***Benjamin Wood – Beastologe – Die Suche nach dem Phönix – Band 1***

Inhalt:

„Benjamin Wood kann es kaum glauben, als er erfährt, dass er der letzte Nachkomme berühmter Forscher sein soll – genauer gesagt von Beastologen, die geheimnisvolle fantastische Wesen in aller Welt studieren. Doch nachdem seine Eltern auf einer Expedition spurlos verschwunden sind, nimmt ihn seine resolute Tante Phil in die Lehre, um ihn auszubilden. Flugs ist er auch schon mittendrin in seinem ersten Abenteuer – und muss in der arabischen Wüste nicht nur das wertvolle Ei des letzten Phönix, sondern auch seine entführte Tante retten …“ (Quelle)

Bejamin

Hier geht es zur Verlagsseite mit Leseprobe!

Hier geht es zum Special mit vielen tollen Erklärungen!

Band 2: Benjamin Wood – Beastologe – In der Höhle des Basilisken (25.8.2014)

Unsere Meinung:

„Die Suche nach dem Phönix“ ist der erste Band dieser Reihe. Der Leser lernt Benjamin und seine Welt erst einmal kennen. Dieses Kennenlernen mit all seinen Erklärungen (Wer ist Benjamin? Wo kommt er her? Wie alt ist er? Was ist in der Vergangenheit passiert? Wer ist Tante Phil? etc.) nimmt einen großen Raum ein. Die ersten 50 Seiten des Buches bestehen aus dieser Einführung in Benjamins Welt.  Das ist sehr ausführlich geschrieben, wird aber für Kinder (ab 8 Jahren) auch irgendwann langweilig.

Dann beginnt das angekündigte Abenteuer und es geht auf die Suche nach dem Phönix. Eine eigentlichen Suche findet aber unserer Meinung nach gar nicht statt. Das Finden des Phönix war viel zu einfach und hat uns enttäuscht.

Toll dagegen sind die vielen geschichtlichen  Erklärungen (Wie wurden früher Karten geschrieben? Wie hat man sich die Welt vorgestellt?) Auch die geographischen Informationen (über die Wüste, verschiedene Länder, deren Bewohner (Beduinen) und deren Verhaltensweisen) sind interessant und bereichern die Geschichte.

Benjamins Geschichte ist an sich leider auch nicht sehr spannend. Erst die letzten 50 der 150 Seiten sind dann für meine Tochter sehr lesenswert gewesen.

Wir beide finden die Idee sehr toll, ein Kind mit seiner Tante auf die Suche nach mysteriösen Tieren bzw. Fabeltieren zu schicken. Das ist mal etwas ganz Neues. Leider war dieser erste Teil noch sehr langatmig und das Abenteuer stand zu sehr im Hintergrund. Wir werden auch den zweiten Band lesen und euch berichten, ob diese Reihe noch an Sogkraft gewinnt.

Auf jeden Fall ein lesenswertes Buch, das noch mehr Spannung vertragen und noch mehr dem Titel entsprechen könnte.

3 Stars (3 / 5)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.