*** Die Dreizehnte Fee – Band 1- Erwachen *** anders, teilweise verwirrend und doch einzigartig im Stil!

13.fee

Inhalt:

„Es ist kein klassisches Märchen, sondern eine märchenhafte Tragödie über Liebe und Schuld. Bekannte Gestalten, vertraute Geschichten, die doch nicht so sind, wie wir sie uns vorgestellt haben. Böse und Gut sind eins – die Grenze zwischen Schuld und Unschuld verschwimmt.“

(Quelle des Bildes und des Textes: Facebookseite der Autorin – Julia Adrian)

*********************************************

Meine Meinung:

Es gibt Bücher über Märchen,

-die fesseln mich als Leser ab der ersten Seite an die Geschichte;

-die begeistern mich, obwohl ich noch nicht weiß, wohin die Geschichte führen soll;

-die sind vom Schreibstil her so anders, so neuartig, dass ich mich noch nicht entscheiden kann, ob ich diesen Stil einzigartig oder zu ausgefallen finde;

-deren Geschichte so undurchdringlich ist, dass ich bis zum Ende uns darüber hinaus nicht wusste, wohin der rote Faden der Geschichte führen soll;

-die beinhalten so viele abgewandelte Märchen, dass mich die Zuordnung beim Lesen überforderte und ich mich immer wieder neu sortieren musste;

-die bleiben im Gedächtnis – eben weil sie anders sind, nicht 0815, weil sie sich von anderen Büchern abheben und schwer durchschaubar sind;

****

Und genau so ein Buch ist „Die Dreizehnte Fee“! Anders, einzigartig, etwas verworren, spannend, emotional, überraschend, teilweise grausam, historisch, märchenhaft und einfach mitreißend!

*********************************************

Fazit:

Das Buch „Die Dreizehnte Fee“ ist tatsächlich hinsichtlich des Stil etwas Besonderes. Die eigentliche Geschichte hat mich jedoch teilweise überfordert, da ich stellenweise den roten Faden nicht mehr finden konnte. Trotzdem hat das Buch seinen ganz eigenen Charme, dem ich sofort erlegen bin! Unbedingt muss ich wissen, wie es mit dem Hexenjäger und der 13. Fee weitergeht und vor allem, was sich die Autorin eigentlich bei dem Ganzen gedacht hat!

4 Stars (4 / 5)

 

 

*** Sternenmeer – Tanja Voosen *** humorvolle Schlagabtausche, wie ich es von der Autorin erwartet habe…

Sternenmeer (Tanja Voosen)

Sternenmeer Cover Final

**********************************************************

Inhalt:

Laurie ist genervt. Ihre Eltern streiten nur noch und wollen sie diesen Sommer ausgerechnet in das Sommercamp ihres Onkels abschieben. Natürlich geht das gar nicht, also muss ein Plan her, um das Exil zu verhindern. Dumm nur, wenn man seinen Eltern eins auswischen möchte und dabei aus Versehen den Bruder seiner besten Freundin küsst!

Lauries Plan geht mächtig nach hinten los und plötzlich hockt sie nicht nur in Summerset fest, nein, auch Derek arbeitet dort und Laurie sieht sich mit Gefühlen konfrontiert, die sie bis dahin gar nicht kannte. Als sie dann auch noch von diesem merkwürdigem Alek ins Visier genommen wird, weiß sie nicht mehr, wo ihr der Kopf steht.

Sommer, Sonne und – Moment, Chaos?“ (Quelle)

HIER geht es zum Blog der Autorin!

*************************************************************

Meine Meinung:

Ihr wisst ja, zwischendurch muss es bei mir auch mal eine Liebesgeschichte sein – aber eine, die mich berührt, die ich nachvollziehen kann und die eine „Aussage/Message“ in sich trägt. 0815 kann jeder! Eine spezieller Moment/ eine spezielle Idee muss mich überraschen!

Sternenmeer hat mich durch sein Cover schon begeistern können und auch durch den Titel! Der Tite selbst ist nicht ganz eindeutig einem Genre zuzuordnen! Es könnte auch eine Fantasy Geschichte sein…

**********************************************

Zum Buch:

Das Buch besticht durch einen sehr flüssigen Schreibstil, der es mir von Anfang an leicht gemacht hat, in die Geschichte einzutauchen! Die Geschichte selbst geht direkt los, ohne lange Reden oder Erklärungen. Das gefällt mir immer gut!

Laurie konnte ich ab der ersten Seite gut verstehen, da ich ähnlich wie sie auch miterleben musste, wie die Ehe der geliebten Eltern in die Brüche geht. Auf Menschen, die das nicht erlebt haben, wird Laurie teilweise etwas kindisch, naiv und egoistisch wirken, aber ich konnte ihr Verhalten völlig nachvollziehen. Nur einmal hätte ich sie schütteln können, damit sie die aktuelle Situation auch mal aus der Sicht ihrer Eltern betrachtet. Weitsicht gehört definitiv nicht zu ihren Stärken.

Am besten haben mir die Schlagabtausche zwischen Laurie und Derek gefallen. Die beiden sind echt klasse und vor allem Laurie trägt ihre Gedanken und ihre Meinung auf der Zunge…und die hat teilweise Haare! Ich habe mich sehr gefreut, den Humor der Autorin, den ich schon sehr oft bei facebook oder auf ihrem Blog „kennenlernen“ durfte, in diesem Roman wiederfinden konnte. Das hatte ich gehofft. Ich wäre sonst wirklich enttäuscht gewesen. So hatte ich beim Lesen sehr oft etwas zum Lachen!

Die Geschichte nimmt nach und nach richtig Fahrt auf und ich konnte meinen Reader tatsächlich nicht aus der Hand legen, bis ich die ganze Geschichte gelesen und einige Geheimnisse aufgedeckt habe!

Sehr gelungen finde ich, dass das Buch nicht nur „Sternenmeer“ heißt, weil es schön klingt, sondern tatsächlich auch ein Thema der Geschichte ist! Das ist klasse und hat mich zudem begeistert!

Aber es handelt sich nicht nur um eine seichte Liebesgeschichte im Sommercamp, nein, da ist ja auch noch Alek…

Für mich persönlich war Alek die Überraschung, die den Roman von den 0815 Liebesgeschichten abhebt (wobei auch Chad ein Knaller ist, oder Indie und Savannah…)!

-Was es mit Alek auf sich hat?

-Was mir an Chad, dem alten Cowboy, so gut gefallen hat?

-Warum eine Zahnbürste im Lüftungsschacht steckt?

Das müsst ihr schon selbst nachlesen!

Es lohnt sich – locker, leicht, humorvoll (liebevoll geschaffene Figuren!), doch überraschend (auch wenn man das Ende schon erahnen kann) und teilweise sehr tiefsinnig!

4.5 Stars (4,5 / 5)

*** Schwarzer Rauch – Darian & Victoria *** sympathische Autorin, aber leider nicht mein Buch!

„Schwarzer Rauch“ ist eine Neuauflage ihres Romans „Erben des Mondes: Grimoire lunaris“. Die Neuauflage erscheint bei im.press und weist wirklich tolle Cover auf! Sie sind wunderschön romantisch und gleichzeitig mystisch!

Schwarzerrauch Düstereschatten

Cover Quelle

*******************************************************

Reiheninfo:

Band 1: Schwarzer Rauch

Band 2: Düstere Schatten

Band 3: Tiefdunkle Nacht

****************************************************

Inhalt:

Es vergeht keine Nacht, in der Victoria nicht von ihm träumt. Dem unbekannten Jungen, der ihr vertrauter erscheint als selbst der Mann, neben dem sie schläft. Doch erst in der Nacht des aufgehenden Blutmonds kehren die Erinnerungen an ihre Jugend schlagartig zurück. Daran, wie es begann … 

Mit achtzehn Jahren denkt man eigentlich darüber nach, was und wer man werden will. Aber Victorias Schicksal wurde schon bei ihrer Geburt entschieden – und nun offenbart. Als Kind des Mondes, Teil eines alten Geschlechts, das schon Götter, Magier, Feen und Vampire hervorgebracht hat, erfährt sie, welche seltene Gabe sie trägt. Und trifft in ihrer Ausbildung auf den ungewöhnlichen Jungen, von dem sie einst träumen wird. Darian.“ (Quelle)

**************************************************************

Meine Meinung:

Stefanie Hasse ist nicht nur Autorin, sondern auch Bloggerin. Ich mag ihren Blog „hisandherbooks“  sehr gerne, da sie dort – wie ich – nicht nur Jugend- sondern auch Kinderbücher und Hörbücher vorstellt. Immer wieder schaue ich auf ihrem Blog vorbei und habe festgestellt, dass wir sehr oft einer Meinung sind und einen sehr ähnlichen Buchgeschmack haben.

Als sie zu einer Leserunde bei lovelybooks zu ihrem eigenen Buch eingeladen hat, war ich erst skeptisch, da ich nicht wusste, was passieren würde, wenn mir ihr Buch nicht so gut gefallen würde.

Leider war es dann letztendlich genau so! Ich hatte zu Beginn sehr große Probleme mit Darian & Victoria und ihrer Geschichte. Ich habe begonnen, die Geschichte zu lesen, habe abgebrochen und dann nach einiger Zeit wieder begonnen.

Ich mag es sehr, wenn sich Autoren nicht an vielen kleinen Details festklammern, nicht jeden Stein, jede Blume etc. beschreiben, sondern die Geschichte zügig ihren Lauf nimmt und man so schnell einsteigen kann. Hier jedoch war es selbst mir zu schnell, teils zu abgehackt und ich konnte mich anfangs weder mit den Figuren identifizieren noch ihr Verhalten nachvollziehen.

Es gibt sehr viele verschiedene Figuren und man wird zu Beginn regelrecht überhäuft mit Informationen über diese. Da hätte mir eine Übersicht zu Beginn des Buches oder am Ende sehr geholfen.

Über Victoria als Protagonistin erfährt man meiner Meinung nach jedoch zu wenig, da hätte ich mir hinsichtlich ihrer Vergangenheit mehr Informationen gewünscht! Ich konnte mir einfach kein Bild von ihr „machen“!

Die Liebesgeschichte war für mich völlig unverständlich, zumindest zu Beginn und das macht mir das weitere Lesen etwas schwer. Von Romanze und vielen ausschweifenden Gefühlen kann hier keine Rede sein und ich fühlte keinerlei Schwingungen oder Kribbeln. Victoria fand ich anfangs einfach nur leichtgläubig und naiv, dann wiederum zu stark und gut, meistens einfach zu perfekt. Sie wurde mir leider auch im Laufe der Geschichte nicht wirklich sympathisch. Dadurch bleibt das Mitfiebern und Mitbibbern leider größtenteils aus.

Die Idee „Kinder des Mondes“ konnte mich jedoch begeistern und ich war deutlich überrascht, inwiefern sich die Geschichte bis zum Ende hin noch entwickelte und fand besonders das Ende sehr gut! Da wurde es auch wirklich spannend und dann klebte ich regelrecht an den Seiten!

Insgesamt finde ich die Idee wirklich gut, sehr kreativ und phantastisch. Die Figuren bleiben für mich jedoch zu blass, vor allem Victoria. Die Handlung schreitet meiner Meinung nach zu schnell voran. Da hätte ich mir öfters ein Verweilen gewünscht mit mehr Tiefe und wichtigen Erklärungen. Zeit für Gefühle und Spannung!

Durch die Leserunde bei lovelybooks fand ein reger Austausch zwischen den Lesern und Stefanie Hasse statt und das führte dazu, dass manche meiner Fragen beantwortet wurden und ich mich dadurch besser in die Geschichte einfühlen konnte.

Leider war es trotzdem nicht mein Buch! Ohne Leserunde hätte ich wahrscheinlich 2,5 Sterne gegeben. Während der Leserunde hat Stefanie Hasse wirklich jede Frage beantwortet und hat sich als sehr kritikfähig gezeigt! Das ist wirklich sehr positiv hervorzuheben und nicht bei jedem Autor der Fall! Ich persönlich habe sie als sehr sympathisch wahrgenommen!

3 Stars (3 / 5)

*** Katerfrühstück mit Aussicht *** Hier steckt Liebe drin! oder Dieser Kater fehlt mir noch!

Katerfrühstück mit Aussicht 

katerfrühstück

HIER geht es zu einer Leseprobe!

ebook, 4,99 Euro, ca. 216 Seiten

*********************************************

Inhalt:

„Als die Biologiedoktorandin Marie aus Versehen mit dem Fahrrad einen streunenden Kater anfährt, hat sie keine andere Wahl, als das herrenlose Tier zum Tierarzt zu bringen und bei sich aufzunehmen. Dabei hat sie eigentlich schon genug Probleme, allen voran: ihr Nachbar Nikolas, ein unausstehlicher Weiberheld, von dessen amourösen Abenteuern Marie über den angrenzenden Balkon mehr mitbekommt, als ihr lieb ist.“ (Quelle)

Und da ist da noch „Scruffy“, ihr Pflegekater…

Anmerkung:

Ich habe die Inhaltsangabe gekürzt, da sie mir inhaltlich zu viel verrät und eigentlich schon spoilert!

***********************************************************

Auf meinem Blog finden sich ja eher weniger romantische Romane, aber manchmal muss es dann doch mal wieder einer sein. Aber dann muss er mich direkt ansprechen. Spätestens bei dem Wort Kater in der Inhaltsangabe war hier klar, dass ich dieses Buch lesen muss. schule4

Liebe, Humor und ein Kater??? Das kann nur gut werden – dabei kann nur etwas Lesenswertes herauskommen – habe ich gedacht…

**********************************************************

…und es ist auch genauso!

Was spricht für das Buch?

  • ein flüssiger Schreibstil,
  • eine angenehme, jugendliche und moderne Sprache;
  • eine sympathische und herrlich normale und unperfekte Protagonistin, die mich sehr oft mit ihren Sprüchen zum Lachen gebracht hat;
  • zwei männliche Protagonisten, die beide genau so sind, wie sie sein sollen….(was das heißt??? Hm….)
  • Nebencharaktere, wie die beste Freundin, mit liebenswerten Tics;
  • eine Geschichte, die obwohl vorhersehbar, noch Überraschungen aufweist;
  • eine Geschichte, die wirklich so passiert sein könnte;
  • eine Geschichte, die sowohl romantisch und ergreifend ist (Schmetterlinge inklusive), aber nicht kitschig und überzogen;

UUUUUNNNNNNDDDDD

  • ein wahnsinnig intelligenter Kater, der noch gut in unseren Haushalt passen würde!liebe_0022 (Der Kater spielt tatsächlich auch eine der Hauptrollen und ist somit zurecht auch auf dem Cover abgebildet!)

/////////////////////////////////////////////////

  • Bemängeln kann ich eigentlich nur, dass schon zu Beginn klar ist, wie das Buch endet und dass ich Maries Problem mit den Finanzen nicht verstehe, das aber im Buch auch nicht erklärt wird. Zumindest ist es mir nicht in Erinnerung geblieben!

************************************************

Fazit:
Ich wurde durch dieses Buch sehr gut unterhalten und habe die kurzweilige Lesezeit wirklich genossen. Am besten haben mir die flapsigen Sprüche von Marie gefallen und die Idee, einen Kater als „Männerdetektor“ zu verwenden!

4 Stars (4 / 5)

 

 

*** ELEA – Die Träne des Drachen – Band 1 *** ein lesenswertes Erstlingswerk ***

Inhalt:

„Was wäre, wenn der Mann, der dich wie ein wildes Tier gehetzt hat, der dich geschlagen und gedemütigt hat, deine große Liebe werden würde – diese Liebe aber nicht sein darf?

Genau das widerfährt der jungen, außergewöhnlichen Elea, als sie von dem düsterem und kaltherzigen Krieger Maél im Auftrag von König Roghan, dem Herrscher über Moraya, gewaltsam ihrer Familie entrissen wird.

Aber nicht nur ihre Entführung bringt ihr Leben völlig aus den Fugen, sondern auch eine Prophezeiung, der zufolge sie eine Drachenreiterin sein und das Menschenvolk vor den dunklen Mächten retten soll.

Doch was niemand weiß – sie selbst am allerwenigsten: Ihre Liebe zu Maél erweckt in ihr etwas zum Leben, was noch viel mächtiger ist als eine Drachenreiterin…“ (Quelle)

elea großneu

 

 

ebook (ca. 713 Seiten)

4,99 Euro

*********************

HIER geht es zum offiziellen Blog/zur ofiziellen Seite der Elea-Trilogie

 

Reiheninfo:

Elea ist angelegt auf 3 Bände!

Band 1: Elea – Die Träne des Drachen

Band 2: Elea – Die Weisheit des Drachen (Frühjahr 2015)

Meine Meinung:

Als ich das Cover beim Stöbern entdeckt habe, war ziemlich klar, dass ich dieses Buch irgendwann lesen würde! Das Auge und der orange farbene auf dem Kopf stehende Drache bilden einen tollen Kontrast zum schwarzen Hintergrund. Der Titel „Die Träne des Drachen“ machte mich zudem neugierig, da ich gerne Bücher über und mit Drachen lese.

Das Buch gibt es ausschließlich als ebook mit etwas über 700 Seiten.

Nun zur eigentlichen Geschichte: 

Die Geschichte beginnt mit einem spannenden, eher düsteren und mysteriösen Prolog, der das Weiterlesen garantiert! Dieser hat mir sehr gut gefallen!

Elea, die Protagonistin, wirkte anfangs auf mich wie eine naive 12 jährige, die aber schnell zeigte, dass mehr in ihr steckt, als ich zuerst glaubte! Elea avanciert zu einer wirklich sympathischen Protagonistin mit Haaren auf der Zunge, die kein Blatt vor den Mund nimmt und ihre „Frau“ steht! Sie kann rennen, im Wald überleben, besser Bogenschießen als manch Mann…Solche Frauen sind einfach toll! Zudem stecken in der Prophezeiung und in Elea selbst noch so viele Überraschungen, die es in der ganzen Geschichte zu entdecken gibt. Diese sind über die ganze Geschichte verteilt bis ganz zum Ende  -wie bei einer phantastischen Schnitzeljagd. Schön finde ich auch, dass man den Titel des Buches in der Geschichte wiederfindet!

Maél ist ein sehr geheimnisvoller Charakter, dessen Identität bzw. Klärung seiner Identität mich am meisten interessierte. Er ist grausam, kaltherzig, schrecklich brutal, unbarmherzig, unmenschlich und doch auch liebevoll, überraschend, intelligent, stark und wahnsinnig sarkastisch. Maél hat mich als Figur am meisten beeindruckt und alleine schon wegen ihm werde ich Teil 2 lesen! Cool

Elea und Maél sind wirklich faszinierend und geheimnisvoll. Sie verbergen eine Menge Geheimnisse – auch in ihrer Vergangenheit. Hier stellen sie beide für mich zu wenig Nachforschungen bzw. Recherchen an. Das fand ich persönlich unglaubhaft.

Die Nebencharaktere sind gut gewählt und sehr passend! Einige wachsen dem Leser bei 700 Seiten ebenso ans Herz wie Elea und Maél! Ich habe noch einen „Liebling“, den ich hier aber nicht erwähnen kann, ohne zu spoilern. Aber: Er ist toll! Wink

Die Geschichte ist phantasievoll und gespickt mit vielen  – wirklich wahnsinnig vielen – liebevollen Details. Die phantastischen Elemente sind neuartig, vielfältig miteinander verknüpft und dadurch lange nicht durchschaubar! Das fand ich sehr spannend und sehr interessant.

700 Seiten sind sehr viel. An einigen Stellen waren mir die Szenen zu langatmig. Da verlief mir die Geschichte zu langsam! Es passierte zu wenig, ich hatte beim Lesen den Eindruck, nicht weiter zu kommen.

Die angekündigte Liebesgeschichte zwischen Elea und Maél entwickelt sich langsam, aber stetig. Elea ist sehr behütet aufgewachsen und weiß nicht, dass sie sehr schön ist und wie das auf Männer wirkt.  Das fand ich persönlich eher unrealistisch. Auch wird dieser Fakt sehr oft erwähnt.

Maél und Elea sind wie Hund und Katze. Sie streiten und diskutieren viel und das macht den Reiz dieser „beginnenden Liebe“ aus. An manchen Stellen hätte ich mir weniger Liebesbeteuerungen gewünscht. Diese wurden mir irgendwann zu viel! Aber ich hatte von Anfang an das Gefühl, dass die beiden zusammenpassen und gehören. Sie sind wie die beiden Hälften eines Medaillons (Wie diese Freundschaftsketten/Partnerschmuck, von denen jeder nur eine Hälfte trägt)!

Das Buch bzw. die Geschichte endet passend und gut. Der Epilog jedoch ist ein sehr böser Cliffhanger, der mich rastlos zurücklässt.

Und wo ist denn jetzt der Drache? Wann kommt er? Wie ist er? Hm – das verrate ich euch nicht! Denn das ist ja das Highlight, auf das man die ganzen Seiten beim Lesen hinfiebert! Das müsst ihr euch selbst erlesen!

Die Geschichte liest sich leicht und gut. Die Sprache ist modern und gut verständlich. Leider wusste ich bei Dialogen des Öfteren im ersten Moment nicht, wer da genau spricht. Das merkte man immer erst beim Weiterlesen!

Auch hatte ich mit eine Version hochgeladen, bei der Szenen vertauscht waren, so dass ich zu Beginn des Buches an meiner Intelligenz gezweifelt habe. Ich hatte jedoch das Glück, mit der Autorin über meine Eindrücke und Probleme reden zu können. Dadurch kam dann ein fehlerhafter Upload ans Licht! HIER könnt ihr lesen, was Christina (die Autorin) dazu geschrieben hat!

FAZIT:

Elea – Die Träne des Drachen – ist ein besonderes Buch mit wirklich neuen, faszinierenden, spannenden und phantastischen Elementen. Wer Bücher mit Prophezeiungen, Liebe, Magie und Drachen mag, sollte dieses Buch lesen!

Die Autorin hat in ihr Erstlingswerk viel Zeit und Herzblut investiert – das merkt man. Außerdem ist sie sehr sympathisch und stellt sich allen Fragen und Kritiken.

Für nicht ganz so kritische und eher geduldige Leser:

4 Stars (4 / 5)

Für mich, doch eher kritisch und irgendwann ungeduldig…

3 Stars (3 / 5)