[Rezension] #Thriller *** Spectrum *** Ethan Cross -eine Ansammlung von sympathischen und einnehmenden Charakteren

Ethan Cross „Spectrum“

Taschenbuch, 510 Seiten, 11 Euro, ab 16 Jahren, ET: 21.07.2017

übersetzt von Rainer Schumacher

Band 1/?

HIER geht es zur Verlagsseite mit weiteren Informationen und einem Gewinnspiel!

*******************

Inhalt:

„Eine neue rasante Thriller-Serie von Bestsellerautor Ethan Cross, dem Autor der Shepherd-Thriller

August Burke ist anders. Irgendwie seltsam, geradezu wunderlich. Doch Burke ist auch ein Genie: Er erkennt Zusammenhänge, die allen anderen verborgen bleiben. Als es in einer Bank zu einer Geiselnahme kommt, wendet das FBI sich an ihn. Denn die Täter verhalten sich extrem ungewöhnlich und verschwinden schließlich sogar unbemerkt aus dem umstellten Gebäude. Mit Burkes Hilfe entdeckt das FBI den Zugang zu einem Geheimlabor unter der Bank – das eigentliche Ziel des Überfalls. Was haben die Räuber dort gesucht? Und haben sie es gefunden? Zusammen mit Special Agent Carter folgt Burke ihrer Spur – und bekommt es mit einem Feind zu tun, der bereit ist, tausende Menschenleben zu opfern.“ (Quelle)

***********************

Meine Meinung:

Ich habe bisher kein Buch des Autors gelesen und bin nur durch die Beschreibung auf dieses Buch gestoßen. Ein Ermittler, der anders ist, geradezu wunderlich und außerdem ein Genie. Solche Menschen ecken bei anderen an und von diesen Interaktionen leben diese Geschichten, die dadurch für mich deutlich mitreißender und genialer werden. Zumindest die meisten.

„Spectrum“ habe ich auf dem Flug nach Ägypten angefangen und das Buch hat mich so gefesselt- von der ersten Seite an- dass ich die Hintergrundgeräusche komplett ausblenden konnte. Die Flugzeit von 4 Stunden ging so extrem schnell um und ich habe das Buch nur sehr ungern bei der Landung aus der Hand gelegt.

Woran lag das?

Nicht an der Handlung an sich. Eine Bank, eine Geiselnahme, viele Geheimnisse und einiges an Gewalt und Blut sind schon ein guter Anfang, aber nichts wirklich Neues oder wahnsinnig Überraschendes. Das Buch lebt meiner Meinung nach von den Charakteren. August Burke, das Genie, Nic, der aufstrebende Polizist mit der verwegenen Vergangenheit, Carter, der Polizistenvater Burkes, Isabel, die abtrünnige Polizistin und Krüger, der anführende Terrorist. Alle Personen werden so besonders beschrieben, dass sie mir beim Lesen lebendig erschienen, ich hatte den Eindruck, sie schon jahrelang zu kennen, ihre Vergangenheit und ihre Geschichte. Ich habe dadurch verstanden, warum sie so handelten, habe ihre Taten nachvollziehen können und wurde von ihnen mit in ihre Geschichte gezogen.

Die Auswahl hat der Autor perfekt getroffen, manch einer würde sagen, ausgeklügelt gewählt: ein Autist, ein Polizist mit dunkler Vergangenheit, ein alternder FBI Agent mit Problemen, durch die er nichts mehr zu verlieren hat, eine Frau, die die Weiblichkeit und auch die Mutterliebe mit einbringt und ein Bösewicht oder besser ein Monster, der über Leichen geht.

Die ganze Geschichte konnte mich überzeugen, ob von den Handlungssträngen, die am Ende gekonnt zusammengeführt werden, von den interessanten Nebencharakteren, den Geheimnissen, die aufgedeckt werden, den Überraschungen, die immer wieder auftraten. Ich empfinde das Buch als nahezu perfekt. Mitreißend, sehr gut geschrieben, leicht lesbar und doch keineswegs oberflächlich, sondern spannend und absolut packend. Zu der Dramatik, die durch die Terroristen und durch die Morde entsteht, gibt es in diesem Buch auch viel Humor. Manch einer wird sich fragen, ob das passt, aber das tut es. Vor allem Nic konnte mich mehr als einmal mit seinen Handlungen und Aussagen zum Lachen bringen. Die Dialoge und Schlagabtausche sind toll.

Außerdem zeigt der Autor hier ganz deutlich, dass jeder Mensch Ecken und Kanten hat und nicht zuletzt auch viele Macken. Jeder aber hat die Möglichkeit, andere Menschen trotzdem zu respektieren und sich auf denjenigen einzustellen.

Die Herleitung des Titels hat mir besonders gut gefallen. Wollt ihr wissen, warum das Buch „Spectrum“ heißt? Dann müsst ihr wohl das Buch lesen! 🙂

Der „Fall“ ist soweit abgeschlossen bis auf eine Kleinigkeit. Insgesamt deutet das Ende auf mindestens eine Fortsetzung hin! Ich freue mich! Gerne mehr von Burke, Carter, Isabel und Nic!

Absolut verdiente 5 Stars (5 / 5)

*******************

Weitere Rezensionen bei:

Tii und Ana´s kleine Bücherwelt (5/5)

 –Fluchtpunkt Lesen  (?)

Stuffed Shelves  (3/10)

 

Sebastian

Hallo Verena,

ich finde es immer wieder interessant, wie unterschiedlich ein Buch auf verschiedene Leser wirkt und worauf der Fokus bei der abschließenden Meinung liegt. Eine gut argumentierte und lesenswerte Rezension, auch wenn wir im Fazit ziemlich auseinander liegen. Danke auch für die Verlinkung, ich habe deine Besprechung bei mir ebenfalls eingebaut.

Beste Grüße

Sebastian

normal-ist-langweilig

Lieber Sebastian,
ich freue mich über deinen Besuch auf meinem Blog. Danke auch für die Verlinkung. Ich bin gespannt, ob wir mal wieder ein Buch zusammen lesen und wie dann unsere Meinungen ausfallen! 🙂
Viele Grüße
Verena

Tina

Ich fand zwar, dass bei manchen Personen ein bisschen viel Klischee vorhanden war, aber deshalb mochte ich sie trotzdem. Auch ich freue mich auf jeden Fall auf einen zweiten Band, den es hoffentlich geben wird.

Vielen Dank für den Link.

LG

Tina

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.