KB *** Jem hört die Haie husten – Die kriminellste Kurgeschichte aller Zeiten *** spezielle Geschichte mit beeinträchtigten Protagonisten

Andreas Hüging „Jem hört die Haie husten – Die kriminellste Kurgeschichte aller Zeiten“

jemhaie

192 Seiten, ab 10 Jahren, 12,95 Euro

HIER geht es zur Verlagsseite mit Leseprobe!

**********************

Inhalt:

„Hai-Alarm an der Nordseeküste
Ein Weißer Hai vor Hummerstrand?! Im Jugendkurheim Haus Horizont herrscht große Aufregung! Einzig Jem genießt lieber sein Tiramisu. Doch als dem 11-Jährigen plötzlich ein Stück Papier zwischen die Zähne gerät, ist es auch mit seiner Ruhe vorbei. Wer hat ihm eine Nachricht in sein Essen gesteckt? Und weiß der geheime Nachrichtenschreiber tatsächlich etwas über den Hai? Zusammen mit dem cleveren Erfinder Bernd und der mutigen Rollstuhlfahrerin Flo versucht Jem, dem Rätsel auf die Spur zu kommen. Als die drei dabei auf eine gruselige Entdeckung stoßen, wird aus dem angenehmen Nervenkitzel plötzlich ein echtes Abenteuer! (Quelle)“

**********************

Unsere Meinung:

Wir müssen ehrlich zugeben, dass wir dieses Buch aufgrund seines genialen Covers entdeckt haben! Den Untertitel „Die kriminellste Kurgeschichte aller Zeiten“ haben meine Tochter und ich zuerst gar nicht gelesen!

Meine Tochter und ich hatten aufgrund der für uns fehlenden Erklärungen einen etwas schwierigen Einstieg. Man wird direkt in das Kurheim für Kinder und Jugendliche „geworfen“ und erfährt, dass der eine „Rücken“, der andere „Lunge“ hat, mehrere im Rollstuhl sitzen und andere brabbeln und sabbern. Da es sich um ein Buch für Kinder ab 10 Jahren handelt, wäre es unserer Meinung nach sehr sinnvoll gewesen, einfach zu Beginn zu erklären, was ein Kurheim ist, welche Personen dort Urlaub machen und vielleicht sogar ein Glossar mit verschiedenen Erklärungen zu Krankheiten!

Einer der Protagonisten ist ein „Spasti“. Meine Tochter konnte mit diesem Begriff überhaupt nichts anfangen. Jem verflucht seine Lunge immer wieder und sie pfeift, teilweise kollabiert er ihretwegen. Auch hier gibt es keine Erläuterungen. Das fand ich als Erwachsene sehr schade, da ich hier immer wieder Erklärungen von meiner Seite einfließen lassen musste!

Nachdem wir uns aber in die Geschichte eingelesen hatten, konnte das Abenteuer losgehen. Und ab diesem Zeitpunkt hat uns das Buch sehr gut gefallen. Die Idee, eine Kinder-Krimi-Geschichte in einem Kurheim spielen zu lassen, ist etwas ganz Neues und erweitert den Horizont beim Lesen. Meine Tochter und ich haben mehrere Male das Lesen unterbrechen müssen, um zu diskutieren. Das Buch regt zu Überlegungen über Freundschaft, Familie, Zusammenhalt und das Leben überhaupt an!

Die Krimigeschichte konnte uns gut unterhalten, wenn auch die Spannungskurve nicht sehr hoch liegt!

Die Illustrationen im Buch haben uns sehr gut gefallen. Die Kapitelüberschriften sind jeweils verziert und am Seitenende kommt immer mehr der Hai ins Spiel – wie eine Art Daumenkino! Wer das Buch von euch hat, muss das mal ausprobieren. Wir haben die Geschichte als ebook gelesen! (siehe auch Leseprobe – dieser sind auch die Abbildungen entnommen!)

Jem1 Jem2

*****************

Fazit:

Nach anfänglichen Schwierigkeiten aufgrund des Settings haben wir eine tolle Geschichte vorgefunden, die meiner Tochter und mir gleichermaßen gefallen hat und die zusätzlich auch zum Nachdenken anregt!

4 Stars (4 / 5)

 

Lesesumm

Das Buch hätte ich Letztens als Tipp gebraucht als eine Frau einen Kinderkrimi gesucht hat für ihren Sohn. Mir ist der Name des Buches nicht mehr eingefallen, den ich gelesen habe. Ich hatte nur noch das Cover im Kopf und den Inhalt.
Ich setze mir es jetzt gleich mit auf meine Liste.

Liebe Grüße und habt einen schönen Sonntag 🙂

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.