Falling Kingdoms 2 – Brennende Schwerter

Inhalt:

„Dunkle Zeiten sind angebrochen im Reich des Westens. Mit einer blutigen Schlacht hat Tyrann Gaius, König von Limeros, die angrenzenden Königreiche Auranos und Paelsia unter seine Schreckensherrschaft gebracht. Für die junge Cleo, Thronfolgerin von Auranos, scheint die Lage aussichtslos. Während ihr Volk erbarmungslos unterdrückt wird, ist sie eine Gefangene in ihrem eigenen Palast und wird zur Verlobung mit Magnus, Gaius’ kaltherzigem Sohn, gezwungen. Doch in Cleo wächst Hoffnung, denn in ihrem früheren Feind Jonas von Paelsia findet sie unerwartet einen Verbündeten. Gemeinsam fassen sie einen gefährlichen Plan: König Gaius zu töten und die Freiheit zurückzuerobern …“ (Quelle)

IMG_8774

Reiheninfo:

Falling Kingdom 1: Flammendes Erwachen (07/13) – Rezi

Falling Kingdom 2: Brennende Schwerter (06/14)

LeseprobeVerlagsseite – Auftritt des Verlags bei FB

Meine Meinung:

Wie in Band 1 wird die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven erzählt. In jedem Kapitel berichtet ein anderer Protagonist (Cleo, Jonas, Magnus und Lucia). Durch den ständigen Wechsel kommt man in den Genuss Situationen/Szenen aus zweierlei Sicht kennenzulernen. Man muss sich aber auch konzentrieren und mitdenken, wer jetzt berichtet und anfangs  – aus welchem Land er kommt.

Nach einem Jahr musste ich anfangs sehr mitdenken und zum Teil auch grübeln, was in Band 1 alles passiert war, um ein flüssiges Vorankommen zu gewährleisten. Band 1 war ja ebenfalls schon sehr umfangreich!

Die Geschichte liest sich gut und flüssig, sie ist aber anspruchsvoll und nicht dazu geeignet, schnell gelesen zu werden. Hier kann man nicht einfach Sätze oder Passagen überlesen, da man sonst einige Handlungen nicht mehr versteht. Band 1 muss bei dieser Reihe definitiv gelesen werden, da sonst das tiefere Verständnis fehlt.

Die eigentliche Geschichte bietet viele Überraschungen und Wendungen, jede Figur ist geheimnisvoll und hat etwas zu verbergen. Es gibt viele Intrigen und Geheimnisse. Immer wenn man als Leser meint, jetzt durchschaut man die ganze Sache bzw. die Person, passiert etwas völlig Unvorhersehbares und man muss wieder weiterlesenWink. Hier sucht man vergeblich nach stereotypen Figuren und Personen.

Durch den Hintergrund der Geschichte (Krieg und Unterdrückung) findet man hier auch viele Tote, viele blutige Auseinandersetzungen und Ermordungen. Das sollte man vorher wissen. Das war in Band 1 nicht ganz so ausgeprägt.

Band 2 dient hier nicht als Lückenfüller, sondern als Teil 2 einer überaus vielschichtigen Saga um verlorene und vergessen Magie!

Fazit:

Ich hätte mir zu Beginn eine kurze Zusammenfassung von Band 1 gewünscht. Dann wäre mir der Einstieg nicht so schwer gefallen. Das wäre eine große Hilfe gewesen!

Insgesamt bewundere ich die Arbeit der Autorin, die grandios so viele Fäden (Lebensgeschichten) nebeneinander laufen lässt und doch am Ende zusammenführt, so dass dem Leser ein Bild dieser Welt entsteht, die so vielschichtig und geheimnisvoll ist, so dass man immer weiterlesen möchte. 

4 Stars (4 / 5)

Night School – Band 4

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :30.04.2014
  • Aktuelle Ausgabe : 15.05.2014
  • Verlag : Oetinger
  • ISBN: 9783789133367
  • Fester Einband
  • Sprache: Deutsch
  • Band 4/5

Wo sind eigentlich meine Folterwerkzeuge?

Allie- oh Allie, was soll ich nur mit dir machen?
Während des Lesens wollte ich persönlich nach Cimmeria fahren und sie schütteln, mit ihr kämpfen, meinen oder auch ihren Kopf irgendwo hinschlagen, …meine Geduld würde nur noch von einem seidenen Fäden gehalten!

Die Fakten:
Allgemein: -Ich gehöre NICHT zur Zielgruppe!

Positiv: -Der Schreibstil ist wieder sehr flüssig, gut zu lesen, da große Schrift, sinnvolle Einteilung der Kapitel, so dass man auch mal „kurz“ lesen kann. -Der Einstieg gelingt problemlos und ist sehr rasant, was das Lesen sehr spannend macht! -Das Ende ist wirklich richtig gut! Zwar wird der Leser unruhig und zappelig zurückgelassen, aber die Autorin möchte ja auch sicherstellen, dass man auch den finalen Band liest! -Für Vielleser werden die wichtigsten Informationen im Buch verstreut wiederholt. Das ist eine wirklich gute und überaus dankbare Möglichkeit, dem Leser die nötigen Details wieder ins Gehirn zu rufen.

Aber…. Negativ: -Allie mutiert zu einem hirnlosen, pubertierenden, uneinsichtigen Mädchen, dass sich nicht zwischen zwei Jungen entschiednen kann, obwohl sie schon den ganzen dritten Band zur Verfügung hatte. Sie kennt den Unterschied zwischen Schwärmerei und Liebe nicht. Als Leser hat man den Eindruck, dass sie permanent nur über die beiden Jungs nachdenkt! Die eigentliche Geschichte und die Spannung leidet sehr darunter. Für mich entstand sie erst gar nicht.

Zur Verdeutlichung hier ein Auszug – könnte Spoiler enthalten, wenn man Band 1-3 nicht gelesen hat!

S. 27 zu Sylvain: „Ich werde dich vermissen“ plus Kussgedanken S. 30 „Allein der Gedanke an Carter machte sie nervös“ S. 34 Traum darüber, dass sie sich für einen der beiden entscheiden muss S. 43 Gespräch zwischen Allie und Sylvain, Gespräch wirkt intim S. 57 Gespräch zwischen Nicole und Allie über Sylvain „nur Freunde“ S. 62 Gespräch mit Carter, Gedanken darüber, dass sie ihn unbedingt Wiedersehen, wenn nicht sogar zurückhaben möchte S. 66 Sylvain flirtet mit ihr und in ihr kribbelt es…

Vielleicht kann dieser Auszug verdeutlichen, warum es auch in mir gekribbelt hat. Aber leider nicht aus Leidenschaft für dieses tolle Buch, sondern vor lauter Aggressionen gegenüber diesem Mädchen. Band 1 gefiel mir so gut, Band 2 war auch noch wirklich gut, Band 3 dagegen verlor schon Sympathie, da Allies fehlende Empathie gegenüber ihren Freunden schon zu Tage trat und dort die Dreiecksgeschichte schon überhand nahm. Allie versteht so viel nicht, kann Reaktionen ihrer Mitmenschen nicht richtig einordnen und wirkt dadurch an einigen Stellen mehr als dumm, was ihr Zoe ja auch, in ihrer unnachahmlichen Art, unverhohlen mitteilt oder auch zeigt.

Wären nicht die anderen, zum Teil sehr gut ausgearbeiteten, Nebencharaktere, hätte ich diesem Buch vielleicht sogar nur ein Stern gegeben. 0,5 für den Beginn, 0,5 für das Ende.

Fazit: Für mich war es eine Erleichterung, als sich am Ende abzeichnete, dass sich Allie für einen der beiden entscheidet. Hoffen wir, dass es im finalen Band dabei bleibt, denn sonst wird es wirklich unglaubwürdig. Für mich stellt sich auch die brennende Frage, was diese Dreiecksbeziehung den heutigen Jugendlichen vermittelt. „Eigentlich liebe ich den anderen- küssen und fummeln (sorry) ist aber trotzdem mit einem anderen drin?“ Oder „Wenn ich den einen nicht haben kann, nehme ich halt so lange mit einem anderen Vorlieb?“ Dem stehe ich eher kritisch gegenüber.

Bewertung: