf einen Neuanfang, die Hoffnung auf Vergebung und Verständnis. So viel passiert in dieser Geschichte, so dass es nie langweilig wird. Der gut verteilte und perfekt positionierte Humor tut sein Übriges!“ (aus meiner Rezension)

Continue reading [Rezension] Jugendbuch *** Nichts ist gut ohne dich *** wieder ein lebendiges, emotionales Buch der Autorin…

[Rezension] Jugendbuch *** Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy, der Nerd & ich *** so lustig, so genial und einfach toll!!!

Michael Gerard Bauer „Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy, der Nerd & ich“

HC, 280 Seiten, 16 Euro, ab 12 Jahren, ET: 29.01.2018

Übersetzerin: Ute Mihr

HIER geht es zur Verlagsseite mit weiteren Informationen!

Danke für die Bereitstellung des Buches! Werbung!

*************************

Inhalt:

„Mit Witz und Leichtigkeit erzählt Michael G. Bauer, der Autor der „Ismael“-Trilogie, die Geschichte eines nicht ganz perfekten Teenagerlebens.

Das perfekte Leben der Maggie Butt soll endlich beginnen, deshalb hat sie sich einiges vorgenommen: Sie möchte an der neuen Schule eine beste Freundin finden, sie will eine glatte Eins in Englisch schaffen und sie muss unbedingt eine zumutbare Begleitung für den Abschlussball auftreiben. Der unwesentliche Haken dabei: Das Schuljahr dauert gerade noch, zwei Monate. Und dann ist da noch der neue Lover ihrer Mutter. Diese Nervensäge gibt plötzlich überall ihren Senf dazu und macht damit alles noch schlimmer. Mit viel Wortwitz und Komik erzählt dieses Jugendbuch vom ganz normalen Wahnsinn im Leben eines jungen Mädchens.“ (Quelle)

*************************

Meine Meinung:

Was habe ich gelacht beim Lesen! Es war wirklich herrlich, dieses Buch zu lesen. Ich habe selten ein Buch für diese Altersklasse gelesen, das ich gleichzeitig so mitreißend, emotional, witzig und einfach toll fand. Der Humor!!!! Alle drei Hauptcharaktere haben es „faustdick“ hinter den Ohren. Maggie ist die Königin der Ironie und des Sarkasmus. Ihre Mutter steht ihr in nichts nach. Woher sollte Maggie das Können auch sonst haben? Und die Nervensäge – ja, die zieht einfach mit. Man springt von einem Wortwitz zum anderen und befindet sich dabei doch im richtigen Leben mit den dazugehörigen Problemen.

Continue reading [Rezension] Jugendbuch *** Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy, der Nerd & ich *** so lustig, so genial und einfach toll!!!

[Nachricht] Eine traurige Nachricht *** Scooby ist tot *** Books-and-Cats verliert ein Mitglied

Zur Erinnerung an Scooby: 2002-2018

Vor drei Wochen noch habe ich einen Beitrag gepostet, in dem ich darüber berichtet habe, dass Scooby Struvitsteine hat und es ihm nicht sehr gut geht. Er war zwei Nächte beim Tierarzt, bekam einen Katheter und seine Blase wurde gespült.

Danach sollte er nur noch Spezialfutter fressen, das er auch anfangs gut genommen hat. Leider wurde sein Appetit auf dieses Futter immer weniger und auch das passende Nassfutter wollte er nicht mehr fressen. Wir haben dann noch ein anderes Futter besorgt, in Absprache mit dem Tierarzt.

Continue reading [Nachricht] Eine traurige Nachricht *** Scooby ist tot *** Books-and-Cats verliert ein Mitglied

[Rezension] Jugendbuch *** Auf den ersten Blick verzaubert *** erste Liebe, Fettnäpfchen und Magie…

Sonja Kaiblinger „Auf den ersten Blick verzaubert“

HC, 320 Seiten, 17,99 Euro, ab 12 Jahren, ET: 02/2018, Band 1/3

Danke für die Bereitstellung des Buches! Werbung!

HIER geht es zur Verlagsseite mit weiteren Informationen!

***************

Inhalt: 

„Verwandlung garantiert, verlieben nicht ausgeschlossen. Bis zu diesem Freitag war in Ophelias Leben alles stinknormal, so normal, wie es eben sein kann, wenn man drei Tanten und eine Zwillingsschwester hat, die sich spontan in Clownfische oder die Kellnerin verwandeln. Ophelia, 15, hat genug damit zu tun, das Chaos in Schach zu halten, und das wirklich Letzte, was sie wollte, war, diese magische Gabe ebenfalls zu bekommen. Vielleicht hilft ihr das Verwandeln ja dabei, sich ihren Traumtyp Adrian zu angeln? Oder ist sie dafür lieber ganz sie selbst?“ (Quelle)

******************

Unsere Meinung:

Wir haben das Buch innerhalb einer Leserunde gestellt bekommen und durch die Arbeiten in den letzten Schulwochen und jetzt den Osterferien hat sich das Lesen doch etwas gezogen.

Sonja Kaiblingers Bücher sind aber immer sehr dankbar für Leser, denen zwischendurch mal die Zeit ausgeht. Die Geschichten und die Charaktere sind sehr eingängig, die Kapitel sehr leserfreundlich.

Continue reading [Rezension] Jugendbuch *** Auf den ersten Blick verzaubert *** erste Liebe, Fettnäpfchen und Magie…

[Rezension] Romane /Unterhaltung *** Wie Arthur Pepper sich vor seiner Nachbarin versteckte und am Ende doch sein Herz fand ***

Phaedra Patrick „Wie Arthur Pepper sich vor seiner Nachbarin versteckte und am Ende doch sein Herz fand“

TB, 384 Seiten, 10 Euro, ET: 01/2018

aus dem Englischen von Beate Brammertz und Ute Brammertz 

HIER geht es zur Verlagsseite mit weiteren Informationen!

Danke für die Bereitstellung des Buches! Werbung!

*******************

Inhalt:

„Arthur Pepper. 69 Jahre alt. Seit einem Jahr Witwer. Führt ein geregeltes Leben ohne größere Überraschungen – bis er auf ein Armband seiner verstorbenen Frau stößt, das er noch niemals zuvor gesehen hat. Hatte seine Frau Geheimnisse vor ihm? Einen Liebhaber? Wo kommen die acht Anhänger her? Um das herauszufinden, muss er aus seiner Routine ausbrechen und sich auf die Spuren dieses Armkettchens begeben. Und so kommt es, dass er einen Tiger abwehren muss, mit einem bekannten Autoren spricht, nackt vor einer Kunstklasse posiert – und somit letztendlich nicht nur seiner Frau näher kommt, sondern auch sich selbst. Und vielleicht auch einer neuen Liebe …“ (Quelle)

********************

Meine Meinung:

Ich habe mich direkt in diesen tollen Titel verliebt, auch wenn ich den Originaltitel: „The Curious Charms of Arthur Pepper“ auch sehr passend finde.

Arthurs Geschichte ist an sich nicht neu. Ein Partner stirbt, der „Überlebende“ kapselt sich ab, zieht sich in ein Schneckenhaus zurück, nimmt das Leben als Leben nicht mehr wahr bis dieser auf einmal etwas von seinem verstorbenen Partner findet, das Rätsel aufgibt. Durch das Lösen der Rätsel entdeckt der Zurückgebliebene, was das Leben alles bietet und dass man nicht nur Trübsal blasen kann. Das ungefähr ist die Geschichte in Kurzform.

Arthur Pepper tat mir zu Beginn der Geschichte sehr leid und ich habe bereits das erste Mal nach ca. 30 Seiten ein paar Tränchen verdrückt. Wie einsam muss man sich fühlen, wenn man Jahrzehnte verheiratet war, alles aufeinander abgestimmt hatte und dann plötzlich von heute auf morgen alleine ist. Der Sohn ist auf einem anderen Kontinent, die Tochter mit ihrem eigenen Leben beschäftigt. Das stelle ich mir sehr schwierig vor und die Autorin hat Arhturs Gedanken, seine Gefühle und die Tagesabläufe sehr gut beschrieben.

Continue reading [Rezension] Romane /Unterhaltung *** Wie Arthur Pepper sich vor seiner Nachbarin versteckte und am Ende doch sein Herz fand ***