*** Blogtour „Ich sehe was, was du nicht liebst“ *** Unsichtbar sein

   Willkommen zu unserer Blogtour 

BlogtourAbibi

zu dem sehr amüsanten Buch „Ich sehe was, was Du Nicht liebst“ von Heike Abidi

abidi_cover_ich_sehe_was_was_du_nicht_liebst

********************************************

Als ich über das Buch gestolpert bin und die Inhaltsangabe gelesen habe, war mir sofort klar, dass das ein Buch für mich ist!

Eine Frau wird unsichtbar und kann dadurch alles sehen und hören, was ihre Kinder und ihr Mann über sie denken. Ach und die Schwiegermutter nicht zu vergessen!

Habt ihr den Hund auf dem Cover auch erst nicht bemerkt???  😉

*******************

Wer hat sich das nicht auch schon mal gewünscht??? Einmal unsichtbar sein, einmal Mäuschen spielen….einmal bei verschiedenen Menschen zuhören können, wenn sie über einen sprechen, wenn sie wahrscheinlich über einen herziehen …Informationen bekommen, die man sonst nie zu Ohren bekommen hätte.

Einerseits wäre man dann im Vorteil und würde die Menschen vielleicht anders behandeln. Andererseits hört man so vielleicht Dinge, die einen unglücklich machen, bei denen es besser wäre, wenn man sie erst gar nicht gehört hätte. Nach dem Motto „Der Lauscher an der Wand, hört seine eigene Schand“!

Vielleicht hat man diesen Menschen aber auch die ganze Zeit falsch eingeschätzt und dieser redet nur gut von einem. Was dann? Bekommt man dann ein schlechtes Gewissen? Vor allem: Wie soll man mit dem neuen Wissen umgehen? Was folgt daraus? Welche Auswirkungen hat dies?

****************************

Vielleicht wünscht ihr euch aber auch einfach nur mal einen Tarnumhang á la Harry Potter zum Verschwinden. Vielleicht gibt es Orte, die ihr gerne mal aufsuchen würdet…Vielleicht sucht ihr auch nur einen Rückzugsort ohne etwaige Störungen von irgendjemand???

***************************

Das Problem an dieser Sache wäre aber – wer will schon für immer unsichtbar sein? Ich würde wirklich gerne für ein/ zwei Tage nicht sichtbar sein und schauen, was sich damit damit alles anstellen lässt! Ich glaube, das würde mir gefallen und ich würde es in Kauf nehmen, negative Dinge über mich zu erfahren. Vielleicht kann man dadurch ja auch noch etwas lernen und sich über sein Verhalten Gedanken machen! Falsch kann das nie sein!

****************************

Ihr seht  – die Frage: Möchte ich einmal unsichtbar sein? ist schwierig zu beantworten.

************************************************

Meine Frage an euch: „Wärt ihr auch gerne mal unsichtbar? Gibt es dafür besondere Gründe?“

*****************************

Zum Schluss noch zwei „Schmunzler“:

 (Quelle)

BTAbidi2BTAbidi

 (Quelle)

*************************************

Gewinnspiel:

Du möchtest eines der 5 Bücher gewinnen? Dann beantworte doch meine Frage und du bist im Lostopf!

Danke fürs Vorbeischauen und viel Glück!

Viele Grüße

Verena

*****************************

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

Hier findest du den gesamten Tourplan:

12.12. Buchvorstellung, www.dasbuchmonster.blogspot.de

13.12. Bin ich unsichtbar?, bei mir

 14.12. Marlene Winter & Familie, www.manjasbuchregal.de

15.12. Interview, www.magischemomentefuermich.blogspot.com

16.12. Spagat zwischen Familie & eigener Persönlichkeit (wie man sich nicht verliert),  www.lese-liebe.com

17.12. Gewinnerbekanntgabe

 

 

 

 

 

Regina

Ich bin auch hin- und hergerissen. Aber ich glaube, ich wäre entsetzt von dem was die Leute denken und gedankenlos vor sich hinplappern. Nein, ich möchte es nicht.

Jutta (Rosen madl)

Oh ja, ich habe mir schon immer gewünscht einmal unsichtbar zu sein. Was ich dann machen würde, verrate ich natürlich nicht :D.

LG Jutta

Lisibooks

Hey,
für mich wäre es gar nichts, unsichtbar zu sein 🙂 Zum einen finde ich, dass jeder Privatsphäre verdient hat und ich es auch nicht toll fände, wenn mir jemand zuhören oder zuschauen würde, ohne dass ich es bemerke und zum anderen habe ich auch nicht das Bedürfnis, alles mitzukriegen, was möglicherweise über mich erzählt wird.
Bin gespannt, was die Hauptfigur so alles zu hören bekommt!
Liebe Grüße
Lisi
http://lisibooks.wordpress.com

Jutta

Hallo,
manche Mal wäre ich schon gerne unsichtbar, wenn mir gerade was Peinliches passiert ist, damit ich mich schnell aus dem Staub machen könnte. Aber ich glaube, ich möchte gar nicht unbedingt wissen, was alles hinter meinem Rücken über mich geredet wird.

lg, Jutta

SaBine K.

Hallo,
also manchmal würde ich mich schon unsichtbar machen können… gerade wenn ich mal wieder in ein Fettnäpfchen getreten bin 🙂

LG
SaBine

Kathrin Wagner

Hallo und guten Morgen,
ich habe auch so gedacht wie du, als ich den Klappentext las. Ich versuche daher sehr gerne mein Glück.
Ich muss gestehen, ich wäre auch gerne mal für ein paar Tage unsichtbar und würde mäuschen spielen wollen. Besonders auf meiner Arbeitsstelle würde ich das gerne mal ausprobieren 🙂 Bei allen anderen mmmh ich weiß nicht so recht … es könnte auch nach hinten los gehen. Manchmal ist es auch besser nicht zuviel zu wissen 🙂

Ganz liebe Grüße
Kati

Marina Mennewisch

Guten Abend!
Wenn ich mir aussuchen könnte, wann und wie lange unsichtbar zu sein,ja dann würde ich es riskieren.Meine Familie beobachten und auch mal in der Schule der Kinder usw.Plötzlich unsichtbar sein kann ich mir nicht vorstellen,würde es letztendlich aber auch nutzen.Kann doch auch ganz entspannend sein.
So nichts tun und keiner merkt es 😉
Ich hüpfe mit in den Lostopf und freue mich auf morgen.
LG Marina Mennewisch

Daniela Schiebeck

Ja, manchmal wäre das schon vorteilhaft. Wenn man unangenehmes erlebt, sich nicht wohl fühlt oder vielleicht auch nur, wenn man Streiche spielen will.

Margareta Gebhardt

Hallo ,

Nein, ich möchte nicht unsichtbar sein und ich habe auch
kein Grund zu sein.
Ich wünsche Dir schönen 3 Advent .
Liebe Grüße Margareta

Elas Bookinette

Schwierige Frage…einerseits wäre ich wahrscheinlich neugierig und würde es dann vielleicht doch mal ausprobieren, wie es so ist, für alle anderen unsichtbar zu sein aber andererseits, solange ich nicht wüsste, wie lange dies anhält und wie man wieder sichtbar wird, eher nein.
Viele Grüße und einen schönen Start in die dritte Adventswoche!
Manu(ElasBookinette)

Nicole Mann

Hallo

Ich wäre manchmal gern unsichtbar um einfach mal zur ruhe zu kommen wenn der tag wieder mal vom stress verfolgt wird.dann könnt ich mich einfacher verstecken hihi

Bibilotta

hihihihihi… das ist ja mal ein tolles Thema. und ja… die Frage lässt sich schwer beantworten… aber ich glaube ich würde es auch riskieren wollen, die Neugier ist groß…. und wie du auch schon sagst ..vielleicht sieht man dann das ein oder andere mal mit anderen Augen und kann dann an sich arbeiten … man verrennt sich ja auch sehr schnell mal in etwas und manchmal benötigt es ein Schlüsselerlebnis… und sei es eine harte Aussage anderer 😉

Nun bin ich erst recht neugierig, was das Buch so bietet… DAnke für den tollen Einblick… wünsche dir einen schönen 3. Advent 😉

LG Bianca

Annalena Winger

Hey 🙂
Ich würde gerne mit in den Lostopf hüpfen. Und zu deiner Frage: Ich würde sehr gerne mal unsichtbar sein, damit ich es einfach mal ausprobieren kann und um vielleicht mal zu sehen ob andere über mich erzählen. Lg Annalena

Katrin Stange-Hebel

Guten Morgen, ich würde es gerne mal ausprobieren und meinen dreijährigen mal einen Tag im Kindergarten beobachten. Was er so macht. Und wie sein Verhalten ist usw.
Liebe Grüße und einen schönen 3. Advent.

Sonja / Wildpony

Guten Morgen und einen schönen dritten Adventssonntag!

Ich würde super gern mal unsichtbar sein.
Und zwar um auf der Arbeit mal zu hören, wie „falsch“ oder „richtig“ die Kollegen sind. Es wird bei uns so viel getratscht – und ich denke das hintenrum ganz anders geredet wird.
Daher wäre unsichtbar mithören mal wirklich ein Erlebnis.

Beste Grüße
Wildpony Sonja

Bettina Hertz

Guten Morgen,
das Cover des Buches spricht einem sofort an, den Hund allerdings, hab ich erst später wahrgenommen. Zu deiner Frage, einmal unsichtbar zu sein, war mein erster Gedanke, na klar. Aber dann fängt man an zu überlegen, was wären denn die Auswirkungen? Es ist sehr verlockend, aber ich möchte es dann doch nicht, ich glaub, dass ist für mein „seelisches Gleichgewicht “ viel besser.
LG Bettina

Sonjas Bücherecke

Hallo Verena,

fast hätte ich diese tolle Blogtour übersehen. Bin ja ein großer Fan der Autorin und das neue Buch scheint total unterhaltsam zu sein.
Unsichtbar zu sein, wünsche ich mir eigentlich nicht. Bin ganz zufrieden so wie es ist.

Wünsche dir einen schönen 3. Advent.
LG Sonja

Lesesumm

Guten Morgen Verena :-),

also der Hund ist mir erst aufgefallen als ich es hier bei Dir gelesen habe! Ups… das ist schon seltsam, dass er wirklich so unter geht.
Nun aber zu Deiner Frage. Ich möchte auf keinen Fall plötzlich unsichtbar sein, einfach so und ohne Vorwarnung bzw. ungewollt. Ein Tarnumhang wie bei Harry ist schon etwas anderes weil man es da bewußt steuern kann!
Deine Fragen die Du hier aufwirfst, kann ich gut nachvollziehen und es ist wirklich schwierig diese zu beantworten. Zumindest spontan, denn es gibt viele Aspekte für ein Ja aber auch Nein. Positiv wäre, wenn man wirklich schöne Dinge erfährt bzw. eben auch von Menschen überrascht wird, von denen man vielleicht komplett falsch gedacht hat! Allerdings bleibt es einem dann wohl auch nicht erspart, unschöne Sachen mitzuerleben bzw. zu erfahren.
Ein recht komplexes Thema!

so, ich gehe dann mal nachdenken….

Liebe Grüße und habt alle einen schönen 3. Advent 🙂
Lesesumm 🙂

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.