[Rezension] Romane /Unterhaltung *** Wie Arthur Pepper sich vor seiner Nachbarin versteckte und am Ende doch sein Herz fand ***

3
91

Phaedra Patrick „Wie Arthur Pepper sich vor seiner Nachbarin versteckte und am Ende doch sein Herz fand“

TB, 384 Seiten, 10 Euro, ET: 01/2018

aus dem Englischen von Beate Brammertz und Ute Brammertz 

HIER geht es zur Verlagsseite mit weiteren Informationen!

Danke für die Bereitstellung des Buches! Werbung!

*******************

Inhalt:

„Arthur Pepper. 69 Jahre alt. Seit einem Jahr Witwer. Führt ein geregeltes Leben ohne größere Überraschungen – bis er auf ein Armband seiner verstorbenen Frau stößt, das er noch niemals zuvor gesehen hat. Hatte seine Frau Geheimnisse vor ihm? Einen Liebhaber? Wo kommen die acht Anhänger her? Um das herauszufinden, muss er aus seiner Routine ausbrechen und sich auf die Spuren dieses Armkettchens begeben. Und so kommt es, dass er einen Tiger abwehren muss, mit einem bekannten Autoren spricht, nackt vor einer Kunstklasse posiert – und somit letztendlich nicht nur seiner Frau näher kommt, sondern auch sich selbst. Und vielleicht auch einer neuen Liebe …“ (Quelle)

********************

Meine Meinung:

Ich habe mich direkt in diesen tollen Titel verliebt, auch wenn ich den Originaltitel: „The Curious Charms of Arthur Pepper“ auch sehr passend finde.

Arthurs Geschichte ist an sich nicht neu. Ein Partner stirbt, der „Überlebende“ kapselt sich ab, zieht sich in ein Schneckenhaus zurück, nimmt das Leben als Leben nicht mehr wahr bis dieser auf einmal etwas von seinem verstorbenen Partner findet, das Rätsel aufgibt. Durch das Lösen der Rätsel entdeckt der Zurückgebliebene, was das Leben alles bietet und dass man nicht nur Trübsal blasen kann. Das ungefähr ist die Geschichte in Kurzform.

Arthur Pepper tat mir zu Beginn der Geschichte sehr leid und ich habe bereits das erste Mal nach ca. 30 Seiten ein paar Tränchen verdrückt. Wie einsam muss man sich fühlen, wenn man Jahrzehnte verheiratet war, alles aufeinander abgestimmt hatte und dann plötzlich von heute auf morgen alleine ist. Der Sohn ist auf einem anderen Kontinent, die Tochter mit ihrem eigenen Leben beschäftigt. Das stelle ich mir sehr schwierig vor und die Autorin hat Arhturs Gedanken, seine Gefühle und die Tagesabläufe sehr gut beschrieben.

Nachdem Arthur das Armband findet, beginnt für ihn ein großes Abenteuer, das sich sehen lassen kann. Die Abenteuer sind teilweise leicht skurril und aberwitzig, andere witzig, zu Herzen gehend und spannend. Auf jeden Fall lernt Arthur auf seiner Reise viele verschiedene Menschen und ihre Geschichten kennen. Das fand ich interessant, aber auch streckenweise zu ausführlich und dadurch etwas langatmig.

Arthurs Geschichte lebt vor allem auch von den vielen unterschiedlichen, liebevoll gezeichneten Nebencharaktere, angefangen natürlich mit der Nachbarin Bernadette und ihrem Sohn (den fand ich klasse), über den Nachbarn mit der Schildkröte, über Mike mit seinem Hund und und und…Diese machen die Geschichte äußerst lebendig und bunt!

Das Ende fand ich persönlich sehr gut gemacht. Kein Happy End á la „living happily ever after“, sondern angepasst an einen 70 jährigen Witwer mit zwei erwachsenen Kindern. Auch hier  – gebe ich zu – sind ein paar Tränchen gekullert.

Eine zu Herzen gehende Geschichte – mit ein paar Längen –  mit einer tollen Message, die für alle Altersklassen passt!

(4 / 5)

**********************************

Weitere Rezensionen bei Mimis Landbücherei (5/5) und Zeilentraumfänger!

3 Kommentare

    • Das ist schön, freue ich mich! Schreib mir doch mal, wie es dir gefallen hat! Wenn du magst, können wir auch die Rezensionen verlinken! Gruß Verena

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here