[Blogtour] *** Mein Leben als Hoffnungsträger *** Ökonomisierung oder auch „Geld regiert die Welt“

Herzlich willkommen zum 4. Tag dieser Blogtour zu dem Buch „Mein Leben als Hoffnungsträger“ von Jens Steiner!

Gestern hat euch Annika in ihrem Beitrag etwas über das Thema „Recycling“ erzählt.  Mein Thema lautet heute: „Ökonomisierung“  -was ja im ersten Moment nur für Menschen, die sich für Wirtschaft interessieren- interessant klingt. Aus diesem Grund habe ich das Thema ein wenig auf den „Alltagsmenschen“ angepasst und werde auch ein wenig aus dem Buch plaudern.

Jeder kennt Aussprüche, wie „Geld regiert die Welt!“, „Jeder Mensch ist käuflich, es kommt nur auf den Preis an!“, „Wenn du Geld hast, hast du auch Macht!“. Jeder von uns hätte gerne so viel Geld, dass das Konto mehr als gefüllt ist, am besten so viel Geld, dass man sich jeden Traum erfüllen kann. Einige Menschen wünschen sich wahrscheinlich einfach so viel Geld, dass sie nicht mehr rechnen müssen, ob sie sich dies oder jenes diesen Monat noch leisten können oder ob man die Anschaffung auf den nächsten Monat verschieben muss.

Bei der Ökonomisierung geht es auch um den Kosten-Nutzen-Faktor. Was braucht der Mensch wirklich? Was will er einfach nur haben? Was ist Luxus? Was ist Luxus, stört aber trotzdem und wird dadurch zu Ballast? Hier gibt es eine Stelle im Buch, auf der Seite 14, die passende Menschen benennt. Und bei diesen Menschen ist es auch egal, ob sie Geld haben oder nicht. Manchmal gibt es einen inneren Zwang, etwas zu kaufen oder auch wegzuschmeißen!

-Kinder verstorbener Eltern bringen ganze Wagenladungen zum Wertstoffhof und schmeißen oft auch wertvolle Dinge aus Unwissen weg. Sie haben keine Lust und auch Zeit, sich mit den Dingen zu beschäftigen, aus welchen Gründen auch immer.

-Menschen, die immer alles kaufen, weil es billig ist, oder weil sie sowieso immer nur die billigste Ware kaufen, die dann wahrscheinlich nicht lange hält und schnell wieder entsorgt werden muss.

-Menschen, die gerne vorsorgen und im Angebot gerne mal zu viel kaufen. Die Ware wird niemals gebraucht und verrottet im Keller. irgendwann wird die Ware dann auf den Wertstoffhof gebracht.

Beim Lesen des Buches kam mir immer wieder vor Augen, dass wir tatsächlich eine Wegwerfgesellschaft sind. Socken werden nicht mehr gestopft, sie werden weggeworfen und einfach neue gekauft. Die kosten ja auch nicht mehr die Welt, und hier reagiert das nicht mehr Geld die Welt, sondern die Zeit.

In meinem Urlaub habe ich meine Wohnung mal wieder auf den Kopf gestellt und viele Dinge weggeschmissen. Dafür bin ich auch auf den Wertstoffhof gefahren und bei jedem Teil habe ich mich gefragt, welchen Nutzen der Kauf hatte. Viele der Gegenstände waren Schnellkäufe, weil a) andere das Teil auch haben,  b) ich das schon immer haben wollte oder c) dachte, dass ich das unbedingt bräuchte.

Nach dem Lesen des Buches habe ich für mich beschlossen, wieder mehr auf mein Kaufverhalten zu achten und mich öfter mal zu fragen, ob ich DAS wirklich brauche oder ob es nur im Keller oder im Schrank landet. Das spart Geld und auch Zeit, da man die Sachen ja dann doch wieder einsortieren und später wieder aussortieren und wegschmeißen muss. Vielleicht findet man auch Menschen, die genau das Teil schon immer haben wollen. So wie Arturo und Joao, die ebenfalls auf dem Wertstoffhof arbeiten und viele Dinge abzweigen und gebrauchen können.

Am Ende des Buches sagt einer der Charaktere: „Das Schicksal hobelt und hobelt an jedem von uns und am Schluss sind wir alle gleich.“ (Seite 188)

Der Abschluss hat mir gut gefallen. Am Ende des Lebens sind wir alle gleich. Naja, vielleicht hat der eine einen Sarg aus Holz und der andere einen aus Marmor, aber ich glaube, das stört uns dann nicht mehr! 🙂

************************

Vielleicht (oder ganz sicher!) möchtest du jetzt herausfinden, was alles auf dem Wertstoffhof passiert! Gewinn doch einfach das Buch und lies Philipps Geschichte! Kommentiere doch unsere Beiträge bei dieser Blogtour (pro Kommentar = ein Los) und sei einer der drei Gewinner!

************************

Meine Frage an dich:

Was hast du schon alles gekauft, das sich hinterher als Reinfall bzw. als völlig unnütz herausgestellt hat? Oder wann hattest du den Eindruck, dein Geld aus dem Fenster zu werfen? Ich freue mich auf deine Antworten!

LG
Verena

***********************

Tourplan

Teilnahmebedingungen

Tiffi2000

Hallo,

normalerweise kaufe ich nur nach genauer Überlegung ein, ich habe mir aber auch z.B. schon Schuhe gekauft, dich ich dann genau 1x angezogen habe…

LG

Bianca Schweizer

Ich habe mir vor einigen Monaten eine Eismaschine gebraucht gekauft.
Dieses Teil hatte ich seitdem 2x in Betrieb und finde sie den Reinfall des Jahres.
Gut….ich habe jetzt auch keine 50 Euro dafür bezahlt….aber irgendwie hatte ich mir da was anderes darunter vorgestellt.
Das, was ich damit herstellen kann, geht auch ohne Maschine 😕

Valerie

Oh das ist mir schon viel zu oft passiert. Irgendwelche sogenannten „Angebote“ in kleidergeschäften die man nur kauft, weil sie billig sind oder ähnliches. Seit einem Jahr versuche ich jetzt, nur noch was zu kaufen wenn ich es wirklich brauche, damit fühle ich mich viel besser!

Jutta

Hallo,
ach, irgendwelche angeblich praktischen Küchenhelfer, ganz innovativ, aber dann nutze ich sie doch nicht so oft. Aber ich kenne oft jemanden, der doch Interesse hat und verschenke solche Dinge dann weiter. So geht es mir auch mit Büchern, die gut klangen und ich dann aber ganz furchtbar fand (kommt zum Glück nicht so oft vor).

Liebe Grüße, Jutta

Anette Leister

Hallo,

nicht mehr so… aber wenn ich an frühere Jahre denke, könnte ich über mein damaliges Kaufverhalten oft den Kopf schütteln! Zu viel Lebensmittel im Angebot, die dann nicht rechtzeitig aufgerbaucht wurden, Sachen für die Küche, die sich als überflüssig oder nutzlos erwiesen haben, zu kleine Klamotten, als Motivation zum Abnehmen 😛 und dann hingen sie ewig im Schrank, bis ich sie wieder aussortiert habe, weil es mit dem Abnehmen nicht wie gewünscht geklappt hat, usw. usf. schrecklich!

Gruß Anette

Carina k.

Hey!

Ich überlege mir .meistens sehr gut wo und wann ich in etwas investiere…aber am meisten unnützig habe ich in Kleidung investiert 🙈

Liebe grüße Carina

Jenny Siebentaler

HAHAHAH Gute Frage….habe mir immer mal so vieles gekauft,im Nachhinein waren es dann doch so viel Kleidung was bis jetzt auch noch nur in meinem Schrank hängt weil es mir mittlerweile einfach zu ENG geschnitten erscheint! 😉
VLG Jenny

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.