*** Anton hat Zeit – aber keine Ahnung, warum! *** Ein Buch, das für Uneinigkeit sorgt…

„Anton hat Zeit“ ist ein Kinderbuch, an dem man nicht vorbeigehen kann, ohne es in die Hand zu nehmen. Es ist bunt, fröhlich, wirkt sehr lustig und insgesamt wie ein Magnet für Kinder- und Erwachsenenhände.

antonhatzeit

Wir hatten erneut Glück bei lovelybooks bei einer Leserunde und das Buch zog demnach bei uns ein!

*************************************************

Worum geht es überhaupt?

„Wie ist das eigentlich mit der Zeit? Eine lustige und kluge Geschichte darüber, wie lange Dinge dauern.

Anton ist sechs Jahre alt, geht in die erste Klasse und hat Zeit. Ganz anders als seine Mama, die meist drei Dinge gleichzeitig tut. Wieso haben Erwachsene eigentlich nie Zeit und Kinder immer? Und warum kann man Zeit nicht zusammenzählen wie Murmeln? Warum rast die Kunststunde schnell wie ein Rennwagen vorbei, und die Mathestunde zieht sich zäh hin wie ein Kaugummi? Anton versucht, dem großen Zeiträtsel auf die Spur zu kommen. Zum Glück helfen ihm ein Über-dem-Gürtel-Tier, ein ohmächtiges Mammut und ein busfahrendes Chamäleon dabei, und Anton findet nach vielen wunderbar erzählten und illustrierten Umwegen eine einfache und absolut verblüffende Lösung!“ (Quelle)

*************************************************

Unsere Meinung:

Wir hatten die ersten drei Kapitel gelesen und meine Tochter sagte schon nach dem zweiten Kapitel: “ Mama, was ist das für ein komisches Buch?“ Ich muss gestehen, dass ich auch erstmal meine Schwierigkeiten mit dem Stil (Satzbau, Sprache) hatte. Ich konnte mir schon, als ich den Buchrücken gelesen habe, nicht gut vorstellen, wie diese Themen kindgerecht umgesetzt werden. Aber ich war gespannt und wollte mich gerne auf das außergewöhnliche Thema einlassen.

Ich denke, dass die Zeitproblematik eher schwierig für Kinder ist. Eltern können Antons Probleme, die in dieser Geschichte behandelt werden,  eher nachvollziehen, glaube ich und finden seine Gedankengänge auch eher witzig! Meine Tochter konnte das nicht immer – obwohl die Situation, dass Eltern sauer werden, wenn die Kinder morgens nicht fertig werden, bestimmt auch jedes Kind kennt!

Das Buch ist keine einheitlich Geschichte, sondern setzt sich aus einzelnen Situationen zusammen, die Anton so erlebt hat oder noch erlebt. Alle diese Situationen haben mit Zeit zu tun und mit dem Problem, dass Anton nicht „durchblickt“! Das Ziel ist natürlich, dass Anton versteht, was es mit der Zeit auf sich hat, er am Ende mitreden kann, da er lernt, die Uhr zu lesen!

Für mich als Mutter liest sich das Buch wie ein Augenöffner! Kinder sehen das Problem Zeit als etwas ganz anderes, können so viel noch nicht verstehen! Sehen die Notwendigkeit in vielen Dingen noch nicht, verstehen nicht, dass die „Mama-Dinge“ erledigt werden müssen und das zügig! Ich empfinde das Buch als besonders wichtig für Eltern, um ihre Kinder besser zu verstehen. Das Buch zeigt uns, dass Kinder in diesem Alter gar nicht verstehen, warum ihre Eltern keine Zeit haben oder so wenig Zeit! Das geht Ihnen gar nicht auf und das muss man sich als Erwachsene immer wieder vor Augen führen! Kinder verstehen nicht, was Erwachsene alles leisten müssen und was sie tun müssen, dass der Alltag läuft!

Kinder sehen zwar die Zeitproblematik, verstehen aber so viele Zeitausdrücke nicht. Zeit verrinnt, Zeit stehlen, Zeit sparen, Zeit absitzen, etc. das alles muss ein Kind erst verstehen, dabei kann das Buch helfen!

Für meine Tochter (fast 10) ist es jedoch schon zu kindlich! Ich empfehle das Buch vor allem für Eltern mit Kindern im Alter von 5-8 Jahre, am besten 1./2. Schuljahr. Da passt das „Anton-Problem“ perfekt dazu!

Fazit:

Mir als Mutter hat das Buch mal wieder vor Augen geführt, wie viel Zeit man mit „unwichtigen“ Dingen, die aber erledigt werden müssen, verbringt! Vielleicht muss man manchmal doch nicht ganz so perfekt nach außen hin sein und die Wohnung nicht ganz staubrein! Dafür die Zeit für schönere Dinge nutzen, wie kuscheln und lesen! 🙂

Die Illustrationen sind einfach toll! Sehr liebevoll und durchdacht!

Zwerg 3 Stars (3 / 5)

Mama 4 Stars (4 / 5)

***Neuzugänge Januar – oder – so viel Glück ist unheimlich bzw. schon fast peinlich ***

Der Januar hat es echt in sich, wenn man bedeckt, welche Bücher mich alle angelacht haben – oder meine Tochter. Aber durch meine überaus eifrige Glücksfee, die wirklich schwer zu tragen hatte, zogen folgende tolle Bücher bei uns ein (es ist schon fast peinlich und geradezu unheimlich….)

DM2Ben-Fletchers-Maschen-KLEINDieauslese2sdtM141antonhatzeit Töchterdesmondes3 infinitydrake eleanor scaryharryhb

 

 

 

 

 

 

käptnkaos2

 

 

 

 

 

 

 

 

Edenacademy

Das sind ganz schön viele nachdenkliche_smilies_0017und ich bin total begeistert von allen meinen neuen Schätzen!

Bisher gelesen haben wir „Ben Fletchers total geniale Maschen“ (Rezi fehlt noch), „Die Auslese 2“ (Rezi), „Schwur des Tigers (Rezi), „Monument Band 1“ (Rezi erfolgt mit den beiden anderen Bänden), „Dummikus Maximus“ (Rezi), „Kitti Krimi Band 3“ (Rezi).

Ihr seht , wir waren schon sehr fleißig….

Angefangen haben wir

-Anton hat Zeit

-Käpt´n Kaos, Band 2

-Infinity Drake

Gibt es Bücher, die auch bei euch eingezogen sind? Einige davon wandern zur Aktion „Buch gegen Porto“ – wer also Interesse hat…

Euch einen schönen Freitag und ein tolles Wochenende!

LG

Verena

*** Nightmares – Band 1 *** Mich gruselt das Ende….Ich senke den Sternen-Schnitt!

Ich habe das Buch auf der Buchmesse in Frankfurt gesehen und habe ehrfürchtig das aufsehenerregende, sehr bunte und aufwändige Cover gestreichelt!

Jason Segel hat ein Buch geschrieben? Und es soll sogar eine Trilogie sein?

Es geht um die Bewältigung seiner Angst und ist sogar für Kinder ab 10 Jahren? Wenn das mal kein Buch für mich ist!!! Ich arbeite beruflich mit Kindern und Jugendlichen und habe zudem eine Tochter im „empfohlenen“ Lesealter für dieses Buch!

Netterweise war mir das Glück bei der Leserunde bei lovelybooks hold und ich durfte bald das wirklich schöne Buch in den Händen halten.

Die Rezensionen, die ich bis dahin gelesen habe, waren durchweg sehr positiv, wenn nicht sogar überschäumend vor Lob!

Ihr wisst wahrscheinlich, was jetzt gleich kommt….

Genau! Ich bin die, die den Sternen-Schnitt kaputt machen wird!

Ich vergebe 3 Stars (3 / 5)….

Anmerkung: 3 Sterne sind bei mir immer noch lesenswert. 

Hier sind die Gründe:
– Bis Seite 137 fand ich die Geschichte eher langatmig und vor sich hindümpelnd.
– Ab Seite 137 gefällt mir die Geschichte gut, aber jetzt nicht so gut, wie ich es nach den vielen überschwänglichen Rezensionen gedacht habe.
Mir gefallen die Darstellungen der Eltern nicht. Sie werden eher so hingestellt, als wenn sie sich nicht genug für ihr Kind interessieren würden.
-Da es sich um ein Buch für Kinder ab 10 Jahren handelt, dachte ich, dass dieses Buch auf jeden Fall viel mehr Witz enthalten würde, um ein solch schwieriges Thema aufzulockern. Ich musste nur wenig schmunzeln, das mag aber auch an meinem Humor liegen!
-Meine Tochter wird 10. Das Buch würde sie definitiv nicht lesen. Erstens wäre es ihr zu gruselig und, wenn ich sie richtig einschätze, würde es ihr zu lange dauern, bis die Geschichte spannend wird.
– Mein Hauptargument gegen die verbleibenden 4 Sterne ist für mich aber das Ende! Leider kann ich meine Gründe hier nicht aufzählen, da es das Ende spoilern würde und ich nicht davon ausgehen kann, dass die Leser dieser Rezension auch schon alle das Buch vollständig gelesen haben!

Wen dieser Grund interessiert, kann diesen in der Leserunde bei lovelybooks nachlesen.

Positiv an diesem Buch ist die einfache und sehr plastische Sprache, die auch Kindern das Lesen erleichtert. Jedes Kind ist anders und hat andere Vorlieben. Kinder, die im Alter von 10 Jahren schon „Harry Potter“ lesen oder andere Bücher, in denen es schon gruselig zugeht, werden auch an diesem Buch ihre Freude haben, wenn sie sich durch den eher langatmigen Anfang gekämpft haben. Hier sollten die Eltern vielleicht einen Blick in das Buch werfen und selbst entscheiden.

Das Buch hat den Anspruch, den Kindern (und Erwachsenen) zu zeigen, dass man Ängste haben kann und darf, diese auch miteinander teilen soll, da sie einen letztendlich stark fürs Leben machen. Dafür muss man sich diesen Ängsten aber stellen. Das schafft Jason Segels Geschichte! Und dafür gebührt dem Duo Anerkennung!

Der erste Band der Trilogie endet insich geschlossen und kann dementsprechend beruhigt zur Seite gelegt werden. Das ist bei einem Buch mit einem solchen Thema besonders wichtig!

Schön gruselig sind auch die passenden kleinen, überall verteilten, Gruselbilder im Inneren des Buches. Da macht das Lesen gleich doppelt Spaß!

Reiheninfo:

Band 1: Nightmares – Die Schrecken der Nacht

Band 2: ???

Band 3: ???

HIER geht es zur Nightmares-Trilogie-Seite.

HIER geht es zur Verlagsseite.

Inhalt:

Schlafe, Charlie, schlaf ruhig ein, im Traum wird es noch schlimmer sein …

Kalter Kaffee, Unmengen Wasser, Klebeband zum Augenaufhalten: Der zwölfjährige Charlie versucht alles, um bloß nicht einzuschlafen. Seit er in der Villa seiner neuen Stiefmutter lebt, wird er Nacht für Nacht von absolut gruseligen Albträumen heimgesucht. Aber warum wirken die Monster und Ungeheuer soviel echter als andere Träume? Charlie muss sich etwas einfallen lassen, wenn er jemals wieder ruhig schlafen will.“ (Quelle)

***Coolman und ich – Geht nicht, gibt´s nicht*** Band 8

Inhalt:

„Knall, Zisch, Bäng! Ein Chaos-Experiment für Kai und COOLMAN.

Kann es noch schlimmer kommen? Beim Experimentieren für den Wettbewerb „Jugend forscht“ erleidet Kai dasselbe Schicksal wie COOLMAN: Er wird unsichtbar. Doch das ist noch nicht alles: Zwar gelingt es ihm, die Verwandlung wieder rückgängig zu machen, aber nun ist nicht nur Kai, sondern auch COOLMAN sichtbar! Wie soll Kai den anderen nur erklären, woher der schräge Typ kommt, der ihn auf Schritt und Tritt begleitet?“ (Quelle)

IMG_9535

Reiheninfo:

Es handelt sich bereits um den 8. Band dieser Reihe für Kinder ab 10 Jahren.

Auf der „Coolman und ich – Seite“ kann man alle Bücher, Neuigkeiten und Specials entdecken.

Unsere Meinung:

Wir habe nicht alle Bände der Coolman Reihe gelesen. Das muss man auch gar nicht. Coolman ist eine Mischung aus Roman und Comic. Angepriesen wird dieses Buch „als superwitziges Abenteuer für Jungs“. Warum nur für Jungs? Mädchen können Coolman auch cool finden!

Meine Tochter und ich haben dieses Buch im Rahmen einer Leserunde bei lovelybooks zusammen abends gelesen und sind wirklich begeistert von dieser Mischung aus Comics und Fließtext. Besonders toll finden wir, dass die Comics nicht nur als Unterstützung vorhanden sind, sondern tatsächlich auch zusätzlichen „Inhalt“ der Geschichte bieten. Das heißt, dass im nächsten Satz nach dem Comic Bezug auf den Comic genommen wird. Das ist wirklich gut gemacht und dadurch liest man die Comicstreifen viel intensiver!

Die Idee der Geschichte war richtig gut! Erst ist der Junge sichtbar (normal), dann wird dieser unsichtbar (nicht normal!), dieser Junge hat einen unsichtbaren Freund (nicht normal!) und dann wieder dieser sichtbar (auch nicht normal! :-)) und das sorgt für allerlei Trubel und heitere Momente.

Am Ende hat das Buch seine Längen, als würde das Abenteuer nicht enden – und dann kommt das Ende und ist nicht ganz so, wie es sich meine Tochter und ich vorgestellt hatten. Aber trotzdem gut! Mal sehen, was der 9. Band hergeben wird!

Bei zwei/drei Situationen habe ich als Erwachsene nicht verstanden, warum Kai nicht anders reagiert hat, da er ja als Unsichtbarer auch noch Gegenstände bewegen und halten kann und andere Menschen auf sich aufmerksam hätte machen können! Aber das ist wiederum nur mir aufgestoßen, nicht aber meiner Tochter!

Unsere persönlichen Lieblingsstellen sind:

-Als Kai versteht, dass er tatsächlich unsichtbar ist und sich überlegt, was man damit alles anfangen kann…Wer hat sich das noch nicht gewünscht und darüber nachgedacht, was man dann alles tun könnte, ohne erwischt zu werden???

-Der Kuss des Unsichtbaren und die Backpfeife, die daraufhin folgt!

Wer wen geküsst hat und wer die Backpfeife kassiert hat? Hm? Da müsst ihr wohl dieses Buch lesen! Big Smile

4 Stars (4 / 5)

Lovelybooks macht Kinder froh und Erwachsene ebenso….

Dieses Mal haben meine Tochter und ich beide bei lovelybooks Leserunden Glück gehabt und folgende Bücher sind bei uns eingezogen:

Für den Zwerg:

IMG_8745

Die Monsterabteilung – ein Kinderbuch ab 10 Jahre, das schon äußerlich so begeistert, dass man es immerzu anfassen und anschauen möchte! Als Bewerbung sollte der Zwerg sein Fantasie-Monster beschreiben – dieses lag dann als Zeichnung unserem Buch bei! Ist das nicht eine tolle Idee?

Für mich:

IMG_8754

 

 

Legend – Berstende Sterne – der Abschluss der Trilogie!!!!

Es gab gefühlte 12 569 589 300 Bewerber für diese Leserunde und ich bin einer der wenigen Glückspilze, die das Buch bekommen haben! Ich freue mich riesig!

Vielen Dank an lovelybooks! Sweet Kiss