*** Töchter des Mondes – Band 3 – Schicksalsschwestern *** ein würdiger Abschluss mit vielen Emotionen

Die „Töchter des Mondes“ Reihe hat mich vom ersten Moment an gefesselt und der erste Band war wirklich fulminant. Man konnte gar nicht anders als auf die beiden anderen Bände warten und sie lesen!

SU_024_1A_INK_TOECHTER_DES_MONDES_01.IND7SU_025_1A_INK_TOECHTER_DES_MONDES_STERNENFLUCH.IND7tdm3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt:

„Ein Fieber wütet in New London. Doch da allen Hexen die sofortige Hinrichtung droht, ist die Schwesternschaft machtlos gegen die Krankheit. Cate hat sich bereits durch ihre Magie verraten und gilt nun als die meistgesuchte Hexe in ganz Neuengland. Schwerer wiegt für sie jedoch der Verlust ihres geliebten Finn, dessen Gedächtnis gelöscht wurde, sodass er sich nun nicht mehr an ihre einstige Liebe erinnern kann. Und die Visionen, die Cates kleine Schwester Tess immer häufiger heimsuchen, lassen keinen Zweifel daran, dass sich die unheilvolle Prophezeiung erfüllen wird. Cates, Tess‘ und Mauras vorherbestimmtes Schicksal scheint nicht aufzuhalten zu sein: Eine Schwester wird die andere vor Beginn des neuen Jahrhunderts töten …“ (Quelle)

HIER geht es zur Verlagsseite – dort kann man, wenn man möchte, nochmal den Inhalt der  beiden Vorgänger lesen oder sich über die Autorin informieren.

Meine Meinung:

Band 3  – der finale Band hat eine wichtige Aufgabe zu erledigen. Der Leser möchte, dass alle offenen Fragen geklärt und beantwortet werden, dass die Geschichte sinnvoll weiterläuft und am Ende auf ein realistisches und befriedigendes Ende hinausläuft. Hoffentlich wird die Liebesgeschichte fortgeführt und die Charaktere, die man liebgewonnen hat, überleben und bekommen am Ende ein „Happy-End“! Das wäre der perfekte Abschluss!

Und was soll ich sagen?

-Der Einstieg fiel mir sehr leicht – es befinden sich genügend Wiederholungen im Text!

-Die Geschichte dümpelt am Anfang etwas vor sich hin bevor die wichtigen Pläne geschmiedet sind und jeder weiß, auf welchen Seite er steht.

-Dann beginnt das Buch einen regelrecht Sog zu entwickeln und wird zu einem richtigen Pageturner! Cate ist in Höchstform!

-Das Buch legt viel Wert auf Emotionen und so geht es auf vielen Seiten um Freundschaft, Liebe, Familie und Zugehörigkeit. Nicht aber um große Action! Trotzdem kriegen „die Bösen“  ihr Fett weg, wie man so schön sagt! Besonders die letzten 100 Seiten haben es wirklich in sich!

-Das Ende ist SEHR emotional und ich musste doch einige Tränen vergießentraurig_9 (ja, ich bin so ein Leseweichei!) und bin doch völlig zufrieden mit dem Ausgang dieser Trilogie! Das Ende ist realistisch und trotzdem „happy“. Es gibt keinen Epilog, den benötigt man aber auch nicht. Alle Puzzleteile befinden sich auf ihrem Platz und ich habe das Buch beruhigt und doch sehr ergriffen zugeschlagen.

Fazit:
Ich habe es genossen Cate, Tess und Maura auf ihrem Abenteuer zu begleiten und kann jedem Fantasyleser, der gerne Abenteuer mit Hexen, Liebe, Macht und vielen Intrigen liest, diese Trilogie ans Herz legen! Es lohnt sich wirklich!

4 Stars (4 / 5)

*** Schlüssel – Abschluss der Engelsfors- Trilogie ***

Ich habe diesen Wälzer schon auf der Buchmesse gesehen und in der Hand gehalten. Wälzer soll hier nicht abwertend klingen. Das Buch ist mit seinen 919 Seiten einfach sehr dick und auch schwer.

Obwohl ich ja eigentlich ein Schnellleser bin, habe ich doch länger für dieses Buch gebraucht. Das hatte aber vor allem auch den Grund, dass ich das Lesen dieses Buches für das Buch „Spinnenjagd“ unterbrochen habe, da ich mich auf Gins Geschichte schon so ewig gefreut habe.

Auf „Schlüssel“ – Band 3 und damit der Abschluss der Engelsfors Trilogie habe ich mich auch gefreut und umso mehr, da ich das Buch für eine Leserunde bei lovelybooks zur Verfügung gestellt bekommen habe.

Nun endlich zum Buch:

Reiheninfo:

Band 1: Zirkel

Band 2: Feuer

Band 3: Schlüssel

IMG_0003

 

 

 

 

Wer die Engelsfors- Trilogie noch nicht kennt, kann sich HIER informieren.

Inhalt:

„Der schreckliche Abend, an dem die Auserwählten in der Schule von Engelsfors gegen die Dämonen kämpfen mussten, liegt erst einen Monat zurück. Nun ist auch Ida tot – und Minoo, Anna-Karin, Vanessa und Linnéa müssen irgendwie damit klarkommen. Die vier haben keine Zeit durchzuatmen, denn schon kündigt sich der nächste große Kampf an. Düstere Geheimnisse offenbaren sich. Die Zeit rast, und nur eines ist sicher: Alles wird sich ändern.“ (Quelle)

Meine Meinung:

Ich habe mich sehr auf das Lesen des finalen Bandes gefreut, da ich endlich wissen wollte, was sich das Autorenduo für den Showdown bzw. die anstehende Apokalypse ausgedacht hat.

Zu Beginn des Buches gibt es eine Aufzählung der wichtigsten Personen und eine kurze Erklärung dieser. Das hat mir den Einstieg extrem erleichtert und mir sehr geholfen, mich wieder auf die Geschichte einzulassen.

Wie in den beiden Bänden zuvor wurde die Geschichte aus der Sicht aller Auserwählten erzählt -Rebecca und Elias blieben außen vor. Ebenfalls wie in Band 1 und 2 ging es nicht nur um die anstehende Apokalypse bzw. den finalen Kampf, sondern auch sehr ausführlich um das Leben der Mädchen (Alltag, Familie, Liebe, Freundschaft, Schule) und deren Sorgen. Das fand ich in Band 1 noch sehr spannend, in Band 2 war mir diese Berichterstattung schon zu detailliert und in Band 3 hat sie mich zeitweise gestört, da ich dann immer den Eindruck hatte, dass sie den bevorstehenden Weltuntergang vergessen.

Ich bin in solchen Dingen ein eher ungeduldiger Leser, da mich vor allem das Ende interessiert und welche Ideen die Autoren verwirklicht haben. Ich hätte mir in diesem Band gewünscht, dass doch einige Stellen gestrafft gewesen wären. Das hätte nicht nur die Handlichkeit des Buches verbessert, sondern auch garantiert, dass die Spannung und auch das Thema des Buches erhalten bleibt.

Die leichte Lesbarkeit ist auch im dritten Band vorhanden, so dass sich die Geschichte zügig und flüssig lesen lässt. Die Personen sind sehr gut beschrieben und man hat als Leser tatsächlich den Eindruck, die Protagonisten zu kennen (die Auserwählten), da man so viel aus ihrem Leben „miterlebt“. Das ist schon wirklich erwähnenswert. In den Personen steckt viel Liebe für Details. Ich persönlich finde Linnéa eine tolle, außergewöhnliche und interessante Figur.

Der eigentliche Showdown ist gut gewählt und an einigen Stellen wirklich traurig und sehr emotional, so dass man auch ein paar Tränchen beim Lesen nicht unterdrücken kann. Das Thema der Apokalypse kann tatsächlich abgeschlossen werden.

Trotzdem ist das Ende für mich zu offen und zu unbefriedigend. Hier stellen sich für mich noch so viele Fragen, die nicht beantwortet werden. Es wirkt so, als wollten sich die Autoren ein Türchen aufhalten für einen möglichen vierten Band.

Fazit:

Wer die beiden ersten Bände gelesen und gemocht hat, sollte sich den finalen Band nicht entgehen lassen, da zumindest einiges zum Abschluss gebracht wird.

3 Stars (3 / 5)

*** Verflixt, verhext – Besuch um Mitternacht *** Band 1 einer neuen Kinderbuchreihe

Meine Tochter und ich lieben die Kinderbuchreihe „Die Schule der magischen Tiere“ von Margit Auer! Diese Reihe hat alles, was das kindliche und auch erwachsene Leserherz benötigt, um das Lesen zu genießen.

Damit war klar, dass wir auf jeden Fall die neu erschienene Kinderbuchreihe „Verflixt, verhext“ dieser Autorin lesen werden. Denn oft ist es doch so, dass man alle Bücher einer Autorin gleichermaßen gut findet!

Also los:

Zur neuen Reihe: „VERFLIXT, VERHEXT“

IMG_9997

 

 

 

Reiheninfo: 

Band 1: Besuch um Mitternacht (20.10.14)

Band 2: Ausflug ins Hexendorf (20.10.14)

HIER geht es zur Verlagsseite mit Leseprobe.

HIER geht es zum zweiten Band!

 

Inhalt:

„Bruchlandung mit Hexenbesen!

Kaum haben Pina und ihre beiden Hexentanten sich in ihrem neuen Zuhause eingerichtet, passieren lauter merkwürdige Dinge. Das kann nur der böse Geist von Großtante Ambrosia sein! Pina findet das gar nicht lustig, schließlich gibt es am Ruffini-Platz schon die wildesten Gerüchte um das Spukhaus und seine seltsamen Bewohner. Tante Ambrosia muss weg! Da findet Pina einen alten Zauberspruch, der böse Geister vertreiben soll. Aber Hölle, der ist richtig schwierig! Gelingt es Pina gemeinsam mit ihren neuen Freunden Mellie und Robin, den Fluch zu bannen?“ (Quelle)

Unsere Meinung:

Das Buch sieht sehr einladend und kindgerecht aus. Es ist sehr bunt, das Cover glänzt und die beiden Mädchen auf dem Besen wirken einfach nur sympathisch. Das Huhn auf dem Besen sorgt dafür, dass man davon ausgeht, dass es sich um eine humorvolle Geschichte handelt.

Das Format ist für Kinderhände genau richtig. Die Schrift ist groß und die Kapitel von der Länge her sehr kindgerecht.

Vorne und hinten befinden sich bunte Illustrationen, im Buch selbst sehr liebevolle, den Inhalt unterstützende, Schwarz-Weiß-Zeichnungen.

IMG_0026 IMG_0028

Von der Geschichte wurden wir auch nicht enttäuscht. Pina und ihre neuen Freunde erleben am Ruffiniplatz ein lustiges-leicht gruseliges Abenteuer. Dieses Abenteuer beinhaltet nicht nur ein wenig Spannung, sondern auch (wie wir es von der Autorin gewohnt sind) Themen, wie Freundschaft, Ehrlichkeit, erstes Verliebtsein, Familienzusammengehörigkeit und noch vieles mehr.

Empfohlen wird diese Reihe ab 8 Jahren.

Meine Tochter wird im Frühjahr 10 Jahre alt und ihr war diese Geschichte schon zu kindlich. Es war nicht spannend und gruselig genug. Es ging hier immerhin um einen „bösen“, spukenden Geist, der ausgetrieben werden sollte. Die Geschichte ist insgesamt wirklich süß, gut durchdacht und sehr lesenswert, aber die Spannung bleibt tatsächlich eher auf der Strecke, so dass man dieses Buch bedenkenlos auch schon mit Kindern ab 6 Jahren lesen kann, da es auch an einigen Stellen wirklich witzig ist.

Band 2 ist auf jeden Fall (trotzdem) auf den Wunschzettel gewandert, da meine Tochter vor allem eine am Ende neu auftauchende Person interessiert und die Geschichte weiter verfolgen möchte!

Fazit:

Für jüngere Kinder 5 Stars (5 / 5)

Für uns 4 Stars (4 / 5)

***Monster Mia und der verflixte Flaschengeist – Band 8***

Inhalt:

„Schüleraustausch in der Monsterschule: Jeder Schüler bekommt einen Monstergast mit nach Hause. Wie soll Mia ihren Eltern beibringen, dass sie ein Monster beherbergen sollen? Doch Mia hat Glück: Sie darf einen Flaschengeist bei sich aufnehmen und hält ihn einfach mit ihren eigenen Wünschen in der Flasche. Doch das mit den Wünschen ist gar nicht so einfach, und das bekommt Mia sehr schnell zu spüren … “ (Quelle)

IMG_9492

 

Reiheninfo:

Das ist bereits der 8. Band dieser Reihe um das Mädchen Mia. Dieser ist am 16.09.2014 erschienen.  Alle Bände sowie Informationen über den Autor kann man auf der Verlagsseite finden!

Anmerkung zur Reihe:

Man kann die Bände auch separat von einander lesen. Ein Einstieg ist jederzeit möglich, da die wichtigsten Informationen wiederholt werden. Wir haben auch nicht alle 7 Vorgänger gelesen. Band 1 ist natürlich als Einführung, wer Mia ist,  welche Probleme sie hat und warum sie letztendlich auf eine Monsterschule geht,  sehr nützlich.

Unsere Meinung:

Das Buch hat eine handliche Größe, so dass Kinder auch liegend auf dem Rücken lesen können, ohne dass die Arme zu schwer werden. Die Schrift ist sehr groß und damit sehr leserfreundlich. Die Kapitel sind von ihrer Länge her sehr angenehm. Bilder gibt es keine – das ist ein wenig schade, denn manche vorkommenden Monster oder auch Situationen sind wie für eine Zeichnung bzw. ein unterstützendes Bild gemacht. Dann würde das Buch auch noch mehr Spaß machen und den Leser in seinen Bann ziehen!

Die Geschichte rund im Mia und den verflixten Flaschengeist ist anfangs sehr spannend, der Mittelteil zieht sich etwas, wobei das Ende dann sehr rasant und ein Pageturner ist. Band 8 ist auch zum Teil sehr gefährlich (Mia hätte zweimal sterben können und das nur so nebenbei…) und eine Figur ist regelrecht bösartig den anderen gegenüber. Das ist mir als Mutter jedoch mehr „aufgestoßen“ als meiner Tochter. Vielleicht also eher ein „Erwachsenending“!

Die Geschichte ist in sich abgeschlossen und man kann diesen Band beruhigt aus der Hand legen! Das finde ich für Kinder auch immer sehr wichtig!

Fazit:

Meiner Tochter hat das Buch besser gefallen als mir – und das soll ja auch so sein!

Meine Bewertung: 3 Stars (3 / 5)

Zwergs Bewertung: 4 Stars (4 / 5)

Witch & Wizard – Band 1 – Verlorene Welt – Hörbuch

Inhalt: 

„In einer Welt, die verloren scheint, in der Zauberei und Magie verboten sind und mit allen Mitteln verfolgt werden, gibt es nur zwei Menschen, auf denen die Hoffnung aller ruht. Whit und Wisty. Hexe und Zauberer.

Die Welt hat sich verändert. Eine totalitäre Regierung namens „Neue Ordnung“ kontrolliert jeden Bereich der Gesellschaft. An ihrer Spitze steht Der Eine, der der Einzige ist, ein Furcht einflößender Mann, der mit eiserner Hand regiert: Bücher, Filme, freie Meinungsäußerung – alles wird eingeschränkt und verboten. Und immer wieder verschwinden Kinder spurlos.

Auch die Geschwister Whit und Wisty werden eines Nachts aus dem Schlaf gerissen und ins Gefängnis gesteckt. Man wirft Ihnen vor, magische Kräfte zu besitzen und extrem gefährlich zu sein. Tatsächlich stellen Whit und Wisty im Gefängnis fest, dass sie Zauberkräfte haben. Wisty kann Feuer entfachen, während Whit in der Lage ist, Gegenstände durch bloße Gedankenkraft zu bewegen. Doch sie müssen erst lernen, diese Fähigkeiten auch richtig einzusetzen …“ (Quelle)

IMG_9347

 

Das Buch passend zum Hörbuch ist im Loewe Verlag erschienen. Special/Extras/Leseproben zu dieser Trilogie findet man hierLink zum Hörbuchverlag.

Reiheninfo:

Es handelt sich um eine Trilogie!

Band 1: Verlorene Welt

Band 2: Verbotene Gabe (15.09.2014)

51anG6Q-ASL._

 

 

 

 

Meine Meinung:

Das Hörbuch besteht aus 3 CD´s. Die Gesamtlaufzeit beträgt ca. 240 Minuten. Das Hörbuch „hört“ sich leicht nebenher. Die Stimmen der beiden Sprecher sind klar, deutlich und angenehm.

Die Geschichte wird aus zweierlei Perspektiven erzählt: aus Whits und Wistys Sicht. Das Hörbuch hat daher einen Sprecher und eine Sprecherin, die sich abwechseln, je nachdem wer gerade dran ist.

Die Geschichte an sich beginnt umgehend und sofort. Das empfinde ich immer sehr gelungen, da man direkt eintauchen kann und nicht ellenlange Abhandlungen über eine neue Welt über sich ergehen lassen muss.

Wisty ist eine sehr vorlaute, spontane, freche und trotzdem sehr sympathische Portagonistin, die oft schneller handelt als sie denkt. Sie wirkt durch ihr eher loses Mundwerk sehr authentisch jugendlich.

Whit – ihr Bruder- ist eher der beliebte und gut aussehende Football Spieler, der aber schon vergeben ist. Es gibt hier also keine Liebesgeschichte und schon gar  keine Dreiecksbeziehung, was sehr erfreulich ist.

Wie in der Inhaltsangabe angegeben, gibt es eine neue Weltordnung. Der Herrscher sucht alle Hexenfamilien auf, um diese zu eliminieren. Wie so oft, wissen die beiden Protagonistin noch nichts von ihrem Glück Erbe. Mit der Verhaftung und der Inhaftierung der beiden Jugendlichen nimmt die Geschichte ihren Lauf und legt dabei viel Wert auf Humor. Es gibt sehr viele lustige – sarkastische  – ironische Schlagabtausche, die mir des Öfteren einen Lacher entlockt haben. Es gibt auch einige Anspielungen auf Filme und andere Fantasy Bücher, die diese häufig parodieren. Ich denke, man müsste das Hörbuch mehr als einmal hören, um alle diese Parodien zu erkennen.

Die Geschichte ist angelegt für Leser ab 12 Jahren. Diese Einschätzung teile ich. Die Story ist locker und leicht, geht nur wenig in die Tiefe und bleibt auch bei den Personen sehr oberflächlich. Es gibt sehr viel Zauberei und „Hokuspokus“, aber wenige Erklärungen und Erläuterungen, was die Zauberei (Wo kommt sie her? Warum diese beiden? Was ist mit den Eltern? Warum wussten sie nichts? Weshalb können sich die beiden gerade jetzt dieser Magie bedienen? …) und auch die vorherrschende Welt betrifft. Da habe ich manches nicht richtig verstehen können. Kinder/ Jugendliche lesen bzw. hören da vielleicht eher darüber hinweg.

Band 2 erscheint schon nächsten Monat und ich bin hin- und hergerissen, ob ich dieses lesen bzw. hören soll. Einerseits war es schon ein Genuss – aber eher wegen des Humors und weil mir Wisty als Person einfach gut gefällt. Andererseits war die Grundgeschichte noch nicht ausgearbeitet genug.

Wir werden sehen!

3 Stars (3 / 5)