[Blogtour] *** Der Nebelmann *** Psychologie: Manipulation und Macht

Herzlich willkommen zur Blogotur zu dem absolut genialen Buch „Der Nebelmann“ von Donato Carrisi!

Gestern hat euch Manja in ihrem Beitrag darüber informiert, wann die Polizei bei einem Verschwinden von Kindern tätig wird. Ich habe heute das Thema „Psychologie“ und möchte euch im Weiteren ein wenig erzählen, was dies mit dem Buch zu tun hat! Wer meine Rezension zu dem Buch gelesen hat, weiß, dass mir die Geschichte aufgrund des perfiden Spiels in dem Buch so wahnsinnig gut gefallen hat! Und ein solches Spiel, das hier von mehreren Charakteren gespielt wird, kann nur durch Psychologie hervorgerufen werden. Psychologie ist eine Geisteswissenschaft, das heißt, es geht um menschliches Verhalten, dessen Gründe und die Auswirkungen auf die anderen Menschen.

Das erste Kapitel heißt „23. Februar. Zweiundsechzig Tage nach dem Verschwinden“. Der Autor spielt mit dem Leser, da er ihn mit Häppchen füttert. Wir als Leser bekommen zuerst Informationen über einen sehr späten Zeitraum nach dem Geschehen und trotzdem befinden wir uns in der Gegenwart.  Dann werden wir wieder in die Vergangenheit katapultiert und erleben mehrere Kapitel, was eigentlich passiert ist. So gesehen, manipuliert uns der Autor, da er mit unserem Wunsch, den Fall zu verstehen und zu erlesen, spielt.

Menschen lassen sich beeinflussen und lenken. Sie lassen sich teilweise gut durchschauen, manche haben sogar ein sogenanntes Pokerface. Wenn man weiß, was einen Menschen antreibt, kann man ihn manipulieren. Hier in diesem Buch agieren viele Menschen nach dem Prinzip: „Ich zuerst, dann du!“ Es werden Gefallen eingefordert, Menschen gegeneinander ausgespielt, manipuliert, den Größeren und Mächtigeren ohne schlechtes Gewissen zum Fraß vorgeworfen. Wichtig ist hier und das fand ich beim Lesen so erstaunlich, dass die Menschen immer schon wissen bzw. berechnen, was die anderen für Schritte machen werden. Sie planen nicht nur ihr Verhalten, sondern auch das der anderen. Nur darf man die anderen auch nicht unterschätzen. Man muss auch wissen, wie weit man gehen kann bevor man eine Grenze überschreitet, die man nicht überschreiten darf bzw. deren Überschreitung fatale Folgen hat.

Mir hat das Austricksen, das Ausspielen, die Manipulation, das Ausspielen der Machtverhältnisse, die Beeinflussung und die Hintergehung der Figuren untereinander sehr gefallen. Das Buch ist dadurch sehr spannend und ich wusste bis zur letzten Seite nicht, wem ich wirklich trauen kann und wer wirklich der Böse ist!

Lest dieses Buch und staunt ebenfalls über das ausgeklügelte Spiel, das hier getrieben wird. Und schreibt mir danach, ob ihr die Charaktere richtig eingeschätzt habt!

Zu gewinnen gibt es 3 Bücher des tollen Buches! Wenn ihr mitmachen möchtet, beantwortet doch unsere Fragen (pro Kommentar = ein Los) und hüpft so in den Lostopf!

Meine Frage:

Könnt ihr euch an Situationen erinnern, in denen euch jemand manipuliert hat? Oder gegen jemand anderen ausgespielt hat? Wenn euch die Frage zu persönlich ist, könnt ihr mir auch verraten, inwieweit Psychologie in eurem Leben eine Rolle spielt!

Ich freue mich auf eure Antworten!

LG Verena

********************

Tourplan

Teilnahmebedingungen

 

Tiffi2000

Hallo,

ich kann mich nicht bewusst an so eine Situation erinnern… ich glaube aber schon, dass ich mich auch mal von anderen beeinflussen habe lassen…

LG

Jutta

Hallo,
Oh ja, manipuliert werden wir doch alle ständig mehr oder weniger subtil von der Werbung. Besonders bei Jugendlichen spielt die Peergroup ja eine große Rolle und da wird viel manipuliert. Wenn ich merke, dass ich manipuliert werde, werde ich sauer, aber inzwischen kann ich besser damit umgehen als zur Schulzeit.

Liebe Grüße, Jutta

Bianca Schweizer

Ich kann mich sehr gut daran erinnern, dass eine gute „Freundin“ eine ganze Weile versucht hat, mich gegen eine andere Freundin auszuspielen.

Das hat eine ganze Weile gedauert, bis wir beide dahinter kamen, welch hinterlistiges Spiel diese Person trieb und hätte auch beinahe die Freundschaft gekostet.

Heute sind wir da schlauer und lachen darüber, dass wir so blöd waren 😊

Carina k.

Hey!

Ja beides….manipuliert und ausgespielt…kein.schönes Gefühl…und habe mit diesen personen auch gsd nichts mehr zu tun !!!! War zwar in der schulzeit…und trotzdem immer noch in Erinnerung!

Liebe grüße Carina

Mel-anie-k

Hallo Verena,
ich kann mich an keine konkrete manipulative Situation erinnern. Oder, ich habe es einfach nicht gemerkt 😉
Allerdings werden wir wohl alle tagtäglich durch Werbung o.ä. manipuliert. Sei es bspw. im Supermarkt, in dem die besonders günstigen Angebote weit unten im Regel liegen und die teure Ware auf Augenhöhe steht.
LG, Melanie

Daniela Schiebeck

Ja, früher in der Schule gab es einmal so eine Situation, aber daran denke ich nicht mehr gerne zurück.

Liebe Grüße,
Daniela

Heidi

Wir hatten mal eine Kollegin, die war so gestrickt , Gruselig . Bin froh das sie weg ist. Seid dem ist´s schön auf der Arbeit . Nicht immer leicht , aber man bekommt keine Bauchschmerzen mehr 🙂
LG und ein schönes WE für Dich
von Heidi

Katja

Hallo und vielen Dank für einen weiteren interessanten Beitrag zu dieser tollen Blogtour! Manipulationen bzw. Manipulationsversuche habe ich zumindest im Berufsleben leider schon erlebt, allerdings bin ich inzwischen so geschult, dass ich Manipulationsversuche erkennen und gegensteuern. Generell finde ich psychologische Aspekte des sozialen Miteinanders sehr interessant.

Liebe Grüße
Katja

Valerie

Ich finde man wird häufig manipuliert, es gibt sogar hunderte von Studien dazu, ich lese aktuell ein interessantes Buch dazu (Influence – Roberto Cialdini). Ich würde sehr gerne dieses Buch gewinnen!

Eva Mirschel

Als Kind habe ich mich sehr beeinflussen lassen von meinem Stiefvater. Er gab mir immer das Gefühl, nichts besonderes zu sein…kein richtiges Mädchen zu sein. Daraufhin hatte ich mir den Kleidungsstil der Jungs angeeignet. In der 8. Klasse dann habe ich meine Weiblichkeit „wiedergefunden“ und mehr Selbstvertrauen gehabt. Zu der Zeit sind wir dort ausgezogen und ich konnte mich diesem Einfluss entziehen und „frei“ sein.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.