*** Kurzrezensionen: „Spiegelsplitter“, KB: „Albert Zweisteins Zeitkanone“, HB: „Big Game“***

Ich werde verschiedene Bücher und Hörbücher, die wir gelesen und gehört haben, teilweise nur noch kurz rezensieren. Aber manchmal liegt in der Kürze ja die Würze… 😉

1.) Ava Reed „Spiegelsplitter“

9783646601862

Inhalt:

„Caitlin weiß nicht, was es bedeutet, sich in einem Spiegel zu sehen, denn sie erblickt nichts darin. Doch er zieht sie an, ruft sie zu sich, wo auch immer sie ist. Eines Tages steht sie dem geheimnisvollen Finn gegenüber, der eine Sehnsucht in ihr weckt, der sie nicht entkommen kann. Immer wieder begegnen sich die beiden, ohne zu wissen, was sie in Wirklichkeit verbindet. Bis Caitlins Erbe zu erwachen beginnt und sie erkennt, dass es mehr auf dieser Welt gibt, als sie ahnt …“ (Quelle)

Meine Meinung:

Ich war auf der Wohnzimmerlesung von Ava und Ava ist wirklich sehr sympathisch, sehr authentisch und auch sehr humorvoll. Sie hat auch sehr gut aus diesem Buch vorgelesen, so dass ich wissen wollte, wie es weitergeht und was noch alles passiert. Die Kapitel werden abwechselnd aus Caitlins und aus Finns Sicht erzählt. Dabei kommen sehr viele Überschneidungen und Wiederholungen vor. Ava sagte schon, dass es auch Leser gibt, die diese Erzählweise nicht mögen.

Nun ja, was soll ich sagen, leider gehöre ich genau zu diesen Lesern. Ich hatte schnell den Eindruck, nicht voran zu kommen. Die Geschichte blieb lange inhaltlich auf der Stelle stehen und ich wurde sehr ungeduldig. Dazu kam noch, dass ich den Spannungsbogen vermisst habe. Auch die Liebesgeschichte konnte mich leider nicht berühren.

Was ich toll fand, was die Idee, die dahinter steckt. Auch die Überraschungen hinsichtlich einiger Charaktere waren sehr gelungen. Leider langt das für mich nicht für die Weiterverfolgung dieser Reihe!

Für Leser, die Fantasy mögen und sich an vielen Wiederholungen nicht stören!

3 Stars (3 / 5)

*******************************************

2.)  Dan Smith „Big Game – Die Jagd beginnt“

Biggame

Inhalt:

„In der Nacht vor seinem dreizehnten Geburtstag muss Oskari allein in die Wildnis, so verlangt es die Tradition. Bewaffnet mit Pfeil und Bogen soll er ein Tier erlegen, um seine Männlichkeit zu beweisen. Dass Oskari den Bogen kaum spannen kann, erleichtert die Sache nicht gerade. Doch dann fällt ihm der amerikanische Präsident quasi direkt vor die Füße. Er ist nur knapp einem Attentat entkommen und sieht trotz seines schicken Anzugs nicht so aus, als hätte er die Lage im Griff. Jetzt kann Oskari zeigen, was in ihm steckt.“ (Quelle)

Meine Meinung:

Ich habe in den Bavaria Filmstudios das im Film verwendetet Flugzeugwrack gesehen und betreten. Ich habe mich darauf gefreut, die Szenen, die in eben diesem spielen, zu hören und das passende Bild vor Augen zu haben. Den Film habe ich bisher nicht gesehen!

Die Geschichte selbst fand ich sehr „kindlich“. Es fehlte mir die Spannung und der Bezug zu den Figuren! Das lag vielleicht auch an dem Sprecher, der Oskari und dem Präsidenten seine Stimme lieh. Das machte er gut, aber durch ihn klang Oskari eher wie ein 10 jähriger. Insgesamt eine Geschichte, die für mich eher dahinplättscherte und mich nicht beeindrucken konnte.

Ich meine, hier rettet ein 13 Jähriger den Präsidenten von Amerika. Da sollte wohl eine spannende, atemlose Geschichte dahinter stecken. Das war leider aber nicht so! Hätte ich aber erwartet!

3 Stars (3 / 5)

***********************************************

3.) Heiko Wolz „Albert Zweisteins Zeitkanone – Bei den Römern“

Albertzweistein

Inhalt:

„Bodyguard bei Julius Cäsar: Albert Zweistein stellt die Antike auf den Kopf!

Albert Zweistein ist ein echter Nerd! Er hat es geschafft, eine Lichtgeschwindigkeits-Kapsel zu bauen. Allerdings flutscht er mit seiner Blechkiste versehentlich durch ein Wurmloch und landet mitten im Römischen Reich. Ehe er sich versieht, wird er von Typen in Tischtuchgewändern aufgegabelt und als Bote für Julius Cäsar nach Rom geschickt. Der große Kaiser ist ganz begeistert von Alberts Kampfkünsten und stellt ihn als Leibwächter für seinen nächsten Feldzug ein. Wie gut, dass Albert seine Ratte Max Punk mit ihrem futuristischen High-Tech-Rat-Pack dabei hat. (Quelle)

Unsere Meinung:

Was für ein herrliches Buch mit viel Humor und richtig vielen Illustrationen/Comics! Das Buch ist nicht nur lustig, sondern vermittelt auch ein wenig geschichtliche Hintergründe und auch Wissenswertes über das Leben zur Zeit der Römer! Teilweise ist die Geschichte natürlich auch etwas verrückt, aber das macht das Lesen umso „spaßiger“! Wir sind jetzt schon Fans und freuen uns auf Band 2 Albert bei den Rittern. Dieser steht bereits auf der Geburtstagswunschliste!

HIER kommt ihr zu einer Leseprobe! Guckt mal rein und bestaunt die tollen Bilder!

Tolles Buch = 5 Stars (5 / 5)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.