Blogtour *** Wär mein Leben ein Film, würd ich eine andere Rolle verlangen *** Interview mit der sympathischen Autorin

Willkommen zum zweiten Tag zu unserer Blogtour zu dem wirklich tollen Buch

„Wär mein Leben ein Film, würd ich eine andere Rolle verlangen“ von Cornelia Franke:

wermeinlebeneinfilm

HIER findet ihr meine Rezension zum Buch!

*******************************

Für die Blogtour durfte ich der Autorin ein paar Fragen stellen und hier kommt auch schon meine Zusammenfassung des Interviews:

  1. Liebe Cornelia, möchtest du dich vielleicht zuerst selbst den Lesern ein wenig vorstellen?

Klar, gern. Mit mittlerweile siebenzwanzig Jahren bin ich freiberufliche Hybrid-Autorin in den Bereichen Jugendbuch, Fantasy und Contemporary Liebesromanen sowie Lektorin und Korrektorin. Zusammen mit meinem Mann und Schreibpartner lebe ich in Berlin, direkt unter Tegeler Einflugschneise. Ich bin ein Nerd, liebe Bücher sowie Filme, backe gern oder stapfe mit meiner Spiegelreflexkamera durchs Grüne. Kaffee und Earl Grey immer in Reichweite könnt ihr davon ausgehen, dass ich einen Mystery- oder Action-Anime suchte, wenn ich gerade nicht schreibe oder im Karree ausgesetzte Topfpflanzen adoptiere, die – obwohl ich sie ständig vergesse zu gießen – zu regelrechten Dickichten heranwachsen.

  1. „Wär mein Leben ein Film, würd ich eine andere Rolle verlangen“ ist ein sehr langer und ungewöhnlicher Titel! Wie kam es zu diesem? Wer hat diesen ausgewählt?

Bei dem ersten Vorschlag meines Verlags sprang der Funken nicht über, also habe ich nachgefragt, ob ich mir ebenfalls Gedanken machen darf. Gesucht wurde etwas Langes sowie Lustiges, in dem Sub-Genre besaßen damals einige Bücher solche Titel. Ich hab listenweise Vorschläge gesammelt, an Zitate angelehnt, an Film- und Serientitel angelehnt ( HIMYM – Wie ich das Geheimnis meiner Mutter aufdeckte), gefühlt Dutzend Abwandlungen von „Wär mein Leben ein Film, …“ entworfen (würd ich mein eigenes Drehbuch schreiben, wär ich der Regisseur) und dann meine Top Five an meine Lektorin geschickt.

Und der Verlag entschied sich für den, der es letztes Ende geworden ist.

  1. Hast du auch eine besondere Leidenschaft für Filme? Gehst du auch so gerne ins Kino wie Jess?

Ja, ich lebe und arbeite praktisch in einer Kreuzung aus Bibliothek, Videothek und nerdiger Bat-Höhle. Jess‘ Leidenschaft für Filme ist praktisch meine eigene, da habe ich sehr viel von meinen Vorlieben übernommen. Mittlerweile gehe ich nicht mehr so oft ins Kino, aber zwei Jahre lang war ich jede Woche im Kino am Potsdamer Platz, das auch im Buch vorkommt. Die kleinen Schleichwege, die Jess nimmt, sind also erprobt. 😉

Außerdem sind überall im Buch Anspielungen zu Filmen und Serien versteckt, kaum etwas hat so viel Spaß gemacht, wie diese Easter Eggs in den Text einzuweben.

  1. Die Geschichte wirkt sehr lebendig! Hast du vielleicht selbst einiges von dem erlebt, was Jess und ihre Freunde durchmachen müssen? Oder waren andere Personen Vorbilder für etwaige Charaktere?

Ein wenig ist meine eigene Schulzeit in das Buch eingeflossen, gerade die kleinen Details wie Zettel schreiben oder sich in den Pausen auf den Schulfluren verstecken – das haben wir auch gemacht. Die vorlaute Art von Jess‘ Freundin Lisa ist eine Mischung aus den auffälligsten Eigenschaften von meinen Schulfreundinnen, zusammengemorpht in eine ganz besondere Persönlichkeit.

Ich gehörte ebenfalls zu einer eingeschweißten Gruppe, uns war es meist ziemlich egal, was die anderen von uns dachten, wobei wir vier Mädchen waren und ich furchtbar auf den Mund gefallen war. Außerdem gab es keine so klare Gegenspielerin wie Antonia im Buch. Wir trafen uns zur ‚Herr der Ringe‘-Filmnächten, hatten unsere kleinen Insiderwitze und damals war ich fest davon überzeugt, dass uns nichts auseinander bringen könnte.

Dazu habe ich fast fünf Jahre einen Blog betrieben und konnte direkt aus den Nähkästchen plaudern, womit Anfänger sich herumschlagen müssen.

Je länger ich an diesem Manuskript gesessen habe, desto mehr wurde Jess ein Stück wie ich und ich ein wenig wie Jess, so gesehen ist es für mich ein sehr persönliches Buch.

  1. Bist du mit dem Cover zufrieden? Oder wie hat es in deiner Vorstellung ausgesehen?

Ehrlich gesagt, habe ich mich gezwungen, mir überhaupt keine Vorstellungen zu machen. Als Cover-Käufer bin ich oft sehr kritisch und deswegen habe ich alle Gedanken dazu verscheucht. Ich hatte aber auch so gar keine Idee, was diese Geschichte gut widerspiegeln könnte – bis auf das Thema Kino. Als ich dann zum ersten Mal den rosa Hintergrund mit den Popcorn-Wolken und das Kinoticket gesehen habe, war ich hin und weg und habe ziemlich gequietscht. Was eine recht seltene Reaktion bei mir ist, besonders bei der Farbe Rosa. Ich habe mich auf den ersten Blick verliebt.

  1. Was macht für dich ein gutes Buch aus? Ist man als Autor jemals ganz zufrieden mit seinem „Werk“?

Ein gutes Buch … das ist eine sehr subjektive Frage. Ein gutes Buch muss mich unterhalten, mich vergessen lassen, was gerade um mich herum geschieht. Abhängig von meiner Stimmung kann dies passieren, wenn ich einen lustig-chaotischen Liebesroman lese, einen spannenden Thriller oder ein phantastisches High-Fantasy-Werk, das mich quasi in eine andere Welt entführt.

Dazu müssen für mich bei einem guten Buch die Protagonisten nachvollziehbar sein. Ich möchte mich in sie hineinversetzen, sei es Serienkiller oder oberster Magier des Königs. Wenn dies gelingt, bin schnell Feuer und Flamme.

Völlig zufrieden ist man als Autor vermutlich nie. Gerade wenn der Text ein bisschen ruht oder ich ihn lange nicht lese, finde ich immer Stellen oder Sätze, die ich anders schreiben würde. (Genauso wie Stellen, bei denen ich denke: Das habe ich geschrieben? Krass!) Mit der Zeit habe ich jedoch gelernt, auf mein Gefühl zu hören, ab wann ein Text fertig ist und in die Welt hinaus kann. Das ist ganz schwer zu beschreiben, beim Überarbeiten ereilt mich immer irgendwann ein Moment, in dem ich weiß, genauso soll diese Geschichte verlaufen und nicht anders. Und damit bin ich dann zufrieden.

  1. Hast du schon neue Projekte geplant? Kannst du uns schon etwas darüber erzählen?

Zurzeit feile ich am letzten Schliff für ein weiteres Nerd-Buch bei cbt. Für 2017 steht der lang ersehnte zweite Band von „Jamies Quest“ an und noch ein Überraschungstitel, den ich im SP herausbringe. Sowie neue Titel, die unter meinem Pseudonym Cassandra Day erscheinen.

****************************
Herzlichen Dank für deine Zeit und deine Antworten! Ich habe dein Buch sehr gerne gelesen und mochte vor allem Marvin sehr gerne! Danke für die sehr eingängige Geschichte!

Alle mögen Marvin! Da wird sich das reale Vorbild freuen. 🙂

****************************

Hier noch ein Foto der – wie ich finde – sehr sympathischen Autorin!

Autorenfoto kleiner

***********************************************************

Natürlich gibt es auch bei dieser Blogtour etwas zu gewinnen!

Gewinne:
1. Preis
– ein signiertes Exemplar von „Wär mein Leben ein Film, würd ich eine neue Rolle verlangen“ plus Schmucklesezeichen
WennmeinLebengewinn
2. Preis
– ein Kinogutschein für 2 Personen (nur von diesen Kinos – Cinestar, Cinemaxx, Cineplex und UCI )
*********************************

Dafür beantwortet mir doch bitte folgende Frage:

Welche Information aus den Antworten der Autorin fandet ihr besonders interessant, spannend oder lustig?

Ich freue mich auf eure Antworten!

LG Verena

************************

Wie immer – HIER der gesamte Blogtourfahrplan und HIER die Teilnahmebedingungen!

 

Katrin

Ich fand das Interview mit der Autorin auch sehr sympathisch, vor allem die Beschreibung der Covergestaltung.
Und die Wohnung könnte vermutlich meine sein 😀 Ich liebe einfach Filme und Bücher und lese auch gern Bücher darüber, da sollte es mehr geben…
LG

Zeilenspringerin

Ich fand es interessant zu lesen, dass Autoren selten komplett mit ihrem Buch zufrieden sind und noch häufig Überarbeitungen vornehmen und dann irgendwann ein Gefühl haben, dass jetzt als fertig und perfekt ist.
LG Jessy

94 Meli

Heyyy,
Vielen lieben Dank für das tolle Interview! War sehr interessant einen (sehr positiven) Eindruck von ihr zu bekommen 🙂
Ich finde es ziemlich spannend, wenn die Autoren/innen über das Cover sprechen. Außerdem finde ich es cool, dass die Autorin und ich etwwas gemeinsam haben (nämlich anhand des Covers zu entscheiden, ob das Buch von mir gelesen wird oder nicht :))
Gaaanz liebe Grüße
Meli

Tiffi2000

Hallo,

ich finde es sehr interessant, dass das Buch auch leichte autobiographische Züge hat und eigenen Erlebnisse aus der Schulzeit der Autorin eingeflossen sind.

LG

Michelle

Huhu Verena,

ich finde es immer toll wenn man mehr über Autoren erfährt. Ein tolles Interview vielen lieben dank 🙂

Mir gefällt die Frage wegen dem Cover total gut. Ich selbst bin eine #Coverloverin ^^ ist toll mal zu erfahren wie manche auf das Cover kommen 🙂

Liebe Grüße Michelle
scinnys@hotmail.de

Susanne Glahn

Hallöchen! 😀

Erstmal tolles Interview und ich finde diese Antwort sowas von Klasse, die könnte von mir sein.

,,Ja, ich lebe und arbeite praktisch in einer Kreuzung aus Bibliothek, Videothek und nerdiger Bat-Höhle. Jess‘ Leidenschaft für Filme ist praktisch meine eigene, da habe ich sehr viel von meinen Vorlieben übernommen. Mittlerweile gehe ich nicht mehr so oft ins Kino, aber zwei Jahre lang war ich jede Woche im Kino am Potsdamer Platz, das auch im Buch vorkommt. Die kleinen Schleichwege, die Jess nimmt, sind also erprobt. “?

Einfach Klasse und ich bin begeistert und tolles Interview! 😀

Liebe Grüßle Susanne

Jutta

Hallo,
mir gefiel die Antwort zum Cover am besten, weil ich Cover immer sehr interessant finde. Ein tolles Interview und die Autorin wirkt sehr sympathisch.

lg, Jutta

Alexandra M. Richter

Hallo,
ich bin von den Interviews mit Autoren immer begeistert. Da bekommt man als Leser immer etwas privates über den Schriftsteller erzählt. Und heute wurde mir Cornelia so richtig sympatisch… Sie trinkt auch Earl Grey Tea, das ist nämlich nicht jedermanns Geschmack. Und das sie gerne ins Kino geht, eindeutig… Sie schreibt mit ihrem Mann die Bücher, habe ich das richtig verstanden, das finde ich spannend. Nun danke ich dir für den heutigen Beitrag und sende dir
LG Alex

Cornelia

Hi, einen Teil meiner Bücher schreibe ich zusammen mit meinem Mann, dann stehen wir aber auch beide auf dem Cover.
Bei diesem Buch stand Dominic mir mit seinem Filmwissen zur Seite. 🙂
LG!

Margareta Gebhardt

Hallo ,

Ich finde die Antworten der Autorin besonders interessant, spannend über
das Cover und Kino .
Vielen Dank für Deinen Beitrag.
Ich springe in den Lostopf fürs Preis 1.

Liebe Grüße Margareta Gebhardt (Stern44 )

Tara

Hey :3
Echt ein klasse Interview. Die Autorin wirkt auf alle Fälle schon mal echt sympathisch. Ich fand die Antwort zur Frage mit dem Cover sehr interessant, weil es immer recht spannend finde wie Autoren zu ihrem Cover kommen, da das ja etwas das Aushängeschild des Buches ist.

Liebste Grüße, Tara

Lila Bücherwelten

Danke für das Interview! 🙂

Ich fand die Antwort zu Band 1 echt lustig. Dass sie Topfpflanzen adoptiert und sie vor sich hinwuchern, allerdings nicht immer so ganz erfolgreich. Sehr coole Antwort. 😀
Die anderen Infos waren aber auch alle sehr interessant.

Liebe Grüße

Sarah Runge

Hey! Mir hat die Antwort zu den neuen Werken der Autorin gefallen. Jetzt weiß ich auch, unter welchem Pseudonym sie schreibt. Ich fand es insgesamt aber sehr spannend. Danke dafür!
LG
Sarah

Alicia Neu

Hallo 🙂

Ein super schönes Interview. Ich fand es sehr schön zu erfahren, dass ein bisschen aus ihrer eigenen Schulzeit ins buch eingeflossen ist. Ich wollte nämlich immer schon wissen, ob Autoren viel aus ihrem eigenen Leben oder das ihrer Freunde oder Verwandten schreiben. 🙂

Liebe Grüße
Alicia
(alicia@joerg-neu.de)

Jenny Siebentaler

Hallöchen 🙂 Also mir persönlich spricht punkt 6 und 7 an denn ich finde es immer toll zu wissen was als nägstes geplant ist und was für sie selbst ein gutes Buch ausmacht, denn da sind ja die Geschmäcker doch verschieden. 🙂
Da ich kein Kino Gänger bin und nicht die wirkliche Möglichkeit dazu habe versuche ich gerne weiter mein Glück fürs Print
VLG Jenny

Hannah J.

Huhu liebe Verena,

danke für das tolle Interview! 🙂 Es hat wirklich viel Spaß gemacht es zu lesen.

Die Autorin klingt sehr sympathisch und besonders schön fand ich ihre Antwort auf die Frage, ob sie genauso gern ins Kino geht wie ihre Protagonistin Jess. Wie sie die Schleichwege beschreibt.. wirklich sympathisch!

Und das mit den Anspielungen auf Serien und Filme finde ich klasse, da freue ich mich schon drauf. 🙂

Vielen Dank übrigens für das tolle Gewinnspiel, das Buch klingt wirklich interessant und einen Kinogutschein kann ich immer gebrauchen… 😀

Ganz liebe Herbstgrüße,
Hannah
<3

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.