[Rezension] Kinderbuch *** Die Götter sind los *** ein Lexikon der Götter wäre perfekt gewesen…

Maz Evans „Die Götter sind los“

9783551520906

HC, ab 10 Jahren, 336 Seiten, 14,99 Euro, ET: 03.03.17

Band 1/?

diegoettersindlos

HIER geht es zur Verlagsseite mit weiteren Informationen!

*********************

Inhalt:

„Krawumms! Bruchlandung im Kuhstall – so hatte Virgo sich ihre Mission auf der Erde nicht vorgestellt. Auch bei Elliot läuft es nicht gerade optimal: Seine Mum ist krank, das Geld ist knapp und sein Lehrer hat es auf ihn abgesehen. Da hat er besseres zu tun, als sich um ein durchgeknalltes Sternbild-Mädchen zu kümmern. Doch dann befreien Elliot und Virgo aus Versehen den Todesdämon Thanatos. Jetzt müssen sie bei der Weltrettung gemeinsame Sache machen. Zum Glück bekommen sie göttliche Unterstützung. Nur sind Zeus, Hermes, Aphrodite und Athene zwar unsterblich, aber nicht immer sooooooooooo hilfreich.“ (Quelle)

********************

Unsere Meinung:

Das Buch sieht einfach klasse aus. Das Cover sprach uns direkt an und wir waren uns sicher, dass das Buch genau das richtige für uns ist!

Meine Tochter und ich haben das Buch begonnen und es zeigte sich sehr schnell, dass das Buch bzw. die Geschichte deutlich spannender und lustiger für mich war als für meine Tochter! Das sollte so natürlich nicht sein. Woran lag das?

Ich kenne mich in griechischer Mythologie zwar nicht perfekt aus, aber von Hermes oder Sisyphus habe ich auch schon mal gehört. Viele Anspielungen, seien es Namen oder auf Namen basierende Witze, verstand meine Tochter überhaupt nicht. Auch Humor, der auf der Geschichte der Götter oder Halbgötter beruhte, kam bei ihr nicht an!

Beispiele gefällig?

a.) Der Dämon der Altersschwäche heißt „GERAS“ – welches Kind weiß denn, dass die Gerontologie die Alterswissenschaft ist???

b.) Hermes trinkt gerne einen doppelten „FRAPPU-irgendwas-light“ – meine Tochter kennt weder Starbucks noch die gefühlten 120000000 verschiedenen Getränke, die man dort ordern kann.

c.) Unter den Sternenbildern wie Pisces, Aquarius und Cancer konnte sich meine Tochter auch leider nur wenig vorstellen!

Insgesamt hätte hier ein Lexikon der „verwendeten“ Götter Wunder bewirkt. So war es an mir, zwischendurch das Lesen zu unterbrechen und einiges zu erklären. Die Sachverhalte, die Witze, die Geschichte, die dahinter steckt. Das ist anfangs ok, aber bei über 300 Seiten doch eher lästig.

Die Geschichte selbst zieht sich anfangs ein wenig und es dauert ca. 120 Seiten bis die Geschichte Fahrt aufnimmt. Als Hermes auf der Bildfläche erscheint und auch Zeus wird die Geschichte quirliger und auch spannender. Mit Hermes kam eine Figur, über die meine Tochter auch lachen konnte. Er ist einfach zu herrlich – ein wenig größenwahnsinnig, aber cool! Auch Zeus und Aphrodite sind gut gezeichnet und bringen „Leben“ in die Geschichte!

Einige Errungenschaften der Götter haben uns ebenfalls amüsiert, wie der iGod mit der App „Look@me! Fantasievoll und kreativ ist die Geschichte, keine Frage!

An sich hat uns die Geschichte gut gefallen, war sie nur eher anstrengend zu lesen ohne Erklärungen der Götter bzw. mit Witzen, die meine Tochter nicht richtig verstehen konnte.

Die Hintergrundgeschichte auf der Erde ist eher traurig bzw. macht teilweise nachdenklich. Sie schafft es aber, dass man als Leser einen besseren Bezug zum Buch bekommt!

Das Ende ist teilweise abgeschlossen, die Suche jedoch muss weitergehen. Die gesamte Geschichte ist noch nicht beendet und wartet auf die Fortsetzung!

Wir vergeben aufgrund den oben genannten Probleme 3 Stars (3 / 5) und empfehlen diese vor allem für Cracks der griechischen Mythologie mit Hang zum Wortwitz! Sehr gerne hätten wir hier Illustrationen gehabt. Hermes und auch einige andere sind sehr ablichtungswürdig!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.